Schnellsuche:

Brockhaus Konversationslexikon

Autorenkollektiv, F. A. Brockhaus in Leipzig, Berlin und Wien, 14. Auflage, 1894-1896

Diese Seite ist noch nicht korrigiert worden und enthält Fehler.

248
Locken - Locle
John L.s Ansichten über Erziehung (Naumb. 1866);
Curtis, ^.11 outlins ok I^.'8 6tdical p1ii1o80p1i^
(LpZ. 1890); Hertling, John L. und die Schule von
Cambridge (Freib. i. Br. 1892).
Locken, s. Zapfenstreich. ^meist weiß.
Lockengans, Gänsespielart mit gelockten Federn,
Lockenhuhn, s..Strupphuhn.
Lockente, s. Zwergente.
Lockerbie (spr. locköhrbl), Stadt in der schott.
Grafschaft Dumfries, 16 km im NO. von Dumfries,
mit (1891) 2491 E., ist, besonders im August, ein
bedeutender Markt für Vieh und Schafe.
Lockhart (spr. lockert), John Gibson, engl.
Schriststeller^geb. 14. Juli 1794 zu Cambusnethan
(Lanark) in Schottland, studierte zu Glasgow und
Oxford und ward hierauf Advokat in Edinburgh.
Seine erste Schrift war "I'etLr'g I6tt6r8 to di8
kii^lolk" (3 Bde., Edinb. 1819), eine Reihe satir.
Personenschilderungen aus der Edinburgher Gesell-
schaft. L. wurde 1818 bei Walter Scott"eingeführt,
dessen älteste Tochter Sophia (gest. 17. Mai 1837)
er 1820 heiratete. Hierauf veröffentlichte er "Va-
I6i-iu3" (3 Bde., Lond. 1821), einen den ersten Zei-
ten des röm. Kaiserreichs entnommenen Noman,
"^äam Vl^ir" (1822), ein schott. Sittengemälde,
"NsZinlilä D^ton" (3 Bde., 1823), eine Schilde-
rung des engl. Universitätslebens, und "Natt1i">v
^V^iä" (1824), den schwächsten von seinen Romanen.
Berühmt sind seine Übertragungen altspan. Balla-
den ("^ncient 8Miii3ii d3.I1acl3)), 1823 u. ö.). L.
übernahm 1826 die Redaktion der "(inai-tei-i^ 1^6-
vi^v" und erhielt unter dem Ministerium Peel die
Sinekure eines Auditeurs des Herzogtums Lan-
caster. Er schrieb noch ein "1^6 of I^odei-t Lui'N8"
(Edinb. 1828; 5. Aufl., Lond. 1847) und die Bio-
graphie seines Schwiegervaters: "I^ile ok 8ir ^V^iter
8cott" (7 Bde., Edinb. und Lond. 1836-38 u. ö.;
deutsch von Vrühl, 5 Bde., Lpz. 1839-41), sein be-
rühmtestes Werk. L. starb 25. Nov. 1854 zu Abbots-
ford und wurde in Dryburgh-Abbey beigesetzt.
Lock-Haven (spr. hehw'n), Hauptstadt des
County Clinton im nordamerik. Staate Pennfyl-
vanien, oberhalb Williamsport am Susquehanna,
an zwei Bahnen und einem Kanal, hat (1890)
7358 E., Sägemühlen, bedeutenden Holzhandel
und Gerberei. Sperrung (s. d.).
I.ook-orlt (spr. aut), cngl. Bezeichnung für Aus-
Lockport, Hauptstadt des County Niagara im
nordamerik. Staate Neuyork, nordöstlich von Vuf-
falo, am Eriekanal (s. d.), mit lebhaftem Handel,
Obstzucht, Mühlen, Kalkbrüchen mid (1891) 16 038 E.
Lockroy (spr. -kröa), eigentlich ^im on, Edouard
Etienne Antoine, franz. Staatsmann, geb. 18. Juli
1838 zu Paris, widmete sich zuerst der Malerei,
machte als Sekretär Renans eine Reise nach Palä-
stina (1860 - 64) und nahm unter Garibaldi an
dessen Zug nach Sicilien teil. Er war dann in
Paris als "Journalist thätig. 1871 in die National-
versammlung gewählt, stimmte er gegen die Frie-
denspräliminarien, spielte eine Rolle beim Aus-
bruch des Communeaufstandes, wurde bald darauf
in der Umgegend von Paris verhaftet, aber im Juni
freigelassen und hierauf zum Mitglied des Gemeinde-
rats erwählt. Er redigierte dann die Zeitung "1^6
I>6up1e Louvei-ain". 1873 wieder in die National-
versammlung sowie später in die Deputiertenkammer
gewählt, nahm er seinen Sitz auf der äußersten
Linken. Er wurde im Kadinett Freycinet (Jan. 1886)
zum Minister für Handel und Gewerbe ernannt und
behielt diesen Posten auch im Ministerium Goblet
(11. Dez. 1886). Mit letzterm trat er 30. Mai 1887
zurück. Im Ministerium Floquet hatte er vom 3. April
1888 bis Febr. 1889 das Unterrichtsportefeuille, im
Ministerium Bourgeois vom 1. Nov. 1895 bis
23. April 1896 das Marineportefeuille inne. In
dieser Stellung gründete er die Seeakademie. 1889
und wieder 1893 wurde er zum Vicepräsidenten der
Deputiertenkammer gewählt. Er schrieb u. a.: "1^63
cn^i68 äu (üapitoiE" (Par. 1869), "^ das 1e proZi-es"
(ebd. 1870), "I^a Oomiuuns st 1'^886indi66" (ebd.
1871), "I^'ii6 r6V0it66" (1877), und veröffentlichte
das Tagebuch seiner Großmutter u. d. T. "^oui-NÄi
ä'uN6d0UI-F60i86p6Nä3.Ntl3.Il6V0wti0I1,1791-93')
(Par. 1881). ^voc^t6Ul8 (s. d.).
Lockspitzel, deutscher Ausdruck für ^6nt8 p^-
Lockftedt, Dorf im Kreis Steinburg des preuß.
Neg.-Bez. Schleswig, an der Linie Wrist-Itzeboe
der Preuß. Staatsbahnen (Station Lockstedter La-
ger, 5 Km entfernt), hat (1895) 178 E. In der nahen
Lockstedter Heide ein Schießplatz der Feld-und
Fußartillerie mit Barackenlager, Lazarett und einer
Filiale des Artilleriedepots Flensburg.
Lockwitzer Grund, s. Kreischa.
Lockyer (spr. lockler), Joseph Norman, engl.
Astronom und Physiker, geb. 17. Mai 1836 in
Rugby, erhielt 1857 eine Anstellung im engl.
Kriegsministerium, wurde 1865 zum Herausgeber
der "^rni^ r6Fui3.tion8" ernannt und führte in Ge-
meinschaft mit Thomas Hughes die Revision der
Verwaltungsreglements des Kriegsministeriums
auf einer verbesserten Grundlage durch. Schon
vorher hatte er sich durch Untersuchungen über den
Planeten Mars bekannt gemacht. Nachdem er seit
1868 eine von ihm entdeckte, von Sonnenfinsternissen
unabhängige Methode zur Beobachtung der Protu-
beranzen der Sonne mit Erfolg zur Anwendung ge-
bracht hatte, wurde er 1869 zum Fellow der Königl.
Gesellschaft gewählt. 1870 wurde L. zum Sekretär
der königl. Kommission für die Förderung wissen-
schaftlicher Studien ernannt; auch ist L. Direktor
des astro-Physik. Observatoriums in South-Ken-
sington. Es erschienen von ihm "UiONentHi^ 16880N3
in ll8tr0N0iu^)) (1868; neue Aufl. 1888), "spLetrum
Hng1^8i8 a.8 Hpplieä to tiw 8un" (1872), "^ke
8p6cti'08C0p6 and it3 9Miica,tioii8" (1873; deutsch
Vraunschw.1874), "^0nti-idution8 to ZolÄi-pk^i^"
(1874), "?lini6i' ol HZtronom^" (1875; deutsch,
4. Aufl., Straßb. 1888), "^Vu^ t1i6 6^rt1i8 c1i6iiii8ti-v
18 9.8 it 18" (1877), "8tuäi68 in Lpectrum kma-
1^813" (1878; deutsch Lpz. 1879), "8tÄi'-FH2w"-,
M8t Qnä pi-686nt" (1878; deutsch Braunschw.1880),
"^OPOI't to tQ6 conimitt66 011 80lg.1' 1)d^3ic3 0N tliti
dazic Iiii68 coinnioii to 8pot8 a.nä pi-oininsiic^"
(1880). L. giebt auch die Zeitschrift "^Äwi-6" heraus.
Locle (spr. lockl). 1) Bezirk im schweiz. Kanton
Neuenburg, hat 140,2 ^m und (1888) 17 694 E.,
darunter 1985 Katholiken und 24 Israeliten. -
2) L., Le L., Flecken und Hauptort des Bezirks
L., 8 km südwestlich von Chaur-de-Fonds, dickt an
der sranz. Grenze, in 925 m Höhe, an der Linie
Neuenburg-Morteau der Neuenburger Iurabahn,
in einem rauhen, engen Hochthal des Jura, nach
dem Brande von 1833 neu gebaut, hat (1888)
11226 E., darunter 1215 Katholiken und 23 Israe-
liten, Post, Telegraph, alte reform., neue katd.
deutsche Kirche, ein Rathaus, ein palastartiges
1870 eröffnetes (^oU^6, eine Uhrmacherschule mit
Schule sür feinere Mechanik, eine sekundär- und