Schnellsuche:
Info: Zur Zeit wird der Volltextindex aktualisiert. Sie erhalten daher bei Suchen nicht die volle Anzahl an Treffern. Die Aktualisierung dauert typischerweise wenige Minuten.

Brockhaus Konversationslexikon

Autorenkollektiv, F. A. Brockhaus in Leipzig, Berlin und Wien, 14. Auflage, 1894-1896

Schlagworte auf dieser Seite: London

281

London (Verwaltung. Armen- und Wohlthätigkeitsanstalten)

jetzt die früher zerstreut aufbewahrten Staatsdokumente (z. B. das Domesday-book, s. d.) und Archivalien vereinigt. Wohl das architektonisch wertvollste neuere Bauwerk, das aber infolge des Klimas und der Nebel auch schon altersgrau erscheint, ist der im got. Stil gehaltene Justizpalast (Royal Courts of Justice; s. Tafel: Londoner Bauten, Fig. 5) im S. von Lincoln's Inn am Strand, 1882 nach Plänen G. E. Streets vollendet, mit 150 m langer Façade und 72 m langer, 15 m breiter Halle. Als schönstes Gebäude im modernen engl. Stil gilt jetzt die 1894 eröffnete Polizeistation New-Scotland-Yard. Großartig ist auch das Hotel Cecil am Victoria-Embankment bei der Waterloobrücke, das zweitgrößte Hotel der Welt, während das neue New-Record-Office (1895) in Chancery-Lane ein geschmackloses Gebäude spätgot. Stils ist.

Verwaltung. Seit dem Local Government Act von 1888 bildet L. in dem Umfange des frühern Metropolitan Board of Works eine Grafschaft (Administrative County). Die Verwaltungsbehörde ist der County Council (s. d.), sie besteht aus 19 Aldermen und 118 Räten (Councillors), der Vorsitzende (Chairman) braucht nicht dem Kollegium anzugehören. Die Councillors werden auf 5 Jahre direkt von den Steuerzahlern gewählt, sie wiederum wählen die Aldermen auf 6 Jahre, von denen 10 oder 9 alle 3 Jahre ausscheiden. Die Befugnisse der Versammlung sind weiter gehend als die der County Councils in den übrigen Grafschaften und als die deutscher Stadtverwaltungen und sollen noch erweitert werden. Die Haupteinnahmequellen sind: Häusersteuern (13 Pence pro Pfund Sterling), Licenzen, Bier- und Spirituosensteuern, Abgaben der Versicherungsgesellschaften, im ganzen, einschließlich des Staatszuschusses von 1/2 Mill., 2,708 Mill. Pfd. St. Die größten Ausgaben erfordern Armenpflege, Kanalisation, Schulwesen, Irrenanstalten, Gehälter, Feuerwehr, Erhaltung der Brücken und Parks (insgesamt 12 qkm), sowie Amortisation und Verzinsung der Schuld. Die Polizei (unmittelbar unter dem Staatssekretär des Innern stehend) ist sehr zahlreich; Nov. 1893 waren 31 Oberbeamte, 647 Inspektoren, 1773 Sergeanten und 12648 Policemen oder Constables (s. d.) im Dienst. Die Ausgaben für Sicherheitszwecke betragen 1,3 Mill. Pfd. St. jährlich. Verhaftet wurden (1891) 84822 Personen. Einbrüche fanden 1957 statt; die gewonnene Beute wird auf 15000 Pfd. St. geschätzt.

Großartig ist die Organisation der Feuerwehr (s. Feuerlöschwesen, Bd. 6, S. 736 b). Ihr Hauptquartier liegt in Southwark-Bridge-Road.

Die Beleuchtung läßt viel zu wünschen übrig; sie geschieht größtenteils mit Gas durch 16 Gasgesellschaften, von denen die drei größten 1 Mill. Flammen mit täglich 28 Mill. cbm Gas versorgen. Elektrisches Licht ist in fast allen öffentlichen Gebäuden und Museen und auf den Embankments der Themse in Gebrauch. Völlig durchgeführt ist es in der Parish von St. Pancras (10000 Glühlampen, 8,5 km Leitungsdrähte). Die Kanalisation wurde seit 1859 durch Sir J. Bazalgette für 6 1/2 Mill. Pfd. St. durchgeführt; während früher der Unrat unmittelbar in die Themse ging, wird er jetzt durch gewaltige Abzugskanäle (insgesamt 136 km) unterirdisch bis Barking-Creek und Croßneß unterhalb L. geleitet; die festen Bestandteile schaffen fünf Dampfer fort, während die flüssigen bei Ebbe ins Meer hinausgelangen. Neue größere Anlagen sind im Bau.

Für die Straßenreinigung, bleibt noch viel zu thun übrig. Die Wasserleitungen sind in der Hand von acht Aktiengesellschaften. Die bedeutendste ist die New-River-Company. Der tägliche Bedarf erreichte (1893) 183,86 Mill. Gallonen. 102 Mill. werden der Themse, 81 Mill. dem Lea und dem New-River entnommen.

Eine völlig selbständige Verwaltung auch mit eigener Polizei (965 Beamte) hat noch immer die City mit ihren eifersüchtig gehüteten Privilegien. Sie zerfällt in 26 Wards und 108 Kirchspiele (Parish). Jeder Ward wählt einen Alderman, die alljährlich aus ihrer Mitte den Lord-Mayor wählen (Amtsantritt unter großem Gepränge, Lord Mayor's Show, 9. Nov.). Auch die alten Zünfte (s. Livery Companies) spielen hier noch eine Rolle.

Die beiden Verwaltungen befinden sich in einem Übergangsstadium. Die liberale Partei strebt der Vereinigung L.s in ein großes Gemeinwesen zu, während die Konservativen neuerdings sechs große getrennte Municipaldistrikte bilden wollen.

Die niedere Gerichtsbarkeit üben in der City der Mayor oder ein Alderman in Mansion-House und in Guildhall, sonst die 14 Polizeigerichte aus; Civilprozesse finden in 12 County Courts und 3 Session Courts statt. Gefängnisse sind Holloway-, Wandsworth-Prison, Wormwood-Scrubs und Newgate in Old-Bailey, 1782 vollendet, im Innern 1858 umgebaut, ein düsterer Bau, der auch das Kriminalgericht in sich schließt.

Der Großhandel mit Lebensmitteln findet in Hallen und auf offenen Märkten statt. Die wichtigsten sind: in Smithfield mit großartiger Halle (1,5 ha) im Renaissancestil für Fleisch und Nebengebäuden für Geflügel, Obst und Fische (Zufuhr jährlich insgesamt 270000 t), Billingsgate zwischen London-Bridge und dem Tower ausschließlich für Fischauktionen (140000 t jährlich), die Viehmärkte in Copenhagen-Fields und in Deptford (letzterer für den gewaltigen Import), Leadenhall-Market, ferner die in Farringdon-Street, in Bethnal-Green (Columbia-Market), in Elephant and Castle, und der Obst- und Blumenmarkt in Borough (Southwark) und in Covent-Garden; Pferdemärkte sind Tatterfall's und Aldridge's. Im ganzen sind 21 größere Marktplätze vorhanden, meistens durch Royal-Charter eingerichtet; 9 gehören zur City Corporation. Dem Kleinhandel dienen auch umherziehende Verkaufswagen (besonders für Austern, die ein wichtiges Volksnahrungsmittel bilden).

Armen- und Wohlthätigkeitsanstalten. Die staatliche, städtische und private Wohlthätigkeit ist in großartigem, aber doch unzureichendem Maße organisiert. (S. auch Armengesetzgebung, Bd. 1, S. 893.) Die Armenpflege wird von 30 Boards of Guardians, 14 der größern Pfarreien und 16 Unions der kleinern zusammengetretenen Pfarreien und dem Metropolitan Asylum Board ausgeübt. Sein Jahreseinkommen beläuft sich auf 303640 Pfd. St. und wird durch Besteuerung der Pfarreien aufgebracht. Nach dem Census (April 1894) waren 63027 Personen in Arbeits- und städtischen Armenhäusern, 35298 erhielten wöchentlich eine Unterstützung (Indoor Relief); 98325 Personen (Paupers) konnten also ihren Lebensunterhalt nicht erwerben, die in Hospitälern, Irrenanstalten und Privatanstalten befindlichen Personen ungerechnet. Im Durchschnitt wird die Zahl der Armen jährlich auf 400000 berechnet, d. h. von 11 E. empfängt eine