Schnellsuche:

Brockhaus Konversationslexikon

Autorenkollektiv, F. A. Brockhaus in Leipzig, Berlin und Wien, 14. Auflage, 1894-1896

Diese Seite ist noch nicht korrigiert worden und enthält Fehler.

436
MacKeesport - MacKinley-Bill
2). 0. (s. Nntc^äa); sie werden in Indien als Fieber-
mittet gebraucht. Auf den Philippinen wird der
Aufguß der Wurzelfasern als Mittel bei Hautkrank-
betten verwendet. Die gerösteten Samen dienen den
Eingeborenen Sumatras als Nahrungsmittel.
MacKeesport (spr. mäckkihspohrt), Stadt im
County Allegheny in der Region der bituminösen
Koble im uordamerik. Staate Pennsylvanien, ober-
halb Pittsburgh an der Mündung des Wughiogeny
in den Monongahela, mit natürlichem Gas, großen
Eisenwalzwerken, Stahlindustrie und (1890) 20 741
E., gegen 8212 im I. 1880.
Mältenzie (spr. mäckennsi), Fluß im brit. Nord-
amerika, im Nordwest-Territorium, kommt aus dem
Großen Stlavensee und ergießt sich, etwa 4600 kni
lang, in Deltaform in das Nördliche Eismeer. Seine
bedeutendsten Nebenflüsse sind links Liard- und Pecl-
River, rechts der Große Bärenfluft, der Ausfluß
des Großen Värensees. Als Quellflüsse sind die
im Fclsengebirge entspringenden Athabasea- und
Peaee-Niver anzusehen (s. Äthabasca), die uach ihrer
Vereinigung dem Großen Sklavensee zuströ meu; das
System des vom M. entwässerten Gebietes umfaßt
1090 250 hkm. Der M. wurde 1789 von Alexander
Mackenzie entdeckt, von Iobn Franklin-(1825) und
Abbe Pctitot (1862-73) erforscht.
Mackenzie (spr. mäckennsi), Sir Morell, Arzt
und Laryngoskopiker, geb. 7. Juli 1837 zu Leyton-
stone in der Grafschaft Esser, studierte in London,
Wien, Budapest und Paris Medizin und ließ sich
1862 in London nieder, wo er bald der ange-
sehenste Specialarzt für Hals- und Kehlkopfkrank-
beiten wurde. 1863 gründete er das mustergültige
Il08pit^1 toi' äi86Ä868 of tlio tlirolit. Ät. wurde
in Deutschland namentlich bekannt durch seine Be-
bandlung des Halsleidens des deutschen Kronprinzen
1887. Er starb 3. Febr. 1892 in London. M.s Haupt-
werke sind: "On tdo MtlwIoF)' auä tielitni^iit ot
äi36^88 0s t1i6 1^1') NX)) (Lond. 1863), "Mo U86 ot'
tli6 1l11'VNsi,08c0^6 IN (11803.868 0t t1i0 tiii'O^t.)) (ebd.
1865; 3. Aufl. 1871), "Diplitiieria, it.3 nlltur6 anä
ti'6lltm6nt" (ebd. 1879), "I)i86^368 ot' tlie tnioat
ilncl 11086" (2 Bde., ebd. 1880 -84; deutsch von
Semon, Verl. 1880-84), "'II16I17FILH6 oltlio v0(!i,I
0i'Faii8. ^ i)lacticli1 lianädool^ t'01' 8in^ei'8 aml
ftpe^6i'8" (Lond. 1886; 5. Aufl. 1888; deutsch von
Mickael, Hamb. 1887). Seine Behandlung des
deutschen Kronprinzen erfuhr seitens der deutschen
Ärzte heftigen Tadel, gegen den er sich in der Schrift
"'Ins t'atai i11n688 ol i^llLi'ick tli6 ^"die" (Lond.
1888; deutsch u. d. T. "Friedrich der Edle und seine
Arzte", Etyrum 1888) zu rechtfertigen suchte. Vgl.
dagegen: Die Krankheit des Kaisers Friedrich 111.
uach amtlichen Quellen und den Berichten der deut-
schen Ärzte (Berl. 1888).
MacKinley-Bill, Name eines vom republi-
kanischen Kongresideputierten MacKinley (spr.
.mäckkümle, geb. 26. Febr. 1844 in Niles Vhiol,
1891 zum Gouverneur von Ohio erwählt, Präsident-
schaftskandidat für 1897) entworfenen und vom
Staatssekretär Vlaine mit großem Eifer verteidig-
ten Gesetzes, mit der Tendenz, die Vereinigten
Staaten von Amerika in möglichst weitgehende wirt-
schaftliche Unabhängigkeit zu setzen. Zu diesem Zweck
wurde beantragt: 1) die Zollsätze für gewisse Artikel,
wclcbe mit den bestehenden Verhältnissen uicht im
ricdtigen Einklang ständen, zu ermäßigen; 2) die
Zollsatze für die Artikel, welche wegen ungenügenden
Zollschutzes uicht vollkommen genug hergestellt wer-
den könnten, zu erhöhen; 3) die Freiliste auf Artikel,
welche aus verschiedenen Gründen in Amerika über-
haupt uicht oder doch nicht derartig hergestellt wür-
den, zu erweitern. Der Gesetzentwurf wurde vom
Repräsentantenhaus in zwei voneinander unab-
hängige Teile zerlegt: 1) die Mickinisx ^ämini-
8ti-ativo Lili, "das Gesetz zur Vereinfachung der auf
die Zollerhebung bezüglichen Gesetze" vom'i0. Juni
1890, welches am 1. Aug. desselben Jahres in Krast
getreten ist. 2) Die N^XinlLv 'laritt' Nill oder "Ge-
setz zur Verminderung der Vundcscinkünfte und zur
Ausgleichung der Einfuhrzölle, sowie für andere
Zwecke" vom 1. Okt. 1890, welckes am 6. Okt. recbts-
gültig geworden ist.
Der erste Teil des Gesetzes bezweckte vornebmlick,
den bis dahin seitens der amerik. Importeure
schwunghaft betriebenen Zolldefraudationen ein
Ende zu bereiten; daber enthält er strenge Vor-
schriften über die Ausfüllung der Frachtbriefe, Fak-
turen, Konnossemente u. s. w., sowie hohe Strafen
für zu uiedrige Abschätzung der eingeführten Waren.
Auch für Vestechungsversuche der Zollbeamten sind
neben hoben Geld- auch Freiheitsstrafen vorgesehen
(bis zu 5000 Doll. event, auch uoch 2 Jahre Zucht-
haus). Mit diefen Bestimmungen beabsichtigte man
auch den überaus zahlreichen Berufungen gegen die
amtlichen Zollbemessungen (im Mlaljahre 1888-
89 wurden deren allein 25 349 gegen Entscheidun-
gen der Zollkollektoren an den Finanzminister ein-
gelegt) die Spitze abzubrechen. Thatsächlich wurde
indessen ein Moment großer Unsicherheit in die
Erportverbältnisse uach" den Vereinigten Staaten
getragen, insofern gegen die Wertabschätzungen der
Zollbeamten ein nur geringer schütz, die Berufung
an das Kollegium der General-Appraifers, geboten
wurde. Auch bat die Erfahrung gezeigt, daß diese
Appellinstanz für Zollstreitigteiten den an sie ge-
stellten Anforderungen in keiner Weise gerecht wird,
denn bereits 20. Jan. 1891, d. h. also^/. Monat
uach dem Iuslebentreten des Gesetzes, waren 43000
Fakturen unerledigt.
Die Tarifbill richtet sich namentlich gegen die
Einfuhr aus Fraukrcich, England, Deutschland und
Österreich-Ungarn, welcke 1889 für etwa 337 Mill.
Doll., d. b. vier Fünftel der europ. Gesamteinfuhr,
nach den Vereinigten Staaten erportiert haben.
Im allgemeinen bedeutet die M. eine Erböhung
der Eiufuhrzölle um etwa 18 Proz., wenngleich
uicbt verkannt werden darf, daß eine ganze Neibe
früher zollpflichtiger Artikel jetzt auf die Freiliste
gesetzt ist. Die Folgen der Bill baben sicb für ge-
wisse Industrien in ungewöhnlich scharfer Weise ge-
zeigt, so z. V. für die Textilindustrie des König-
reichs Sachsen, insbesondere Chemnitz, für die
Perlmuttcrindustrie Wiens, woselbst beim Insleben-
treten der Bill über 3000 Arbeiter entlassen wur-
den. Sodann hat das Gesetz selbst zur Neudegrün-
dung von Industrien in den Vereinigten Staaten
die Veranlassung geboten; die anfangs gebegten
Befürchtungen, die M. würde zu einer vollständigen
Abscbliesiung des amerik. Marktes führen, haben
sicb indessen nicbt bestätigt, vielmehr ist an^ der
Hand der statist. Erhebungen nachgewiesen, daß die
Gesamteinsuhr nur eine niäftige Reduktion erfah-
ren bat; freilich ist die Einfuhr von Knöpfen um 60,
von Zucker um 62, von Wollfabrikatcn um 31 Proz.
scholl in der ersten Hälfte von 1891 zurückgegangen;
es muß indessen berücksichtigt werden, daß vor dem
Inkrafttreten des neuen Zolltarifs der amerik. Markt