Schnellsuche:
Info: Zur Zeit wird der Volltextindex aktualisiert. Sie erhalten daher bei Suchen nicht die volle Anzahl an Treffern. Die Aktualisierung dauert typischerweise wenige Minuten.

Brockhaus Konversationslexikon

Autorenkollektiv, F. A. Brockhaus in Leipzig, Berlin und Wien, 14. Auflage, 1894-1896

Diese Seite ist noch nicht korrigiert worden und enthält Fehler.

152
Nago - Nagy-Maros
1821 war er außer Dienst und legte während dieser
Zeit seine kostbaren Kunstsammlungen an, die später
in den Besitz der Berliner Museen übergingen. 1821
zum Chef des PostWesens und 1823 zum General-
postmeister ernannt, machte er sich hoch verdient
durch Anlegung von ^cknellposten, Regulierung
des Briefportos und Verbesserung der Poststraßen.
1828 wurde N. in den Adelstand erboben und 1824
als preuß. Gesandter auf den Bundestag nach Frank-
furt geschickt, wo er als entschiedener preuß. Parti-
kularist hervortrat. 1835 aus Frankfurt abberufen,
blieb N. wie bisher Generalpostmeister und wurde
zugleich 1836 Staatsminister. Stolz aufweine
großen Erfolge in der Vervollkommnung des Fahr-
und Personenpostwesens, stand er der Einführung
der Eisenbahnen anfänglich sehr ablehnend gegen-
über. N. starb 13. Juni 1846. Kelchner und Karl
Mendelssohn-Bartholdy veröffentlichten N.s "Briefe
an einen Staatsbeamten" (2 Bde., Lpz. 1869).
Nago, Negervolk, f. Ioruba.
Nagoja, Hauptstadt des japan. Ken Aichi (Pro-
vinz Owari) auf der Infel Honshiu, an der seichten
Bucht von Owari, Knotenpunkt von 3 Babnliuien,
hat (1890) 170453 E., ein schönes Sckloß des frühern
Daimio (jetzt Kaserne), großen Tempel Higashi
Hongwanji, Postgebäude, Hospital und Präfektur
in europ. Stil. Es ist eine gewerbtbätige Stadt mit
dem Vertrieb des Porzellans von ^eto, der Fabri- ^
kation von Fächer- und Emaillearbeiten.
Nagold, rechter Zufluß der Enz, entspringt im
württemb. Schwarzwald bei Urnagold, verändert
bei N. den östl. Lauf in einen uördlicken, nimmt
links die Teinach, rechts die Wurm auf und mün-
det bei Pforzheim.
Nagold. 1) Oberamt im württemb. Schwarz-
waldkreis, hat 284,93 hkm, 1890: 25720, 1895:
25 088 (11727männl., 13361 weibl.) E. in5 Stadt-
und 33 Landgemeinden. - 2) Oberamtsstadt im
Obcramt N., an der N., an der Linie Pforzheim-
Horb und der Nebenlinie N. - Altensteig (61,i km)
der Württemb. Staatsbahnen, Sitz des Oberamtes
und eines Amtsgerichts (Landgericht Tübingen),
hatte 1890: 3540,1895: 3571 E., Post, Telegraph,
evang. Schullehrerseminar mit Präparanden- und
Taubstummenanstalt; Möbelschreinerei, Wollspin-
nerei, Tuchfabrikation, Gerberei, Landwirtschaft
und Holzhandel. Nahebei die Ruinen der Burg
Hohen nagold, um 1200 erbaut und im Dreißig-
jährigen Kriege zerstört.
Nagoldbahn, 66,5 km lauge, 1874 eröffnete
Bahn von Horb uach Vrötzingen.
Nagpur, engl. Nagpore, ehemaliger Mah-
rattenstaat im uördl. Dekan in Vorderindien, der
einen großen Teil von Gondwana und Berar (s. d.)
umfaßt und feit 1854 die aus den fünf Distrikten Ba-
laghat, Vhandara, Tschanda, N. und Wardha be-
stehende Division N. der Centralprovinzen bil-
det, welche 1881 auf 62 263 ^m 2 758056 E. zählte.
Erzeugnisse sind Reis, Mais, Weizen, Bohnen, !
Gurken, Baumwolle, Ol- und Leinsaat, Sesam,
Senf, Gewürze, Betel, Tabak, Gemüfe und Früchtc
aller Art. Auch gewinnt man Eisen, Kupfer und
Marmor. Rohe Baumwolle, Getreide, Lack und
Wachs kommen zur Ausfuhr. Die urfprünglichen
Bewohner sind Gond (s. d.).
Die Hauptstadt, an dem Flusse Nag unter 21"
9"// uördl. Vr. und 79" 7' östl. L. gelegen, bat
8,5 km im Umfang, ist sehr unregelmäßig gebaut
und besitzt ailßcr einer guten Straße nur enge, von
Wasserläufen durchzogene Gassen. Die Häuser sind
aus Lehm erbaut und mit Blättern oder Ziegeln
gedeckt. Die Stadt, über Bussawal mit Bombay
durch Eisenbahn verbunden, hat (1891) mit Kan-
tonnement 117 014 E., darunter 94549 Hindu,
16387 Mohammedaner, 3087 Christen; zahlreiche
Tempel, Hospital, Gefängnis u. s. w. Man fertigt
grobe und feine Baumwollzeuge, Zitze, Turbane,
Seiden- und Brokatstoffe, Decken und andere Woll-
waren, Zeltleinwand, Kupfer- und Messingwaren.
Wichtig ist auch Kamthi (s. d.).
Nagy (ungar., spr. naddj), groß, häufig vor
ungar. Ortsnamen.
Nagyassit, Mineral, s. Blättertellur.
Nagy-Banya (spr. uaddj bahnja), früher
Fraucnbach, ungar. Asszonypätät, Stadt mit
geordnetem Magistrat, mit dem Titel Königliche
Freistadt, im ungar. Komitat Szatmär, an der Linie
Szatmär-N. (61 km) der Ungar. Staatsbahnen, hat
(1890) 9838 magyar. und rumän. E., Münzstätte,
staatliches Obergymnasium; Bergbau auf Gold,
Silber und Kupfer, Weinbau und starke Töpferei.
N. wurde im 11. Jahrh, als sächs. Vergwerkskolonie
gegründet, ist aber jetzt vollständig magyarisiert.
Nagy-Becskerek, s. Becskerek.
Nagy-Bocskö, s. Vocskö.
Nagy-Ellyed, s. Enyed.
Nagy-skällö (spr. naddj), Groß-Gemeinde und
Hauptort des ungar. Komitats Szabolcs sowie
eines Stuhlbezirks (33 494 E.), in sumpfiger Ge-
gend, an der Linie Nyiregyhäza-Mäte' Szalka der
Ungar. Staatsbahnen, hat (1890) 5632 E., meist
Magyaren und Kumanen; Getreidebau, Viebzucht
und Ealpetergewinnung.
Nagy-Kanizsa, s. Kanizsa.
Nagy-Käroly, s. Käroly.
Nagy-Kikinda (spr. naddj), Groß-Kikinda,
Stadt mit geordnetem Magistrat und Hauptort des
Stuhlb.ezirks N. (48 623 E.) im uugar. Komitat To-
rontäl, Vorort des frühern Großkitindaer Kron-
distrikts, an der Linie Budapest-Verciorova der
Ungar. Staatsbahnen und derZweigbahn N.-Groß-
Becskerek (71 km), Sitz eines königl. Gerichtshofs,
hat (1890) 22768 E. (3519 Ungarn, 5719 Deutsche,
12 855 Serben), darunter 8484 Römisch-Katholische,
13 207 Griechisch-Orientalifche, 261 Evangelische
und 670 Israeliten; in Garnison 2 Eskadrons des
3. ungar. Husarenregiments "Graf Hadik", Post,
Telegraph, kath. und griech.-orient. Pfarrkirche,
Kommunal-Obergymnasium; Weizen-, Mais- und
Rapsbau, Gctreidehandel und bedeutende Viehzucht.
Nagy Körös, s. Körös.
Nagy Küküllö, s. Kokelburg.
Nagy-Lak (spr. naddj), Groft-Gemeinde und
Hauptort eines Etuhlbezirks (24176 E.) im unc;ar.
Komitat Csanäd, rechts an der Maros, an der Lmie
Szcgcdiu-Arad der Vereinigten Arader und Csa-
näder Eisenbahuen, hat (1890) 12 800 slowak., ru-
män. und magyar. E., Getreidebau (namentlich
Weizen), Vieh- und Geflügelzucht. Zu N. gehört
die große Puszta Töviskes.
stagy-Maros (fpr. uaddj marrosch), deutsck
Groß-Maros, Groß-Gemeiude im Stuhlbezirk
Szob des ungar. Komitats Hont, am linken Donau-
ufer, gegenüber von ViZegrad,an der Linie Marchegg-
Vudapest-Verciorova der Ungar. Staatsbahnen,
hat (1890) 3508 meist deutfche kath. E.; Obst- und
Obst und Kastanien.