Schnellsuche:
Info: Zur Zeit wird der Volltextindex aktualisiert. Sie erhalten daher bei Suchen nicht die volle Anzahl an Treffern. Die Aktualisierung dauert typischerweise wenige Minuten.

Brockhaus Konversationslexikon

Autorenkollektiv, F. A. Brockhaus in Leipzig, Berlin und Wien, 14. Auflage, 1894-1896

Diese Seite ist noch nicht korrigiert worden und enthält Fehler.

276
Neumarkt (in Ungarn) - Neumexiko
zirkshauptmannschast sowie eines Bezirksgerichts
(1007,36 hkm, 38954 poln. E.), am Zusammenfluß
des Schwarzen und Weißen Dunajec, am Fuße der
.Hohen Tatra, hat (1890) als Gemeinde 5878 poln.
E., eine uralte hölzerne Kirche; bedeutenden Wein-
und Leinwandhandel. ^särhely (s. d.).
Neumarkt, deutscher Name von Maros-Vä-
Neumarktl, slowen.i'^ic, Marktflecken in der
Vezirkshauptmannschaft Krainburg in Kram, Sitz
eines Bezirksgerichts (155,38 ykin, 6481 E.), hat
(1890) 2099 slowen. E.', Sensenhämmer, Leder-,
Wollschuh- und Strumpffabrik, ein Eisenraffinier-
werk ; in der Nähe Quecksilber- und Zinnoberbergbau.
Neumayer, Georg, Hydrograph und Geophysi-
ker, geb. 21. Juni 1826 zu Kirchheimbolanden in der
bayr. Pfalz, studierte an der Polytechnischen Schule
und der Universität zu München, trat 1850 als Ma-
trose in den Eeedienst und erwarb sich das Schiffs-
führerzeugnis. Nach größern Reisen begab er sich
1856 auf Veranlassung des Königs Maximilian II.
von Bayern zur Ausführung Physik., besonders mag-
netischer Arbeiten nach Australien. Hier gründete er
1857 ein Observatorium für die Physik der Erde in
Melbourne, das 1859 von der Kolonialregierung
übernommen wurde und dessen Leitung er als vi-
rsetol ol tli6 inaZii6tio Lurve^ ot tiis colon^ ol
Victoria, bis 1864 führte. Er unternahm weite
Forschungsreisen in das Innere des Kontinents.
1864 kehrte N. nach Europa zurück, trat 1872 als
Hydrograph und Admiralitätsrat in das neu gegrün-
dete hydrogr. Bureau in Berlin und wurde 1876
zum Direktor der nach seinen Entwürfen 1875 ins
Leben gerufenen Deutschen Seewarte (s. Seewarte),
1881 zum Geh. Admiralitätsrat, 1894 zum Wirkl.
Geh. Admiralitätsrat ernannt, in welcher Stellung
er der Deutschen Seewarte noch vorsteht. Er ver-
öffentlichte "Ilc8u1t3 ok tlio inaFnetical, nanticiii
and in6t60i'0i0^icii1 odLLrvationg maä6 lmä col-
Ikctßli a.t tlie 1?1liF8taik OdLervator)^ Neidourne"
und "R63u1t8 ok t1i6 ma^nktic 8urv6)^ ol tk6 colonv
ok Victoria executeä äurin^ t1i6 )'6iii'8 1858-64 "
(4 Bde., Melbourne und Mannh. 1861-69). An
der Organisation der wissenschaftlichen Erforschung
des auftrat. Kontinents und später der internatio-
nalen Polarforschung nahm N. als Vorsitzender der
Deutschen Polarkommission einen lebhaften Anteil
und veröffentlichte in Gemeinschaft mit Professor
Ergebnisse der deutschen Stationen" (2 Bde., Verl.
1886) und "Die Deutsche Expedition und ihre Er-
gebnisse; die internationale Polarforschung" (2 Bde.,
1891). Mit einer Anzahl Fachmänner gab N. "An-
leitung zu wissenschaftlichen Beobachtungen auf
Reisen" (2. Aufl., 2 Bde., Verl. 1888) heraus.
Neumayr, Melchior, Geolog und Paläontolog,
geb. 24. Okt. 1845 in München, studierte daselbst
erst die Rechte, dann Paläontologie und Geologie
und beteiligte sich 1868-72 an den Aufnahmen der
österr. Geologischen Reichsanstalt. Nachdem er ein
Jahr als Privatdocent in Heidelberg gewirkt hatte,
wurde er außerord., 1879 ord. Professor für Pa-
läontologie in Wien. Er starb 29. Jan. 1890. Die
zahlreichen, in Zeitschriften veröffentlichten geolog.-
paläontol. Arbeiten N.s beziehen sich namentlich
auf die Gliederung der Juraformationen, auf die
Fauna und Stellung besonderer Horizonte in den-
selben, unter dem leitenden Gesichtspunkt, den Zu-
sammenhang der Organismen, insbesondere der
Ammoniten, zu untersuchen und festzustellen. In
der Entwicklungsgeschichte der Gattungen auf Dar-
winscher Grundlage sieht er das Mittel zu einer
neuen charakterisierenden Diagnose derselben. Gro-
ßen Erfolg hatte seine "Erdgeschichte" (Bd. 1 u. 2,
Lpz. 1886 - 87-, 2. Aufl., bearb. von Uhlig, 1895).
Von dem umfassend angelegten Werk "Die Stämme
des Tierreichs", welches die gesamte fossile Tierwelt
in genetischer Betrachtungsweise vorführen sollte, ist
nur der erste Band (Wien und Prag 1889) er-
schienen. - Vgl. Toula, Zur Erinnerung an
Melchior N. (Wien 1890).
Ne-ume, Indianerstamm, s. Comanches.
Neumecklenburg, früher Neu-Irland, die
zweitgrößte Insel des Vismarck-Archipels (s. d.),
mit gegen 12000 ^m, ein schmaler, langgestreckter
Bogen, von Neupommern durch den St. Georgkanal,
von Neuhannover durch die Stessenstrahe getrennt.
Die Küste ist, soweit bekannt, nur wenig gegliedert,
das Innere wird von einer Gebirgskette, deren nördl.
Teil das Schleinitzgebirge heißt, durchzogen. Nur in
der Nähe des Nordtaps sind Traderstationen, Nusa,
Kapsu u. s. w., die wegen der Morde, welche die Ein-
geborenen hier an den Weißen begingen, öfter Ver-
anlassung zum Eingreifen von Kriegsschiffen ge-
geben haben. (S. auch Neuguinea-Compagnie und
Karte: Kaiser-Wilhelms-Land u. s. w.)
Neumeister, Erdmann, geistlicher Liederdichter,
geb. 12. Mai 1671 zu Uchteritz bei Weißenfels, stu-
dierte in Leipzig Theologie, wurde 1704 Hofdiakonus
und hierauf Hofprediger zu Weihenfels, 1706 Super-
intendent zu Sorau und 1715 Hauptpastor an der
St. Iakobikirche zu Hamburg, wo er 18. Aug. 1756
starb. Sowohl bei den pietistischen als unionistischen
Streitigkeiten war er beteiligt. Von seinen Dich-
tungen sind die "Geistlichen Kantaten" (Halle 1705),
die "Psalmen, Lobgesänge und geistlichen Lieder"
(Hamb. 1755) und die "Fünffachen Kirchenandach-
ten" (Lpz. 1716) nebst den "Fortgesetzten fünffachen
Kirchenandachten" (ebd. 1725) zu nennen. Seine
scharfkritische Dissertation "8p6cim6n äiZsei-tation^
Ki8toricocritica6 äs pn6ti8 A6rm5mici8 1iuM8 33.6"
culi pra6cipui8" (1695) und seine Vorlesungen über
Poetik, 1707 u. d. T. "Allerneueste Art zur reinen
und galanten Poesie zu gelangen" veröffentlicht, ge-
hören zu den originellern Erzeugnissen der Ästhetik.
Neumeifter, Max Zeinr. Aug., Forstmann,
geb. 15. Mal. 1849 zu Kleindrebnitz bei Bischofs-
werda in Sachsen, war bis 1880 namentlich mit
Forsteinrichtungsarbeiten in und außerhalb Sach-
sens beschäftigt, im Sommer 1880 als Stellvertreter
des zweiten forstlichen Professors an der Akademie
Tharandt. Dann war er Forstmeister und General-
bevollmächtigter beim Fürsten Hatzfeldt-Trachenberg
in Schlesien, wurde 1882 Professor an der Forst-
akademie Tharandt und 1894 deren Direktor. N.
schrieb: "Wie wird man ein Forstwirt?" (Lpz. 1887),
"Forst- und Forstbetriebseinrichtung" (als 4. Aufl.
von Preßlers"Hochwaldsideal",Wien1888),"Forst-
liche Kubierungstafeln" (7. u. 8. Aufl. der Preßler-
schen Tafeln, ebd. 1890 u. 1893), "Laub- und Kalk-
fütterung des Edel- und Rehwildes" (Tharandt
1891), "Fütterung des Edel- und Rehwildes" (ebd.
1895). Er verbesserte den Preßlerschen Iuwachs-
bohrer (s. d.) und tritt namentlich für die Laubreisig-
fütterung bei Wild und Haustieren ein.
Neumen, f. Neuma.
Neumesfiug, s. Messing.
Neumexiko, Territorium der Vereinigten Staa-
ten von Amerika, zwischen 31° 20'und 37° nördl. Br.