Schnellsuche:
Info: Zur Zeit wird der Volltextindex aktualisiert. Sie erhalten daher bei Suchen nicht die volle Anzahl an Treffern. Die Aktualisierung dauert typischerweise wenige Minuten.

Brockhaus Konversationslexikon

Autorenkollektiv, F. A. Brockhaus in Leipzig, Berlin und Wien, 14. Auflage, 1894-1896

Diese Seite ist noch nicht korrigiert worden und enthält Fehler.

525
Odds - Ödenburg
der "sonderbarm Gesellen" oder richtiger wohl "der
überzähligen Gesellen"), nach der Freimaurerei der
verdreitetste sog. geheime Orden in England, wel-
cher mehr noch in den Vereinigten Staaten blüht
und seit 1870 anch in Deutschland eingeführt ist.
In der zweiten Hälfte des 18. Jahrh, von Hand-
werkern und Arbeitern als Verein zur Unterstützung
arbeitsloser (überzähliger) Gesellen sowie zur Lin-
derung der Not in Krankheits- und Todesfällen
gegründet, wuchs derselbe bald durch den Veitritt
von Mitgliedern aller Stände und stellte infolge-
dessen unter dem Wahlspruche "Freundschaft, Liebe
und Wahrbeit" die sittliche Veredelung der Mitglie-
der durch Belehrung und edle Geselligkeit als wci-
tern Zweck des Bundes auf. Die Vereinigungen in
den einzelnen Orten heißen Logen. Die Logen eines
polit. Bezirks (Provinz) verbinden sich gewöbnlich
zur Bildung einer Distriktsloge, deren Mitglieder
aus der Zahl der gewesenen Beamten von den
Logen gewählt werden. Die Distriktslogen eines
Stackes wählen aus ihrer Mitte Vertreter, welche
zur Bildung der Großloge des Staates zusammen-
treten. Der Vorsitzende der letztern heißt Groß-Sire.
Unter den Großlogen der Einzelstaaten, welche im
übrigen voneinander unabhängig sind, hat die sog.
Sonveräne Großloge der Vereinigten Staaten zn
Baltimore insofern eine bevorrechtete Stellnng, als
ihr die Leitnng des "Geheimen Werks" zufällt. Die-
selbe regelt durch mündliche Mitteilung die oft wech-
selnden Erkennungszeichen und Paßwörter (unge-
schriebenes geheimes Werk) und entscheidet über
Ritual und allgemeines Vundesrecht. Bis 1810
hatten die O. drei Grade, später entstanden noch
zwei weitere Grade. Die Mitglieder des fünften
Grades können außerdem noch drei weitere, die
sog. "Lagergrade" erhalten, welche aber nur in
Amerika bearbeitet werden und einen besondern,
von den Großlogen unabhängigen Zweig des Ordens
bilden. Die "Lager" haben ihre eigene Direktion
unter "Großlagern", welche direkt der obersten Groß-
loge der Vereinigten Staaten unterstellt sind. Da-
mit auch die Frauen der Mitglieder den Zwecken
des Vnndes dienstbar gemacht werden, ist für sie
1852 ein besonderer Grad, der sog. "Rcbekkagrad"
geschaffen worden. Der Orden verfügt über bedeu-
tende Mittel, die dem Licbeswerke dienen. Die Zahl
der Mitglieder beträgt mehrere Millionen. England
allein zählt über 4000Logen mitnahezu 100000 Mit-
gliedern. In Deutschland hat der Orden zur Zeit
63 Logen mit etwa 3500 Mitgliedern. Ein Zusam-
menhang zwischen dem Orden derO. und der Frei-
maurerei besteht nicht. - Vgl. Pniower, Der Odd-
Fellow, ein Verwandter des Freimaurers (Spand.
1874); Adrehkalender der O. (I. 0. 0. ^.) Deutsch-
lands und der Schweiz (Berl. 1876); Bauer, Zwei
Ordensskizzen (Lpz. 1881): Andräas, Der Orden
der O. (ebd. 1882); Weiß, Der Odd-Fellow-Orden
(3.Aufl., ebd. 1892); Nothenburg, DieO. (ebd. 1894).
0Ä6S (engl.), die bei der Buchmachern (s.d.) ab-
geschlossenen Wetten mit ungleichen Sätzen; Gegen-
satz I^V6N IU0I16^ (s. d.).
Ode (grch.), bei den Griechen (und Römern)
Gesang, dann jedes singbare lyrische Gedicht (noch
bei Opitz). Erst der nenere Sprachgebrauch be-
grenzt den Begriff auf begeisterten Gesang ern-
sten Gedanken- (oder Gefühls-)inhalts in kunst-
reichem, meist reimlos antikisierendem Strophen-
bau, indem er ihr Hymne und Dithyrambus gegen-
überstellt. Besonders die Bewunderung und Nach-
ahmung des Horaz führte die O. in die neulat.
Dichtung des 15. und 16. Jahrh, ein, und von hier-
aus gewann sie, namentlich in Italien dauernd ge-
pflegt, in allen ncnern Litteraturen Eingang, in
Frankreich besonders durch I. B. Rousseau, in Eng-
land durch Dryden und Pope, in Deutschland durch
Weckherlin, besonders durch Klopstock und dessen
Nachabmer, nnter denen Ramler, I. H. Voß, Gleim
u. a. oft nnr pomphasten Schwulst boten. Von echt
dichterischem Echwnng sind Hölderlins, von fein-
sinnigem Formgefühl Platens O. Vedentende neu-
franz. Odendichter sind A. Che'nier, C. Delavigne,
Lamartine und V. Hugo. - In der Musik war
O. im 17. und 18. Jahrh, ein begleitetes einstimmi-
ges ernstes Lied oder eine Festkantate; daher ist die
Ödesinfonie eine Sinfonie mit Chor.
Odeion, f. Odenm.
Odel (norwcg.), s. Odal.
Odelsting, dentsch oft Odelsthing geschrie-
ben, eine der zwei Abteilungen des norweg. Stor-
tings, die drei Viertel der Mitglieder desselben um-
faßt, wäbrcnd das andere Viertel dasLagting(s.d.)>
bildet. (S. Norwegen, S. 447 fg.)
Odem oder Atem, f. Atmung.
Ddem (grch.), s. Hautwassersucht.
Odenberg, Berg bei Gudcnsberg (s. d.).
Sdenburg, ungar. sopron. 1) Komitat in Un-
garn, grenzt im N. an Niederösterreich und das
Komitat Wicselburg (Moson), im O. an Naab
(Györ) und Veßpre'm, im S. an Eisenburg (Vas)
und im W. an Niedcrösterreich, hat 3307,19 ykm
und (1890) 259 602 meist kath. E. (105043 Deutsche,
30160 Kroaten), darunter 32081 Evangelische und
9043 Israelitcn. Das Land ist im Westen von den
ans Etciermark und Niederösterreich herüberziehen-
den Ausläufern des Wechfelgebirges, besonders
des Rosaliengebirges, im Nordwesten vom Leitha-
gebirge durchschnitten, daher gebirgig, waldig und
teilweise nur zum Anbau von Kartoffeln geeignet.
Der östl. Teil gebort dem Neusiedler See an, an dessen
Ufern der beste Wein wächst. Der Süden und Osten
ist durchgchcnds eben und gehört zu den gesegnetsten
Teilen Ungarns. Groß ist der Reichtum an Obst
und Wein. Der Ruszter Wein steht dem Tokaier nur
wenig nach. An mebrern Orten findet Bergbau auf
Steinkohlen statt. Bedeutend sind die Kohlenwerke
am Vrennberg. Hauptbeschäftigung der Einwohner
ist Acker- und Weinbau; auch der Handel ist sehr be-
lebt, da O. namentlich den Getreideverkehr zwischen
Ungarn, Stciermark und Niederösterreich vermittelt.
Das Komitat umfaßt die königl. Freistädte Ö., Eisen-
stadt (Kis-Marton) und Ruszt sowie 7 Stuhlbezirke.
- 2) Ö., das ZcNi-adantia. der Römer, mittellat. 8o-
I)i oniuni oder Cypcron, königl. Freistadt mit Muni-
cipium und Hauptort des Komi-
tats Ö., eine der schönsten Städte
des Landes, an der Linie Wie-
ner - Neustadt - Groh-Kanizsa der
Osterr. Südbahn und an der
Naab-Ö.-Ebenfurtcr Bahn, SW
der Komitatsbehörde, eines
königl. Gerichtshofs, Bezirks-
gerichts, einer Finanzbezirks-
und Poftdirektion, Handels- und
Gewerbekammer sowie der 28. Infanteriebrigade, hat
(1890) 27 213 meist tath. deutsche E. (8104 Magyaren;
8523 Evangelische, 1571 Israeliten), in Garnison
3 Bataillone des 76. ungar. Infanterieregiments
"Freiherr von Salis-Soglio", das 11. ungar. Feld-