Schnellsuche:

Brockhaus Konversationslexikon

Autorenkollektiv, F. A. Brockhaus in Leipzig, Berlin und Wien, 14. Auflage, 1894-1896

Diese Seite ist noch nicht korrigiert worden und enthält Fehler.

546
Offizierburschen - O. F. M.
sindet eine praktische und theoretische Weiterbildung
durch besonders hierzu kommandierte Offiziere statt.
Am Schluß der Übung L hat der Commandeur in
die Überweisungsnationale einzutragen, ob er damit
einverstanden ist, daß der Aspirant zum Reserve-
offizier des Truppenteils oder zum Landwehroffizier
in Vorschlag gebracht werde. Jeder Aspirant muß,
ehe er zum Offizier in Vorschlag gebracht werden
darf, gewählt werden; die Wahl erfolgt im allge-
meinen durch das Offizierkorps desjenigen Land-
wehrbezirks, welchem der betreffende Aspirant an-
gehört, bei solchen Aspiranten aber, welche im Kriegs-
fall zum Dienst einberufen sind, durch das Offizier-
korps des betreffenden Truppenteils. Zur Wahl
dürfen nur solche Aspiranten gestellt werden, welche
a. nach dem Urteil desBezirkscommandeurs mitRück-
sicht auf ihre Lebensstellung und ihr außerdienst-
liches Verhalten zum Offizier geeignet sind; d. die
Charge eines Vicefeldwebels (Vicewachtmeisters)
bekleiden; c. die nach Ablauf der Übung 15 ausge-
sprochene Einverständniserklärnng des damaligen
Commandeurs besitzen; ä. eine gesicherte bürgerliche
Lebensstellung besitzen (für Studierende ist diese
Frage als verneint anzusehen); endlich 6. sich mit
ihrer Beförderung zum Offizier schriftlich einverstan-
den erklärt haben. Der Vorschlag zum Offizier, nach
erfolgter Wahl, wird für alle Aspiranten des Be-
urlaubtenstandes, welche nicht zum Dienst im Kriegs-
fall einberufen sind, durch den Bezirkscommandeur
auf dem Dienstwege mittels Gesuchsliste zur Aller-
höchsten Entscheidung gebracht. O. des Beurlaubten-
standes dürfen zu Reserveoffizieren nur dann in
Vorschlag gebracht werden, wenn dieselben sich schrift-
lich verpflichtet haben, nach der Ernennung zum
Reserveoffizier noch mindestens drei Jahre in der
Reserve zu verbleiben. Aspiranten, welche diese Ver-
pflichtung nicht übernehmen, dürfen im Frieden erst
nach abgeleisteter Dienstpflicht in der Reserve zu
Landwehroffizieren in Vorschlag gebracht werden.
Aspiranten der Landwehr ersten Aufgebots dürfen
zu Landwehroffizieren nur dann in Vorschlag ge-
bracht werden, wenn dieselben sich schriftlich ver-
pflichtet haben, nach der Ernennung zum Landwehr-
vfsizier eine besondere Übung bis zur Dauer von
acht Wochen bei Linientruppenteilen abzuleisten.
Offizierburschen, die zur persönlichen Bedie-
nung der Offiziere kommandierten Soldaten. Im
deutschen Heere haben Anspruch auf Burschen alle
Offiziere des Friedensstandes und der Gendarmerie,
die Sanitätsoffiziere, die Oberjäger des reitenden
Feldjägerkorps, die Zahlmeister und die Korps- und
Oberroßärzte. Zu O. dürfen nur vollständig aus-
gebildete Mannschaften ausgewählt werden.
Offizierkorps, s. Korps und Offizier.
Offiziermesfe (aus dem engl. m683, s. o.), zu-
nächst der Wohnraum der Seeoffiziere auf den
Kriegsschiffen, dann auch der Begriff der "messe-
führenden" Vereinigung der Schiffsoffiziere, aus-
genommen den Kommandanten, der seine eigene
Hiesse führt. In letzterm Sinne ist der Zweck der
O. die gemeinsame Verpflegung, zu deren Kosten-
bestreitung die den eingeschifften Offizieren, Ärz-
ten, Marinezahlmeistern und Maschineningenieu-
ren zustehenden Tafelgclder durch einen Messe-
vorstand verwaltet werden. Präses des Messe-
vorstands ist der Erste Offizier. An Bord jeden
Schiffs befindet sich auch eine Seekadetten- oder Ka-
dettenmessc und eine Deckoffiziermesse. Bedient wird
die O. durch gemietete Stewards (s. d.).
Offizierpatrouille, eine stärkere Kavallerie-
patrouille, die unter Führung eines Offiziers zur
Erkundnng des Feindes vorgeschoben wird. Die
Stärke der O. hängt von den Umständen ab, d. h.
von dem Zwecke, kleine feindliche Patrouillen zurüct-
zuweisen oder die Beförderung von Meldungen bei
weiten Entfernungen durch mehrere Überbringer
sicher zu stellen. Dadurch können die O. die Stärke
ganzer Züge erreichen. Im übrigen finden die O.
ihre Sicherheit hauptsächlich in ihrer Beweglichkeit.
Ohne bindende Vorschriften über den einzuschlagen-
den Weg muß der Auftrag einer O. diejenigen
Punkte unzweideutig bezeichnen, auf deren Auf-
klärung es ankommt. Dabei sind Vorsichtsmaß-
regeln nicht außer acht zu lassen; in Feindesland ist
die wiederholte Berührung von Ortschaften zu ver-
meiden. Unter Umständen läßt der Führer den
gröhern Teil seiner Patrouille an leicht zu findender
Stelle zurück, um allein oder mit einem gut berittenen
Begleiter desto unbemerkter vorzudringen.
Öffizierreitschule, s. Militärreitinstitut.
Offizierverein, Deutscher, s. Warenhaus
sür Armee und Marine. sdruckerei.
Offizin (lat., "Werkstatt"), Apotheke; Buch-
Offizinelle Pflanzen oder Arzneipflanzen,
die Pflanzen, die zur Herstellung von Arzneien oder
zu andern mediz. Zwecken verwendet werden, im
engern Sinne indes nur die in die Pharmakopöe
des betreffenden Landes aufgenommenen. Die mei-
sten der früher ofsizinell gewesenen Pflanzen find
indes in der neuern Zeit durch die staatlich aufge-
stellten Pharmakopöen als obsolet, d. h. als nicht
mehr gebräuchlich für die Apotheken erklärt worden.
So weift das Arzneibuch für das Deutsche Reich
(Berl. 1890) kaum noch 130 Pflanzen als ofsizinell
auf. Zwar werden in den Apotheken auch noch
manche der als obsolet bezeichneten geführt, da sie
vielfach als Hausmittel u. dgl. Verwendung finden,
doch ist auch ihre Anzahl jetzt beschränkt.
Offiziös, s. Offiziell.
Offizlum, Heiliges, f. Inquisition.
Vffner, Maschine, s. Baumwollspinnerei.
SfjordsKjöbsted,Stadt aufIsland, s.Akreyri.
O'Flanagan (spr.oflännäggen), James Noderick,
irifcher Schriftsteller, geb. 1. Sept. 1814 zu Fermoy
(Grafschaft Cork), wurde 1838 an die irische Barre
berufen und 1846 zum Staatsanwalt in Cork er-
nannt. Schon vorher hatte er sich durch "lmpi-63-
810N8 at Iioni6 anä adroaä" (2 Bde., Lond. 1837)
bekannt gemacht. Von 1845 bis 1852 redigierte er
das "Irisli National NaM2in6", 1861 veröffentlichte
er mit D'Alton "Lk6 Kistor^ ok vnnäaik", 1866
erschien sein "Dar like 0k O'öonnsU" und der Ro-
man "Li-^an O'N6F5m", 1870 fein Hauptwerk "Iiis
ÜV68 Ol tii6 IiOI-ä OiiNNeLiioi-L 5Mä I(e6p6I-8 Ok tiiS
6r6at 8ca1 ok Irsl^nä" (2 Bde.). Unter den spätern
Arbeiten O.s verdienen Erwähnung: "^K? Iri8ii
wr" (1878), "I'iiL Muster circuit" (1879), Er-
innerungen an seine eigene advokatorische Thätigkeit,
und "^nnal8, an6cä0t68, trait8 Hnä traäition3 ok
tli6 Iri8ii I>Hr1iHM6iit81772-1800" (Dublin 1893).
O. F'. Hl. oder 0. I". H5ü^., hinter den wissen-
schaftlichen Namen von Organismen Abkürzung
von Otto Friedrich Müller, einen dän. Natur-
forscher, geb. 1730 zu Kopenhagen, gest. ebenda
1784. Er schrieb: "Von Würmern des süßen und
salzigen Wassers" (Kopenh. 1771; neue Ausg. 1809),
"Vki-mium t6ri'68trwiu 6t ünviatilium I^toi-ia"
l (2 Bde., ebd. 1773-74), "Zoolo^ia 6anioÄ" (ebd.