Schnellsuche:
Info: Zur Zeit wird der Volltextindex aktualisiert. Sie erhalten daher bei Suchen nicht die volle Anzahl an Treffern. Die Aktualisierung dauert typischerweise wenige Minuten.

Brockhaus Konversationslexikon

Autorenkollektiv, F. A. Brockhaus in Leipzig, Berlin und Wien, 14. Auflage, 1894-1896

Diese Seite ist noch nicht korrigiert worden und enthält Fehler.

860
Pape (Heinr. Eduard) - Paphlagonien
zum Major und wurde 1856 Commandeur des Ka-
dettenhauses zu Potsdam, 1860 Bataillonscom-
mandeur. Am Feldzuge 1866 nahm er als Oberst
und Commandeur des 2. Garderegiments zu Fuß
teil und zeichnete sich bei Königgrätz aus. 1870/71
führte P. die ihm beim Ausbruch des Krieges unter-
stellte 1. Garde-Infanteriedivision zudem helden-
mütigen Sturm auf St. Privat-la-Montagne
(18. Aug.), dann in der Schlacht bei Sedan und bei
der Einschließung von Paris. Nach dem Frieden be-
hielt P. das Kommando seiner Division, erhielt 1880
unter Beförderung zum General der Infanterie das
Kommando des 5., 1881 das des 3. Armeekorps
und 1884 schließlich das des Gardekorps. Im Herbst
1888 wurde P. von dieser Stellung enthoben und
mit dem Range eines Generalfeldmarschalls zum
Generaloberst, Oberbefehlshaber in den Marken und
Gouverneur von Berlin befördert. Im Jan. 1895
in den Ruhestand getreten, starb er 7. Mai 1895 in
Berlin. P., dessen Rat wiederholt bei Neuaufstel-
lung wichtiger militär. Vorschriften eingeholt wurde,
war Mitglied der Landesverteidigungskommission.
Pape, Heinr. Eduard, Jurist, geb. 13. Sept.
1816 zu Brilon in Westfalen, studierte in Bonn und
Berlin die Rechte, wurde 1850 Kreisrichter und
Mitglied des See- und Handelsgerichts in Stettin
und 1856 Rat bei dem Appellationsgericht zu Kö-
nigsberg. P. war sodann 1858-61 als preuß.
Bevollmächtigter Mitglied der mit der Ausarbeitung
des Deutschen Handelsgesetzbuchs betrauten Kom-
mission. Zum Geh. Iustizrat und vortragenden Rat
im Justizministerium ernannt, war er unter anderm
Mitglied der Kommission, die 1861-64 den "Ent-
wurf einer Prozeßordnung in bürgerlichen Rechts-
streitigkeiten für den preuß. Staat" (Berl. 1864) be-
arbeitete. 1867 zum Geh. Oberjustizrat und preuß.
Bevollmächtigten zum Bundesrat ernannt, war er
Mitglied der zur Ausarbeitung des "Entwurfs einer
Civilprozeßordnung für den Norddeutschen Bund"
(Berl. 1870) zusammengetretenen Kommission. Bei
der 1870 erfolgenden Errichtung des Bunoesober-
handelsgerichts (seit 1871 Reichsoberhandelsgericht)
wurde P. zu dessen Präsidenten und 1873 zugleich
zum Präsidenten des kaiserl. Disciplinarhofs er-
nannt. Seit der 1879 erfolgten Übernahme der Ge-
schäfte des Reichsoberhandelsgerichts durch das
Reichsgericht leitete er als Vorsitzender die Bera-
tungen der zur Ausarbeitung des deutschen bürger-
lichen Gesetzbuchs nach Berlin einberufenen Kom-
mission. 1884 wurde er bei Ernenerung des preuß.
Staatsrates zu dessen Mitglied ernannt. Er starb
11. Sept. 1888 zu Berlin.
Papebroek(spr.-bruhk;Papebrochius), Da-
niel van, einer der gelehrtesten Bollandisten (s. ^cta.
ganctoruiu), geb. 17. März 1628 zu Antwerpen,
war seit 1646 Jesuit und starb 28. Juni 1714. Daß
er in mehrern Bänden der "^cta ^notorum" ge-
legentlich die Ansichten der Karmeliter von der
Gründung ihres Ordens u. dgl. bestritt, verwickelte
ihn in einen scharfen Federkrieg mit denselben. Sie
erwirkten auch, daß 1685 von der span. Inquisition
14 Bände der "^cta äHnctorum" verboten wurden.
Das Verbot wurde 1695 wieder aufgehoben. In
Rom wurde nach langen Verhandlungen 1698 die
Fortsetzung des Streites über die Ansichten der
Karmeliter verboten, von den "^cta 8g.not0i-liia"
aber nur eine in einem Bande stehende Geschichte
der Konklaven. - Vgl. Reusch, Der Index der ver-
botenen Bücher, Bd. 2 (Bonn 1885).
Papeete (auch Papei'ti, Papete), Hauptstadt
der franz. Insel Tahiti, an der Nordwestküste, Sitz
des franz. Gouverneurs und eines deutschen Kon-
sulats, hat 3000 E., darunter zahlreiche europ. An-
siedler, eine kath. und eine große prot. Kirche,
Schiffswerfte, Magazine und Kasernen; Ausfuhr
von Perlmutterschalen, Baumwolle, Apfelsinen,
Kokosnüssen und besonders Kopra. Der Großhandel
befindet sich in engl. und nordamerik. Händen.
Papeln (I>HMi3.6), Knötchen, kleine umschrie-
bene, solide Erhebungen der Haut von Hirsekorn-
bis Linsengröhe, welche die Grundform vieler (der
sog. papulosen) Hautkrankheiten bilden. Die P.
wandeln sich entweder in Bläschen oder Pusteln
um (wie bei den Blattern), oder sie bleiben unver-
ändert und heilen unter Abschuppung oder Abschil-
ferung der Epidermis ab. Zu den papulosen Haut-
krankheiten gehören die Schwindstechte (s. d.),die
Schälknötcken (s. d.) und die Iuckblattern (s. Jucken).
Papenburg, Stadt im Kreis Aschendorf des
preuß. Neg.-Bez. Osnabrück, inmitten ausgedehnter
Moorflächen, an der Linie Mün-
ster-Emden der Preuß. Staats-
bahnen, durch einen schiffbaren
Kanal mit der etwa 4 km ent-
fernten Ems und durch andere
Kanäle (s. Fehn- und Moorkolo-
nien nebst Tabelle und Karte)
mit den östlich davon liegenden
Fehnkolonien verbunden, ist Sitz
eines Amtsgerichts (Landge-
richt Osnabrück) und schwed.-norweg. Konsuls,
hatte 1890: 6933, 1895: 7020 E., darunter 823
Evangelische und 103 Israeliten, Postamt zweiter
Klasse, Postagentur, Telegraph, Fernsprechverbin-
dung, zwei kath. und eine evang. Kirche, Realpro-
gymnasium, Navigationsschule; Schiffswerften,
Dampfhammer, Ankerkettenfabrik, Repschlägereien,
Öl- und Dampfsägemühlen, Kalkbrennereien, Eisen-
gießerei , Fabrikation von Maschinen, Lagermetall,
Chemikalien und Papier, Reederei (2 Schlepp-
dampfer, 64 Torf- und 63 Seeschiffe). P. ist Sitz
der 1. Sektion der See-Berufsgenossenschaft. P.
wurde 1630 in Holland. Weise angelegt.
Papenwafser, s. Oder.
Papenzinsee, See im preuh. Reg.-Bez. Köslin,
12 km westlich von Nummelsburg, hat 8 km Länge
und 3 km. Breite.
Paperling, Reisstar oder Bobolink (voli-
ckoii^x or^ivoruä F^cn'ns.), ein zu den Stärlingen
(s. d.) gehöriger Vogel Nordamerikas von 18 cm
Länge, Männchen im Prachtkleide mit schwarzem
Kopf, Bauch und Schwanz, braungelbem Nacken,
weißen Schultern und Bürzel; das Weibchen ist mehr
grau, ebenso das Männchen außer Pracht. Er ist
ein Zugvogel, der oft in großen Scharen auftritt und
den Feldfrüchten unter Umständen recht nachteilig
werden kann. Er wird seines angenehmen Gesanges
wegen auch bei uns viel in der Gefangenschaft gehal-
ten und ist bei den meisten Vogelhändlern für etwa
5 M. das Stück zu haben.
Papete, s. Papeete.
Papeterie (frz.), Papierhandel, Papierhand-
lung; gewerbsmäßige Anfertigung von Papier- und
Pappwaren; auch elegante Kartons mit Briefbogen,
Couverts u. dgl. j^und Paphos.
Paphia, Paphische Göttin, s. Aphrodite
Paphlagonlen, eine gebirgige und rauhe Land-
schaft im nördl. Kleinasien, die im N. vom Schwär-