Schnellsuche:
Info: Zur Zeit wird der Volltextindex aktualisiert. Sie erhalten daher bei Suchen nicht die volle Anzahl an Treffern. Die Aktualisierung dauert typischerweise wenige Minuten.

Brockhaus Konversationslexikon

Autorenkollektiv, F. A. Brockhaus in Leipzig, Berlin und Wien, 14. Auflage, 1894-1896

901

Paris (Bildungswesen)

Neben diesem städtischen Unterricht bestehen 660 Schulen und Institute unter Leitung von Privaten oder von religiösen Korporationen.

Museen. Die hervorragendsten Museen sind: Musée du Louvre, den größten Teil des Palastes Louvre (s. d.) einnehmend, enthält die seit Jahrhunderten in den königl. Palästen aufgehäuften Kunstschätze sowie solche, die aus den durch die Revolution geschlossenen Klöstern stammen, oder von Napoleon aus Italien u. s. w. fortgeführt worden sind und durch Ankäufe des Staates und Legate Privater vergrößert werden. Das Museum zerfällt in 6 Abteilungen: ägypt. Altertümer; griech. und röm. Altertümer; orient. Altertümer; Gemälde, Kartons und Kupferstiche; neuere Skulptur, Kunstgegenstände des Mittelalters und der Renaissancezeit; Marine und Ethnographie. Zu den Schätzen des Museums gehören die Venus von Milo (s. die Tafel beim Artikel Aphrodite), röm. Kaiserbüsten, die Kolossalstatue der Melpomene, die Bildwerke Goujons, Michelangelos Gefesselte Sklaven, die Büsten von Houdon und vor allein die Gemäldegalerie (2000 Bilder) mit Hauptwerken von Raffael, Tizian, Rubens, Murillo, Rembrandt, Correggio u. s. w. Die wertvollsten Gemälde sind im Salon carré vereinigt. Holländ. Bilder zeigen besonders drei Abteilungen der Grande Galerie (375 m). Die franz. Meister (1600-1850) sind im Saal Mollien und in der ehemaligen Salle des États aufgestellt. Kunstgewerbliche Gegenstände (Diamanten) sind in der Galerie d'Apollon, über 37000 Handzeichnungen im Musée des Dessins vereinigt. Das Museum neben dem Palast Luxembourg (s. d.) ist bestimmt zur Aufnahme von Gemälden und Skulpturen moderner Künstler und wird Ende 1896 vergrößert. Musée Carnavalet, im Hôtel gleichen Namens, 1866 von der Stadt angekauft, birgt nur Gegenstände, an die sich geschichtliche Erinnerungen der Stadt knüpfen. Ferner sind wichtig: Musée des Thermes et de Cluny, im Hôtel de Cluny, mit Kunstgegenständen jeder Art und Mobiliar aus dem Altertum, Mittelalter und aus der Renaissancezeit; Musée de Sculpture comparée et Musée ethnographique du Trocadéro mit Gipsabgüssen hervorragender Denkmäler oder ihrer Fragmente aus dem Mittelalter; das Zeughaus (Musée d'Artillerie), im Hôtel des Invalides, mit reichen Sammlungen von Rüstungen aus dem Mittelalter und der Neuzeit sowie von Waffen jeder Art und jedes Zeitalters; Musée pédagogique mit Modellen für Schulunterricht und Bibliothek. Mit den Archives nationales ist ein Musée paléographique verbunden, in welchem Dokumente aus der Zeit von 625 bis 1821 aufbewahrt werden. Das Musée Guimet oder Musée national des Religions veranschaulicht die Religionen und Civilisationen des Altertums und des Orients durch Denkmäler, Gemälde und Bücher. Der Mobilier National oder Garde-Meuble enthält diejenigen Möbel und Stickereien, welche zur Einrichtung der nationalen Paläste bestimmt sind. Von großer Bedeutung als Museum und Unterrichtsanstalt ist das Conservatoire national des arts et métiers (s. d.) oder^[ergänzt, Faksimile beschnitten] Musée des sciences et des arts appliqués à l'industrie^[ergänzt, Faksimile beschnitten] in der frühern Kirche St. Martin des Champs^[ergänzt, Faksimile beschnitten] und die École des Beaux-Arts für Malerei, Bildnerei und Musik. - Alljährliche Kunstausstellungen sind der Salon, von der Société des artistes français veranstaltet, welcher 1. Mai jedes^[ergänzt, Faksimile beschnitten] Jahres im Palais de l'Industrie eröffnet wird, und die Ausstellung auf dem Marsfeld, die Galerie Petit mit der Exposition des Aquarellistes und andern wechselnden Ausstellungen. Der Cercle de l'Union artistique und der Cercle artistique et littéraire stellen im Februar aus.

Aus der großen Anzahl der gelehrten Gesellschaften sind hervorzuheben: Société d'encouragement pour l'industrie nationale, verleiht Preise und Medaillen für Erfindungen und Vervollkommnungen künstlerischer Schöpfungen. Die Société nationale d'agriculture de France, 1878 rekonstituiert, ist bestimmt, die Regierung über Fragen aufzuklären, welche die Entwicklung der landwirtschaftlichen Industrie betreffen. Die Société nationale d'horticulture de France veranstaltet alljährlich Ausstellungen. Die Société nationale d'acclimatation de France bezweckt Zähmung nützlicher oder schöner Tiere, Vervollkommnung der Rassen, Einführung von Nutz- und Ziergewächsen. Über die Société de Géographie s. Geographische Gesellschaften. Ferner bestehen: Société géologique de France; Société nationale des antiquaires de France im Louvre; Société de l'Histoire de France in den Archives nationales, 1833 gegründet; Société de l'École nationale des Chartes, bestehend aus ehemaligen Schülern dieser Schule; Société Asiatique im Palais de l'Institut (s. Asiatische Gesellschaften); Société internationale des études pratiques d'économie sociale; Société pour l'instruction élémentaire; Société de Chirurgie; Société d'Anthropologie; Société de Médecine pratique; Société pour la propagation des langues étrangères en France u. s. w. Die Société de Législation comparée veröffentlicht ein Monatsbulletin, "Annuaire de législation étrangère" und "Annuaire de Législation française". Viele dieser Gesellschaften haben ihr Lokal im Hôtel des Sociétés Savantes, Rue Serpente.

Für die Musik höherer Gattung ist trefflich gesorgt. Das Conservatoire national de Musique et de Déclamation, 1795 gegründet und von mehr als 600 Schülern besucht, ist eine Hochschule für alle Zweige der Ton- und dramat. Kunst, zur Ausbildung von Künstlern beiderlei Geschlechts für die subventionierten Theater. Mit derselben ist eine Musikalienbibliothek und ein Museum musikalischer Instrumente verbunden. Die besten Konzerte sind die Konzerte des Konservatoriums (geleitet von Taffanel), die von Lamoureux im Cirque d'Eté (seit 1881) und die von Colonne im Châtelet (seit 1874).

Von den Pariser Cercles oder Klubs sind zu nennen: Jockeyklub, Cercle des Champs-Élysées, Sporting Club, Cercle des Éclaireurs, New Club, Cercle des Patineurs, Cercle agricole, Club alpin français, Cercle militaire, Cercle des Mirlitons (Maler, Bildhauer und Kunstfreunde), Cercle artistique et littéraire. Außerdem existieren etwa 450 Sociétés professionnelles ouvrières, wovon 250 Syndikate. Von deutschen Vereinen sind wichtig: der Deutsche Hilfsverein, 86 Rue de Bondy (1895: 278 Mitglieder, Jahreseinnahme 80000 Frs.), der Quartettverein, der Männergesangverein Teutonia, der Buchhandlungsgehilfenverein und der Deutsche Kellnerbund. Freimaurerlogen sind: Grand Orient de France, höchster Rat für Frankreich, Grande Loge symbolique, Ordre maçonnique oriental de Misraim ou d'Égypte, Orphelinat maçonnique, Rite écossais ancien accepté, Société foncière du rite maçonnique écossais, Société du Temple maçonnique du 14<sup>e</sup> Arrondissement.