Schnellsuche:
Info: Zur Zeit wird der Volltextindex aktualisiert. Sie erhalten daher bei Suchen nicht die volle Anzahl an Treffern. Die Aktualisierung dauert typischerweise wenige Minuten.

Brockhaus Konversationslexikon

Autorenkollektiv, F. A. Brockhaus in Leipzig, Berlin und Wien, 14. Auflage, 1894-1896

Diese Seite ist noch nicht korrigiert worden und enthält Fehler.

977
Pedro II. (Kaiser von Brasilien) - Pedroorden
des Kaisers Franz I. von Österreich, die 11. Dez.
1826 starb. Als 1820 die konstitutionelle Bewegung
Portugals auch Brasilien ergriff, verkündigte P. im
Namen seines Vaters, 26. Febr. 1821, die Einfüh-
rung des konstitutionellen Systems. Er wurde, als
der Vater nach Lissabon zurückging, 22. April 1821
als Regent an die Spitze der brasil. Regierung ge-
stellt und 12. Okt. 1822 zum "konstitutionellen
Kaiser" ausgerufen. (S.Brasilien,Geschichte.) Nach
dem Tode seines Vaters, 10. März 1826, succedierte
er in Portugal als König Pedro IV. und ver-
lieh diesem Königreich eine Konstitution, worauf er
2. Mai die Krone Portugals seiner ältesten Tochter
Maria II. da Gloria abtrat und seinen Bruder
Miguel (s. d.) zum Regenten ernannte. Miguel
mißbrauchte dieses Vertrauen indes, indem er 1828
sich selbst des portug. Throns bemächtigte. (S. Por-
tugal, Geschichte.) Dazu kam, daß sich P. durch
einen unglücklichen Feldzug gegen die La Plata-
Staaten und durch Streitigkeiten mit dem brasil.
Reichstag das brasil. Volk entfremdete. Die Um-
triebe der Föderalisten, Republikaner und Anarchisten
bewirkten einen Soldatenaufruhr, dem 6. April 1831
ein Volksaufstand folgte. Der Kaiser dankte 7. April
zu Gunsten seines Sohnes Pedro II. ab und begab
sich mit seiner Tochter Maria nach Frankreich, wo
er den Titel eines Herzogs von Vraganca an-
nahm. Er widmete nun seine ganze Thätigkeit der
Wiedereinsetzung seiner Tochter auf den Thron Por-
tugals und führte 10. Febr. 1832 eine Expedition
zunächst nach den Azoren und von da nach Oporto.
Nach zweijährigen Kämpfen zwang P. durch die
Kapitulation zu Evora, 26. Mai 1834, seinen Bru-
der Miguel, allen Ansprüchen auf Portugal zu ent-
sagen, worauf die Cortes P. 23. Aug. zum Re-
genten wählten. Er starb bereits 24. Sept. 1834.
In zweiter Ehe hatte sich P. 1829 mit Prinzessin
Amalia (geb. 31. Juli 1812, gest. 26. Jan. 1873),
Tochter des Herzogs Eugen von Leuchtenberg, ver-
mählt, die ihm 1. Dez. 1831 eine Tochter, Maria
Amalia (gest. 4. Febr. 1853), gebar.
Pedro II. de Alcantara, Kaiser von Brasi-
lien, geb. 2. Dez. 1825 zu Rio de Janeiro als der
einzige Sohn des Kaisers Pedro 1., wurde nach
dessen Abdankung schon 7. April 1831 als Kaiser
ausgerufen, zunächst unter eine Vormundschaft und
Reichsregentschaft gestellt und 23. Juli 1840 durch
Beschluß des Reichstages für mündig erklärt. Die
ersten Jahre seiner Selbstregierung wurden noch
vielfach durch Aufstände gestört, und nur allmählich
gelangte Brasilien zur Ruhe. Später wurde der
Friede des Reichs durch auswärtige Kriege gegen
den Diktator Rosas von Buenos-Äires 1851-52,
gegen die Republik Uruguay 1854-55 und aber-
mals 1864-65 und endlich gegen den Präsidenten
LopezvonParaguay1865-70unterbrochen. Gegen-
über den innern Parteikämpfen hielt P. sich streng
innerhalb seiner konstitutionellen Befugnisse. Er
förderte den Bau von Eisenbahnen und Telegraphen,
suchte Handel und Industrie zu heben und betrieb
mit besonderm Eifer die Aufhebung der Sklaverei,
zu der bereits 1871 die ersten Schntte aethan wur-
den, während sie völlig erst 1888 abgeschafft ward.
Ebenso begünstigte er auch die Wissenschaften auf
allen Gebieten, war selbst in den Sprachwissen-
schaften hervorragend bewandert und Mitglied
vieler gelehrter Gesellschaften, darunter der Aka-
demien von Frankreich, von Berlin, München u. a.
Durch die Sklavenemancipation hatte P. sich in-
Brockhaus' KonversationZ-Lcxikon. 14. Aufl.. XII.
dessen vielfache Gegnerschaft, namentlich unter den
besitzenden Klassen zugezogen, so daß es 15. Nov.
1889 einer Militärrevolution unter dem Marschall
Fonseca gelingen konnte, P.s Thron zu stürzen und
den Kaiser mit sein er Familie zur Abreise nach Europa
zu zwingen, wo er seitdem im Exil lebte. Er starb
5. Dez. 1891 in Paris. P. war seit 4. Sept. 1843
vermählt mit Prinzessin Therese von Bourbon-Si-
cilien (geb. 14. März 1822, gest. 28. Dez. 1889):
aus dieser Ehe entsprangen zwei Töchter: 1) Prin-
zessin Isabella, geb. 29. Juli 1846, vermählt 15. Okt.
1864 mit dem Grafen von Eu (s. d.); 2) Prinzessin
Leopoldine (geb. 13. Juli 1847, gest. 7. Febr. 1871),
seit 15. Dez. 1864 vermählt mit dem Prinzen August
von Sachsen-Coburg-Gotha-Kohary.
Pedro I., König von Portugal (1357 - 67),
geb. 1320 als der Sohn Alfons' IV., vermählte sich
nach dem Tode seiner ersten Gemahlin Constantia
1345 heimlich mit Ines de Castro (s. d.), deren Er-
mordung er nach seiner Thronbesteigung so furcht-
bar rächte, daß er den Beinamen der Grausame er-
hielt. Sonst war seine Negierung friedlich und
milde. Er starb 18. Jan. 1367 in Estremoz.
PedroII.,König von Portugal(1683-1706),
geb. 26. April 1648 zu Lissabon als der dritte Sohn
Johanns IV., entthronte 1667 seinen Bruder
Alfons VI. im Einverständnis mit dessen Gemahlin
Maria von Savoyen, die er, nachdem ihre erste Ehe
für ungültig erklärt war, 1668 heiratete. Erst nach
dem Tode seines Bruders, den er mit dem Herzog-
tum Vraganca und einem Jahrgehalt abgefunden
hatte, nahm er 1683 den Königstitel an. Er schloß
13. Febr. 1668 Frieden mit Spanien und nahm
an dem Spanischen Erbfolgekrieg auf der Seite
Österreichs teil. Unter ihm wurde 1703 mit Eng-
land der Methuen-Vertrag (s. d.) geschlossen. P.
starb 9. Dez. 1706. - Vgl. Lipowsky, Peter II.,
König von Portugal (Münch. 1818); Schäfer, Ge-
schichte von Portugal, Bd. 5 (Gotha 1854).
Pedrolll., König von Portugal(1777-85),
der zweite Sohn Johanns V., vermählte sich mit
Maria I-, der Tochter und Erbin seines Bruders
Joseph I. und erhielt nach dessen Tode (1777) den
Königstitel. Er starb 25. Mai 1785.
Pedro IV.,König von Portugal, s. Pedro I.,
Kaiser von Brasilien.
Pedro V. de Alcantara, König von Portu-
gal, geb. 16. Sept. 1837 zu Lissabon, der älteste
Sohn der Königin Maria II. da Gloria von Por-
tugal aus der Ehe mit Ferdinand, Herzog von
Sachsen-Coburg-Gotha-Kohary, bestieg nach dem
Tode seiner Mutter, 15. Nov. 1853, den Thron
unter der Regentschaft seines Vaters. Am 16. Sept.
1855 trat er selbst die Regierung an. (S.Portugal.)
Er starb bereits 11. Nov. 1861, und da seine 18. Mai
1858 mit der Prinzessin Stephanie von Hohen-
zollern-Eigmaringen (geb. 15. Juli 1837, gest.
17. Juli 1859) geschlossene Ehe kinderlos geblieben
war, solgte ihm sein Bruder Ludwig I. (s. d.). -
Vgl. Schelhorn, Dom P. V., König von Portugal
(Nürnb. 1866). jHedro do Sul.
Pedro do Sul, Säo, portug. Badeort, s. Säo
Pedroorden (Orden Kaiser Pedros I.),
brasil. Orden, 16.April 1826 gestiftet, bestand aus 12
Grohkreuzen, 50 Commandeuren und 100 Rittern.
Das Ordenszeichen ist ein fünfspitziger, weih email-
lierter goldener Stern, dessen Winkel mit goldenen
Strahlen ausgefüllt sind und dessen rundes Mittel-
schild innerhalb grünen Randes mit der Umschrift:
62