Schnellsuche:

Brockhaus Konversationslexikon

Autorenkollektiv, F. A. Brockhaus in Leipzig, Berlin und Wien, 14. Auflage, 1894-1896

Diese Seite ist noch nicht korrigiert worden und enthält Fehler.

680
Recklinghausen (Friedr. von) - Record
(Landgericht Bochum), hat (1890) 14041 (7605
männl., 0376 weibl.) E., darunter 2658 Evangelische
und 120 Israeliten, Postamt erster Klasse, Tele-
graph, Schloß, kath. Gymnasium, kath. und evang.
höhere Mädchenschule; Damastweberei, Dochtfabrik,
Tabakfabriken, Dampfschreinereien, Schlossereien,
Fiegeloim, Dampfsägewcrke und 5lohlenbergwerke.
Necklinghaufen, Friedr. von, pathol. Anatom,
geb. 2. Dez. 1833 zu Gütersloh in Westfalen, stu-
dierte 1852-55 zu Vonn, Würzburg und Berlin
Medizin und trieb, nachdem er auf Grund der Ar-
beit "Über die Tbcorien der Pyä'mie" promoviert
hatte, noch drei Semester unter Virchow pathol.-
anatom. Studien. Nach einer nach Wien, Nom und
Paris unternommenen Reise war er vom Herbst 1858
bis 1864 Assistent am Pathologisch-Anatomischen
Institut zu Berlin, wurde im Frühjahr 1864 ord.
Professor der pathol. Anatomie in Königsberg, im
Herbst 1865 in Würzbnrg und Ostern 1872 in Straft-
bürg. R. hat' eine Reihe von wichtigen pathol.-
anatom. Entdeckungen gemacht, z. B. die der sog.
"Wanderzellen", welche die Grundlage für die von
Cohnheim (s. d.) unternommene Neubegründung der
Onhündungslehre geworden ist. Weitere wertvolle
Forschungen R.s betreffen das eigentümliche patbol.
Verhältnis der Lymphgefäfte zu dem Bindegewebe.
Diese Untersuchungen hat er in der Schrift: "Die
Lymphgefäße und ihre Beziehung znm Bindegewebe"
<Verl. 1862) dargestellt; die übrigen Resultate seiner
Forschungen sind meist in mediz. Fachzeitschriften
niedergelegt. Auch schrieb er ein "Handbuch der
allgemeinen Pathologie des Kreislaufs und der Er-
nährung" (Stuttg. 1883), "Über die multiplen Fi-
brome der Haut und ihre Beziehung zu den multiplen
Neuromen" (Berl. 1882).
Recknitz, Neckenitz, Küstenfluß in Norddcutsch-
land, entspringt auf der Teufelswiese unweit Güstrow
in Mecklenburg-Schwerin, bildet dann die Grenze
zwischen diesem und der preuß. Provinz Pommern
und mündet nach einem Laufe von 82 km, wovon
im ganzen 28 km schiffbar, 2 1<m unterhalb Dam-
garten in den Ribnitzer Bodden. (S. Bodden.)
^^<??., hinter der wissenschaftlichen Benennung
von Weichtieren Abkürzung für L. A. Rlicluz (spr.
-klüh), einen franz. Konchyliologen.
Reclam, Karl Heinr., Mediziner und populär-
mediz. Schriftsteller, geb. 18. Aug. 1821 zu Leipzig,
studierte in Leipzig, Prag, Wien und Paris, wurde
1860 Professor der Medizin in Leipzig, später auch
Polizciarzt und starb 6. März 1887.' R. hat sich
namentlich um die Gesundheitspflege durch viele
Schriften verdient gemacht, wie "Geist und Korper
in ihren Wechselbeziehungen" (Lpz. 1859), "Das
Buch der vernünftigen Lebensweise" (ebd. 1863;
3. Aufl. 1889), "Des Weibes Gesundheit und Schön-
heit" (ebd. 1864-, 2. Aufl. 1883), "Der Leib des
Menschen" (Stuttg. 1870; 2. Aufl. 1879), "Lebens-
regeln" (Berl. 1878), "Gesundheitsschlüssel, für
Schule, Haus und Arbeit" (Lpz. 1879) u. s. w. Außer-
dem rediaierte er mehrere Zeitschriften, wie 1858
-61 den "Kosmos", 1869-70 die "Deutfche
Vierteljahrsfchrift für öffentliche Gesundheitspflege"
und seit 1875 die "Gesundheit".
Reclam Hnn., Philipp, Verlagsbuchhand-
lung und Buchdruckerei in Leipzig, hervorgegangen
aus dem Litterarischen Museum (1828 - 37) da-
selbst. Gründer und Besitzer ist Anton Philipp
Reclam, geb. 29. Juni 1807 in Leipzig, Teil-
haber seit 1868 sein Sohn Hans Heinrich Re-
clam, geb. 18. Mai 1840. Der Verlag umfaßt die
"Universal-Bibliothek", eine wohlfeile Sammlung
deutscher und ins Deutsche übersetzter Werke vor-
wiegend der schönen Litteratur (1867 fg.; bis Ende
1894: 3300 Nummern); ferner Gesamtausgaben
deutscher und fremdländischer Klassiker, Bibelaus-
gaben, Wörterbücher, eine Opernbibliothek u. a.
Die Buchdruckerei (seit 1839) hat Dampfbetrieb,
31 Pressen und 115 beschäftigte Personen.
Iteolamo (frz.), s. Reklame. Über die I56clHiu63
(Vlatthüter, Kustoden) im Buchdruck s. Ou3to8.
Reclus (spr. -klüh), Jean Jacques Elifte, franz.
Geograph, geb. 15. März 1830 zu Ste. Foy-la-
Grande (Depart. Gironde), studierte auf der prot.
Fakultät zu Montauban und in Berlin (bei Ritter),
verließ infolge des Staatsstreichs im Dez. 1851
Frankreich und durchreiste Großbritannien, Irland
und Amerika. Nach mehrjährigem Ausenthalt in
Neugranada kehrte er nach Paris zurück und lieferte
für verschiedene Zeitschriften Rciseskizzen und geogr.
Artikel. Während der Belagerung von Paris 1870
- 71 trat er in die Nationalgarde und blieb auch
unter der Herrfchaft der Commune bei derselben.
Von der Versailler Armee gefangen genommen,
wurde er 16. Nov. 1871 zur Deportation verurteilt,
welches Urteil jedoch durch den Präsidenten Thiers
in Verbannung aus Frankreich gemildert wurde.
Nach längerm Aufenthalt in Lugano und nach seiner
Amnestie in Paris wurde R. 1894 als Lehrer an die
freie (socialistische) Universität in Brüssel berufen.
Unter seinen Schriften sind zu nennen: "<3niä6 äu
v0^F6ur ü. I^0när68" (1859), "Vo^a^o ä. Ia 8i6ri'6
^6Vüäa, äs 8aint6 Nartke" (1861), "1^68 vi11s3
(i'diver äs i3.N6ait6rr3.ii66 6t I63^1p68 maritime"
(1864), "lliätoire ä'un rui8363u" (1866), "I^a t6rr6"
(2 Bde., 1867 - 68; deutsch von Ule, 2 Bde., Lpz.
1874-76); sein Hauptwerk ist die "^onvolw ^60-
^rap1ii6 univ6r86il6" (19 Bde., Par. 1875-94).
Rvolüsi (lat.), s. Inclugi.
Recoäro, Badeort im Kreis Valdagno der ital.
Provinz Vicenza in Venetien, im O. der Monti
Lessini an der Tiroler Südgrenze, am obern Agno
(im Etschgebiet), hat (1881) 578, als Gemeinde
5730 E.; Gips-, Mühlstein- und Marmorbrüche,
und Stahlbäder mit jährlich 7-8000 Kurgästen.
Nsoorü (engl., spr. reckerd, aber auch rikörd),
Protokoll, Verzeichnis, Urkunde. Im engl. Recht
sind 15. die auf Pergamentrollen eingetragenen Pro-
tokolle des Parlaments und derjenigen Gerichts-
höfe, welche als ^0ult3 ok 15. bezeichnet werden.
^0iirt8 ok 15. sind alle ordentlichen Gerichtshöfe mit
Einschluß der Oouut^ Oourt8 (s. Ooui-t). Nur ein-
zelne im Lande zerstreute kleine anomale Gerichts-
höfe mit örtlich beschränkter Zuständigkeit sind es
nicht. Ein 15. hat absolute Beweiskraft vor den
engl. Gerichten. Eine besondere technische Bedeu-
tung hatte im frühern engl. Prozesse der sog. ^li3i
I>i-iu3 15., der alle Prozeßschriften enthielt und auf
dem später das Protokoll der mündlichen Verhand-
lung (als 1^08t6g. bezeichnet) und das Urteil vermerkt
wurde. Unter I)6dt8 ok 15. versteht man Iudikats-
schulden (s. Iudikatsobligation), unter I^wppei
d^ K. die Regel, daß ein Anspruch, über welchen
die Gerichte endgültig entschieden haben, nicht
Gegenstand eines neuen Prozesses sein kann.
Im Rennsport bedeutet 15. die auf einer öffent-
lichen Rennbahn bewiesene urkundliche Leistung eines
Trabrennpferdes. Da diese Leistung nach der Zeit
gemessen wird, so ist 15. gleichbedeutend mit der