Schnellsuche:
Info: Zur Zeit wird der Volltextindex aktualisiert. Sie erhalten daher bei Suchen nicht die volle Anzahl an Treffern. Die Aktualisierung dauert typischerweise wenige Minuten.

Brockhaus Konversationslexikon

Autorenkollektiv, F. A. Brockhaus in Leipzig, Berlin und Wien, 14. Auflage, 1894-1896

Diese Seite ist noch nicht korrigiert worden und enthält Fehler.

884
Rio de Janeiro
Häuser, z.B. Tijuca, Thereza und Paula Mattos.
Beliebte Gesundheitsstationen sind auch Petropolis
und Novo-Friburgo. Trotz mancher sanitären Mah-
regeln fordert das Gelbe Fieber alljährlich, beson-
ders im Hochsommer (Dezember bis März), zahl-
reiche Opfer. Auf der Insel Rasa in der durch
Batterien und Forts geschützten Bai liegt der größte
der vier Leuchttürme; das Fort Villegaignon, das
1893 beim Ausstand der Flotte stark mitgenommen
Unterricht sind die beiden Rechtsfakultäten, ein
Nationalgymnasium, eine Kriegs- und eine Marine-
schule, ein Lehrerseminar, eine Gewerbeschule, das
Institut für Musik, das Lyceum für Kunstgewerbe
gewidmet. Wichtige W oh lth äti g keits anst alten
sind das Waisenhaus, Findelhaus, Greisenasyl,
Irrenanstalt (in Botafogo), das engl. Hospital und
das für Aussätzige. Von den vielen Zeitungen
sind "0 <soi-u3.1 (1o Oommercio"^ "?ai2", "6H26t2
M? cw ^S^N"VX^<^
l^
Nio de Janeiro (Alistadt).
wurde, soll abgetragen werden. Auf der Insel das Co-
bras beim Marinearsenal liegt das Hospital für See-
leute, auf der Insel das Enchadas die Marineschule.
Die Stadt ist Sitz der Bundesregierung und der
Kammern, eines Erzbischofs, des obersten Gerichts,
Appcllhofs, der Banco da Republica do Brazil und
zahlreicher Bankinstitute, darunter die Brasilianische
Bank für Deutschland, Versicherungsgesellschaften
und wissenschaftlicher Vereine. Auch die fremden Ko-
lonien haben ihre Klubs. Die Deutschen besitzen eine
evang. Kirche und einen Verein "Germania". Neben
der Nationalbibliothek bestehen Bibliotheken der Ma-
rine, des Heers und des Municipiums. Dem höhern
ä6 KoticiaZ" hervorzuheben. Auch giebt es engl.,
franz., span. und ital. Blätter.
In der Stadt dienen Trambahnen dem Verkehr;
Drahtseil- und elektrische Bahnen führen auf die
umliegenden Höhen, kleine Dampfer nach Nictheroy.
Telephon ist sehr verbreitet. Ins Binnenland führt
die Centralbahn, die Rio do Ouro- und die Nordbahn.
Die Industrie entwickelt sich neuerdings rasch;
Weberei, Hutmacherei, Schuhmacherei, Glas-, Hand-
schuh-, Papier-, Vier-, Eis-, Mineralwasserfabri-
kation, Möbeltischlerei, Ölpressen, Mühlenbetriebe,
Pianoforte- und Maschinenbau sind die wichtigsten
Zweige. Doch ist R. d. I. vorwiegmd Handelsplatz.