Schnellsuche:
Info: Zur Zeit wird der Volltextindex aktualisiert. Sie erhalten daher bei Suchen nicht die volle Anzahl an Treffern. Die Aktualisierung dauert typischerweise wenige Minuten.

Brockhaus Konversationslexikon

Autorenkollektiv, F. A. Brockhaus in Leipzig, Berlin und Wien, 14. Auflage, 1894-1896

Diese Seite ist noch nicht korrigiert worden und enthält Fehler.

917
Roebuck - Rogen
Mais, Weizen und tropische Früchte erzeugenden
Boden. Das Klima ist mild und gesund, nur wehen
während der Regenzeit häufig heftige Stürme. Unter
470 Arten von Gefäßpflanzen der Maskarenen ge-
hören 35 dieser Insel allein an; 173 sind Farn-
arten. Auf der Nordseite befindet sich ein geräumiger
und sicherer Hafen, wo Ostindienfahrer Lebensmittel
und Erfrischungen einnehmen.
Roebuck (spr.robböck), John Arthur, engl. Poli-
tiker, geb. 1802 in Madras, trat 1832 ins Parla-
ment, schloß sich den äußersten Radikalen an und
war Mitbegründer von deren Organ, der ">Ve3t-
min8t6i' I56vi6^". 1837 erlag er bei den Wahlen
einer Vereinigung von Whigs und Tories, die ihn
gleichmäßig anfeindeten, konnte aber 1838 in seiner
Stellung als Agent von Canada vor dem Parla-
ment zu Wort kommen und erhielt 1841 seinen Sitz
für Vath wieder. In seiner "HiZtoi-^ ol t1i6 >Vdi^-
inwiZtr^ ok 1830" (2 Bde., Lond. 1852) kritisierte
er die seit 20 Jahren mit geringen Unterbrechun-
gen am Ruder stehende Whigverwaltung auf das
schärfste. Während des Orientkrieges führte sein
Antrag lIan. 1855) auf Untersuchung der Miß-
brauche in der Armeeverwaltung den Sturz Aber-
dcens und den Eintritt Palmerstons ins Amt her-
bei. In der Folgezeit näherte er sich in wichtigen
Neformfragen den Tories und sprach sich im Ita-
lienischen Krieg von 1859 für Osterreich, im amerik.
Secessionskrieg für den Süden aus. 1868 verlor
er noch einmal seinen Parlamentssitz, erhielt ibn
aber 1874 wieder und machte sich in der Folge be-
merklich durch seine nachdrückliche Unterstützung
des Ministeriums Veaconsfield und seine Partei-
nahme für die Türkei. Am 14. Aug. 1878 wurde
er zum Viitglied des Geheimen Rates erhoben. Er
starb 30. Nov. 1879.
Noer (spr. rühr) oder Ruhr, rechter Nebenfluß
der Maas im prcuß. Reg.-Bez. Aachen, entsteht auf
dem hohen Venn, 579 in ü. d. M., am Votrange,
9 ^ni im NNO. von Malmedy, fließt über Mont-
joie, Nvdcggen, Düren und Iülich, erreicht in 25 m
Eeehöhe das niederländ. Gebiet und mündet, 207 km
lang, bei der Stadt Roermond (s. d.). In ihrem
Oberlauf eingeengt, breitet sie sich von Kreuzau aus
in einem weiten, wasserreichen, sumpfigen Thale
aus und verzweigt sich vielsach. Sie ist nicbt schiff-
bar, tritt häufig über ihre flachen Ufer und speist
viele Kanüle, welche, wie sie selbst und ihre Zuflüsse
(rechts die Urft mit der Olef, links die Inde und
die Worm oder Wurm), zahlreiche Mühl- und
Hammerwerke treiben.
Roermond (spr. rühr-), frz. Nuremonde,
Stadt der niederländ. Provinz Limburg, an der
Maas und an der Mündung der Nocr, 45 km im
NNO. von Maastricht, an der Staatsbabnlinie
Maastricht-Venlo sowie an der belg. Linie Antwer-
pcn-Gladbach gelegen und durch eine schöne Stein-
brücke mit der Vorstadt St. Jakob verbunden, ist
Sitz eines Bischofs, hat (1890) 8984, als Gemeinde
11088 E., an Stelle ihrer ehemaligen Festungswerke
hübsche Promenaden, kath. Münsterkirche aus dem
13. Jahrh., die Et. Christoffel- oder Parochialkircke
mit guten Gemälden, eine Redemptoristenkapelie;
bedeutende Woll- und Baumwollfabrikcn und Fär-
bereien, Papierfabrikation, Anstalten für feine Bild-
hauerei in Stein und Holz. R. wurde als Festung
1572 durch Wilhelm I. von Oranien, 1632 von
Friedrich Heinrich, 1637 von den Spaniern, 1702
von den Allierten, 27. Juni 1758 von dem Erb-
prinzen Karl Wilhelm von Braunschweig gegen die
Franzosen, 1792 durch letztere und 6. März 1793
von Friedrich von Braunschweig-Als erobert.
Roeskilde (spr. ros-), deutsch Roschild und
Rothschild, Stadt auf der dän. Insel Seeland, an
dem Noeskildefjord, dem östl. Arm des Isefjords,
31 kui von Kopenhagen, an der Bahnlinie Kopen'
daqen-Korsör, die hier nach Masnedsund und Kal-
lundborg abzweigt, hat (1890) 6974 E. R., eine
! uralte Stadt, wo schon im 10. Jahrh. König Harald
Vlaatand residierte, war im 12. und 13. Jahrh, die
erste Stadt in Dänemark, mit 20 Kirchen und Klö-
stern und bis 1443 die gewöhnliche Residenz. Mit dem
Aufblühen Kopenhagens sank die Stadt, Pest und
Feuer verwüsteten sie oftmals. Als Denkmal alter
Herrlichkeit ist noch die Katbedrale oder Dreifaltig-
keitskirche übrig, der schönste Dom in Dänemark,
in jetziger Form erbaut im Anfang des 13. Jahrh,
nach nordfranz. Vorbildern und 1868 restauriert,
mit den Gräbern von mehr als 30 Königen und
Königinnen, sowie vieler Adligen und Gelehrten
lz. V. des Saro Grammaticus) und mit vielen
prachtvollen Monumenten. Auch besteht eine Ge-
lehrtenschule , ein Fräuleinstift und eine Bibliothek.
- In dem am 26. Febr. 1658 auf Grundlage des
Toftruper Vertrags geschlossenen Noeskilder
Frieden zwischen Dänemark und Schweden trat
ersteres Schonen, Halland,Vlekinge,Bohus,Thrond-
bjem, Bornholm ab, Schweden versprach hingegen
alle Eroberungen zurückzugeben und erhielt Be-
freiung vom Sundzoll.
Roculx (spr. röhl), Stadt in der bclg. Provinz
Hennegau, an der Eisenbahn Houdeng-Soignies,
mit Schloß der Herzöge von Croy, bedeutendem
Koblenbergbau und 2823 E.
Nofla, Rofna, s. Klamm.
Rofner Eissee, ein durch die Vorstöße des
Vernagtferncrs (s. d.) periodisch gestauter, zur Zeit
nicht bestehender See im Rofenthale in Tirol, dessen
Ausbrüche zumeist gewaltige Verheerungen im gan-
zen Ötzthale zur Folge hatten. !^(s. d.).
Rofreit, deutscher Name der Stadt Rovereto
Rogasen, poln. RoZoxno, Stadt im Kreis
Obornik des preuß. Reg.-Vez. Posen, am linken
Ufer desRogasener Sees und des Welnaflusses,
an den Nebenlinien Posen-Schneidemühl und R.-
Inowrazlaw (96,2 km) und R.-Dratzig (im Bau)
der Preuh. Staatsbahnen, Sitz eines Amtsgerichts
l^andgericht Posen), Hauptsteuer-, Katasteramtes
und Warendepots der Reichsbank, hat (1890) 5035
E., darunter 1655 Evangelische und 958 Israeliten,
Post mit Zweigstelle, Telegraph, kath., evang. und
altluth. Kirche, Synagoge, ein Gymnasium, eine
böhereMädchenschulc,Prüparandenanstalt, städtische
Sparkasse, zwei Spar- und Darlehnskassenvereine',
^ Cigarren- und Pantoffelfabrik, Brauerei, Molkerei,
! Sägewerk und Getreidehandel,
j Ito^UtS (lat., "bittet", daher Vetsonntag),
! der fünfte Sonntag nach Ostern, nach seinem mit der
! 2. Hälfte von Job. 16,24 beginnenden Inti-oiwg (s. d.).
! Il.o3a.t1o, im alten Rom der Gesetzesvorschlag,
! welcher Zur Abstimmung an das Volk, unter den
^ Kaisern an den Senat gebracht wurde. (S. Komi-
! tien.) - Über 15. im Sinne von Bittgang s. d.
! Rogen oder Roogen, die Eier der Knochenfische
l und Store. Danach heißen Rogner die Weibchen,
! die von den kleinen, runden und weichen Eiern oft
> erstaunliche Mengen in ihren Eierstöcken tragen.
! So hat ein Hering 30-40000, ein Karpfen an