Schnellsuche:
Info: Zur Zeit wird der Volltextindex aktualisiert. Sie erhalten daher bei Suchen nicht die volle Anzahl an Treffern. Die Aktualisierung dauert typischerweise wenige Minuten.

Brockhaus Konversationslexikon

Autorenkollektiv, F. A. Brockhaus in Leipzig, Berlin und Wien, 14. Auflage, 1894-1896

Diese Seite ist noch nicht korrigiert worden und enthält Fehler.

1040
Royat - Ru
taillac), hat (1891) 6241, als Gemeinde 7247 E.,
ein neues Kasino im Renaissancestil, kleines Fort,
Park, Promenaden; Sardinensischerei und Dampfer-
verbindung mit Bordeaux. Südöstlich liegt ange-
nehm St. George de Didonne (1211 E.) mit
Seebad und 12 km südwestlich im Meer der Leucht-
turm von Cordouan (s. d.).
Royat (spr. röajah), Badeort im franz. Depart.
Puy-de-Döme, 2 Km westlich von Clermont-Fer-
rand, im schönen Thal der Tirtaine, am Ostfuß des
Puy-de-Döme, 450 m ü. d. M., an der Linie Cler-
mont-Ferrand-Vrive der Orliansbahn, hat mit St.
Märt (1891) 1511 E., vier warme Quellen (13-
35,5° lü.), großes Vadehaus, Kasino, viele Hotels,
einen Park sowie Reste röm. Bäder.
Noy-Bareilly, engl. Bezeichnung für Ra'l-
Bareli (s. d.).
Royen, soviel wie Aichen (s. d.).
Royer-Eollard (spr. röajeh kollahr), Pierre
Paul, franz. Philosoph und Staatsmann, geb.
21. Juni 1763 zu Sompuis (Champagne), war
Advokat am Parlament zu Paris und schloß sich
der Revolution an. Als tüchtiger Volksredner ge-
langte er bald in den Gemeinderat, schied aber nach
der Flucht des Königs (Juni 1791) wegen seiner
gemäßigten Richtung aus und begab sich nach dem
Sturze des Throns (10. Aug. 1792) nach Sompuis.
Im Mai 1797 trat 3t. in den Rat der Fünfhundert,
aus dem er aber zufolge des Staatsstreichs vom
l.8. Fructidor (4. Sept. 1797) ausgestohen wurde.
l.811 wurde er zum Professor der Philosophie an
der ^cnitö ä63 I^stti-68 ernannt, welches Amt
er nach zwei Jahren wieder aufgab. Seine Vor-
träge übten großen Einfluß auf die Neugestaltung
der franz. Philosophie. Als Gegner des Sensualis-
mus vertrat er die Moralphilosophie der Schotten.
Aus seiner Schule gingen Iouffroy und Cousin her-
vor, auch Guizot war sein Schüler. Seine Grund-
ansichten sind enthalten in der Vorlesung "über die
äußerliche Wahrnehmung und die letzten Gründe
der Gewißheit" (deutsch in Carove's "Philosophie
der Religion in Frankreich", Gott. 1827). Seine
kleinern philos. Arbeiten findet man in Ioufsroys
Übersetzung von Reids Werken (6 Bde., Par. 1836).
Nach der zweiten Restauration wurde er Präsident
der Kommission für den öffentlichen Unterricht und
als solcher Regierungsmitglied. Zugleich trat er
als Abgeordneter in die Kammer, wo er eifrig das
konstitutionelle System verteidigte. Nachdem er
1818 mit Guizot einen Preßgesetzentwurf an die
Kammer gebracht hatte, nahm er feine Entlassung
und schloß sich offen der Opposition an. 1820 bildete
er die parlamentarische Fraktion der Doktrinärs
(s. d.). Seit 1828 Kammerpräsident, überreichte er
2. März 1830 Karl X. die berülnnte Adresse der
221 Deputierten. (S. Frankreich, Bd. 7, S. 101 d.)
Später trat er nur wenig hervor und starb 4. Sept.
1845 auf seiner Besitzung Chäteauvicux bei St.
Aignan. - Vgl. die Biographien R.s von Barante
(neue Ausg., 2 Bde., Par. 1878), Philippe (ebd.
1857); Vingtain, VW pndliciiiL Ü6 N. (Lond.1858).
Royton (spr. reut'n), Stadt in der engl. Graf-
schaft Lancashire, im N. von Oldham, hat (1891)
13395 E. und Baumwollindustrie.
Rozendaal (spr.ros-),Ort in derniederländ. Pro-
vinz Nordbrabant, an den Linien R.-Vlissingen, R.-
Moerdijk, R.-C'sschen und R.-Vreda, Sitz der Holland.
Zollbehörde, hat 6118, als Gemeinde 11197 E.;
Rübenzuckerfabriken, Vieh- und Getreidehandel.
Rozmital (fpr. rofch-), Stadt im Gerichtsbezirk
Vreznitz der österr. Bezirtshauptmannschaft Blatna
in Böhmen, hat (1890) 2156, als Gemeinde 2391
czech. E., ein dem Prager Erzbistum gehöriges
Schloß; Hochofen, Eifenhütten und schöne Waldun-
gen (9215 ka). In der Nähe der Berg Tremsin
(869 m), die letzte Höhe des Brdywaldes, mit schö-
ner Aussicht, ferner große Teiche zur Versorgung
der Vcrgwcrksanlagen von Pribram mit Wasser.
Roznau (spr. rösch-), czech. I^nov, Markt in
der österr. Bezirkshauptmannschaft Walachisch-Me-
feritsch in Mähren, an der Vetschwa, am Fuße des
Radhoscht und an der Linie Krasna-R. (14km)
der Kaiser-Ferdinands-Nordbahn, Sitz eines Be-
zirksgerichts (325,14 ykm, 23 584 E.), hat (1890)
2951 czech. E.; Korbflechtschule, Molkenkuranstalt,
Viehzucht und Käsebereitung und wird als Kurort
besucht. - Vgl. Polansky, Roznauerführer (3. Aufl.,
Wien 1874); Modry, Der Molkenkurort R. (ebd.
1875); Koblovsky, Kurort R. in Mähren. Führer für
Kurgäste, mit Karte (ebd. 1875).
Nözsa (spr. rohscha), Sändor, ungar. Räuber-
hauptmann, geb. 16. Juli 1813 zu Szegedin, war
schon in Düngern Jahren gefurchtster Hauptmann
einer Räuberbande, doch zeichnete er sich durch Groß-
mut gegen Arme aus. Während der ungar. Revolu-
tion diente er als Führer eines Freikorps gegen die
Serben. Er wurde 1856 verhaftet und zum Tode
verurteilt, aber zu lebenslänglichem Kerker begnadigt
und nach acht Jahren amnestiert. Hierauf fammelte
er fofort wieder eine Bande in der Alfölder Puszta,
mit der er 1868 sogar einen Eisenbahnzug überfiel.
Endlich gelang es dem tönigl. Kommissar Grafen
Gedeon Raday, ihn in die Festung Szegedin zu
locken, worauf er 1872 mit feinen zahlreichen Ge-
noffen zu lebenslänglichem Kerker verurteilt wurde.
Er büßte seine Strafe in der Landesstrafanstalt zu
Szamos-Ujvar ab, wo er 22. Nov. 1878 starb.
Rözsa Füred (spr. rohscha), ungar. Badeort,
s. Korytnicza.
R. ?., Abkürzung für r6v6l6nä pei-e (frz., d. h.
ehrwürdiger Vater, Anrede an Geistliche); in der
internationalen Telegraphie für rä^onse p^vee (frz.,
d. h. Antwort bezahlt); 15. ?. v., dringende Antwort
bezahlt. ft. h. nimm).
15p., auf Rezepten Abkürzung für I^cips (lat.,
^?^., hinter lat. Petrefaktennamen Abkürzung für
Friedrich Adolf Roemer (f. d.; vgl. Aoem.).
r. r., Abkürzung surre 86rvati8 i-oäervanäiä (lat.,
d. h. unter dem nötigen Vorbehalt).
A. 8. H.., in England Abkürzung für lio^ai
8n"iot)' c>f ^ntihUÄi-i3.ii3 (königl. Gesellschaft der
Altertumsforscher). ^Convent (s. d.).
N.3.V., Abkürzung für Rudolstädter Senioren-
Rshew (spr. rscheff). 1) Kreis im südwestl. Teil
des russ. Gouvernements Twer, zu beiden Seiten
der Wolga, hat 4226,6 qkm, 140210 E.; Getreide-,
Flachs-, Obstbau, Fabrikation landwirtschaftlicher
Geräte und Schiffbau. - 2) Kreisstadt im Kreis
R., an beiden Seiten der Wolga sowie an der Nowo-
torshok-Eisenbabn (Ostaschkowo-Torshok-R.) und
derLinie R.-Wjasma der Eisenbahn Sysran-Wjasma,
bat (1894) 30584 E., 16 Kirchen, Progymnasium,
Filiale der Neichsbank, Stadtbank; Fluhhafen, Hanf-
spinnereien, Seilereien und lebhaften Handel.
Rt., in England Abkürzung für NiFlit bei Titeln,
z. B. Nt. R6V6i-6nä (Hochwürden, Titel der Bischöfe).
H?tk., s. Kot/l.
Au, chem. Zeichen für Ruthenium (s. d.).