Schnellsuche:
Info: Zur Zeit wird der Volltextindex aktualisiert. Sie erhalten daher bei Suchen nicht die volle Anzahl an Treffern. Die Aktualisierung dauert typischerweise wenige Minuten.

Brockhaus Konversationslexikon

Autorenkollektiv, F. A. Brockhaus in Leipzig, Berlin und Wien, 14. Auflage, 1894-1896

Diese Seite ist noch nicht korrigiert worden und enthält Fehler.

185
Saint-Aubin - Saint Cergues
Bischofssitz. Die Kathedrale, ein got. Bau, ist von
G. G. Scott restauriert und die kleinste (55 ni Länge)
in England.
Saint-Aubin (spr. ßangtobäng), Andreas Ni-
colai de, dän. Schriftsteller unter dem Namen Karl
Bernhard, geb. 18. Nov. 1798 zu Kopenhagen,
gest. 25. Nov. 1865 dafelbst, zeichnete sich in No-
vellen und Romanen aus durch anziehende Tar-
steliungsweise und das Talent, die Sckwächcn und
Verkehrtheiten der gesellschaftlichen Zustünde aufzu-
fassen und das Leben in den höhern Kreisen mit
schlagender Wahrheit, Laune und Leben zu schildern.
Seine "Samlede Noveller og Fortüllinger" (Vd. 1
- 14, Kopenh. 1856 - 66; 2. Ausg. 1869 - 71)
verdeutschte er teils selbst, teils in Verbindung mit
K. L. Kannegießer und O. L. V. Wolff. Deutsch
erschienen "Lebensbilder aus Dänemark" l6 Bde.,
Lpz. 1840-41; 2. Aufl. 1849) u. a. S.s Romane
"Christian II. und feine Zeit" (1847) und "Chroniken
aus den Zeiten König Eriks von Pommern" (1850)
leiden an Trockenheit und Breite. Letzteres Werk
zeigt große Feindseligkeit gegen alles Deutsche.
S.s "Gesammelte Werte" erschienen deutsch (10Voe.)
Leipzig 1840-41; in 2. Auflage (15 Bde.) 1849-50.
Saint Augustine (spr. ßent ähgöstin), Haupt-
stadt des County St. Johns im nordamerik. Staate
Florida, am Matanzassund, durch die Insel Ana-
stasia vom Meere getrennt, mit (1890) 4742 E. und
zahlrcichenHotels,ist die älteste (1565) europ.Ausiede-
lung in dem Gebiete der Union und hat ihren altertüm-
lichen Charakter noch ziemlich bewahrt. Die Kathe-
drale wurde 1887 durch Feuer zerstört, dagegen ist
Fort Marion noch das alte span. Kastell. S.Ä. hat
mildes Klima und wird von Kranken viel besucht.
Der Ort ward 1586 von Francis Drake verbrannt,
1702 und 1744 vergeblich von den Engländern an-
gegriffen und 1785 abermals von letztern verbrannt.
Saint Austell (spr. hent ähst-), Stadt in der
engl. Grafschaft Cornwall, unweit der St. Austell-
bai des Kanals, Station der Linie Ereter-Penzance
im S. des Hensbarrow-Veacon (314 m), hat (1891)
3477 E.; Kupfer-, Zinn- und Kaolingruben.
Saint Avold (spr. hüngtawölo), f. Sankt Avold.
Saint Barthölemy (fpr. häng), franz. Insel
der Kleinen Antillen in Westindicn, eine der nörd-
lichsten Leewardinseln oder Inseln über dem Winde,
etwa 95 km im WNW. von Varbuda, hat 21,i4 ykm,
ist sehr unregelmäßig gestaltet, besteht im Süden
aus alten Eruptivgesteinen, im Norden aus Kalken
tertiären Alters. Quellen sind nicht vorhanden; die
Vegetation ist arm. Erzeugt wird Zucker, Baum-
wolle (600 Ctr. jährlich) und geringe Mengen Kakao,
Tabak, Maniok u. s. w. Die Zahl der Einwohner
beläuft sich auf (1889) 2674 Köpfe, darunter zwci
Drittel Neger, die seit 1847 frei sind. Sie treiben
Plantagenwirtschaft und mittels des bei der Haupt-
stadt Gustavia (1000 E.) gelegenen Freihafens
Carenag elebhaften Handel. Nach vielen Wechscl-
fällen trat Frankreich die Insel 1784 gegen Er-
lassung alter Schulden und Gestattung großer Han-
delsfreiheiten an Schweden ab. Während der Kriege
1792 - 1802 Mittelpunkt eines großen Verkehrs,
sank S. V. später infolge der Einführung des Frei-
handels in Westindien rasch, wurde 16. März 1878
gegen Zahlung von 80000 Frs. wieder an Frank-
reich zurückgegeben und bildet nun eine Dependenz
von Guadeloupe (s. d.).
Saint Bees (spr. hent bihs), Ort in der engl.
Grafschaft Cumberland, an der Irischen See, Sta-
tion der Linie Carnforth-Whitehaven der Furneß-
bahn, hat (1891) 11404 E., Lateinschule und ein
anglikan. Priesterseminar. Im NW. begrenzt das
Vorgebirge Saint Vees-Head (90in) mit Leucht-
turm den Solway-Firth.
Saint Bricuc (spr. häng briöh). 1) Arron-
dissement des franz. Depart. Cötes-du-Noro, hat
1481,24 gkm, (1891) 176 843 E., 96 Gemeinden
und 12 Kantone. - 2) Hauptstadt des franz.
Depart. Cötes-du-Noro (Bretagne) und des
Arrondisfcments S. B., 1^ Km von der Mün-
dung des Gouet in den Kanal (La Manche) und
an den Linien Paris-Brest und S. V.-Pontivy
der Westbahn, von Bergen umgeben, ist Sitz eines
Bischofs, fowie des Stabes der 37. Infanterie-
brigade, bat (1891) 13254, als Gemeinde 19948 E.,
in Garnison das 71. Infanterieregiment, viele
alte interessante Häuser, eine Kathedrale aus dem
13. Jahrh., die 1837 umgebaute St. Michaelis-
tirche, den 1861 vollendeten Iustizpalast und die
schönen Boulevards Duguesclin (mit dessen Eta-
tue) und Angoulöme, ein geistliches Seminar, ein
Lyceum, eine hydrogr. Schule, Filiale der Bank
von Frankreich, Taubstummenlehranstalt, öffentliche
Bibliothek (30500 Bände), eine Gemäldesammlung,
ein archäol. und naturbistor. Museum, vier Zei-
tungen, ein Theater, Waisenhaus, Irrenanstalt,
Korrettionshaus und ein Hospital. Die Stadt hat
Granitbrüche, künstliche Austernzucht, Fischerei,
Woll- und Leinenspinnereien, Fabriken von Acker-
geräten, Liqueur, Leinwand und grobem Halbwoll-
zeug (tir-et^ius), Brauereien, Eisengießereien und
Lohgerbereien sowie Handel mit Holz vom Norden,
Garn, Wolle, Salz, Cider, gesalzenen Fischen, Ge-
treide, Vieh, Butter und Honig. Die fünf Jahr-
märkte werden weither aus der Umgegend, die Pferde-
rennen aus der ganzen Bretagne besticht. Der
1,5 kin weiter nördlich gelegene, nach einem Vorort
benannte Hafen Le Le'gue' (mit Leuchtturm) ist zur
Ebbezeit fast ohne Wasser, so daß die Schiffe nur
mit der Flut einfahren können.
Saiut Calais (fpr. häng kaläh). 1) Arrondisse-
ment im franz. Depart. Sarthe, hat auf 1036 hkm
(1891) 61901 E., 6 Kantone und 56 Gemeinden. -
2) Hauptstadt des Arrondissements S. C., an der
Anille, rechtemZufluß der zumLoir gehendenVraye,
an der Linie (Chartres-)Vesse' sur Braye-S. C.
(11 km) der Staatsbahnen und der Lokalbahn
(Alencon-)Mamers-S. C. (771cm), hat (1891) 2931,
als Gemeinde 3613 E., einen Gerichtshof erster
Instanz, eine Ackerbaukammer, Burgruine, ehema-
lige Abteikirche (14. bis 16. Jahrh.), höhere Knaben-
schule, ein College, Krankenhaus; Fabrikation von
Tuch, Serge, gestreiften Baumwollzeugen, Loh-
gerberei, Ziegeleien (Drainageröhren) und Handel
mit Getreide, Wein, Essig und Leinwand.
Saint Catherine (spr. ßent küthenn), Stadt
in der canad. Provinz Ontario, am Weliandkanc^,
hat (1891) 9170 E., Schiffbau, Mineralquellen und
ein Liäuop Riäle? OH^e (200 Knaben).
Saint Cergues (spr. häng härg'), Psarrdors im
Bezirk Nyon des schweiz. Kantons Waaot, nahe der
Töle, an der 26 lim langen Poststraße von Nyon
zum franz. Fort les Nousses, hat (1888) 366 E.,
darunter 116 Katholiken, Post, Telegraph; Feldbau,
Viehzucht und Jahrmärkte. Früher ein armes Berg-
dorf, dem nur seine Lage an der Paßstraße nahe der
Grenze einige Bedeutung verlieh, ist jetzt S. C. ein
vielbesuchter Lustkurort.