Schnellsuche:
Info: Zur Zeit wird der Volltextindex aktualisiert. Sie erhalten daher bei Suchen nicht die volle Anzahl an Treffern. Die Aktualisierung dauert typischerweise wenige Minuten.

Brockhaus Konversationslexikon

Autorenkollektiv, F. A. Brockhaus in Leipzig, Berlin und Wien, 14. Auflage, 1894-1896

Diese Seite ist noch nicht korrigiert worden und enthält Fehler.

349
Savoie - Savonarola
(Bd. 2, S. 79 fg.). Eine meisterhafte Nachdichtung
hat Nückert geliefert.
Savoie (fpr.ftawöa),Savo yen, franz. Departe-
ment im füdl. Savoyen, zwifchen den Dcpart. Ober-
savoyen (N.), Ain (durch die Rhone getrennt, NW.),
Isere (SW.) und Oberalpen (S.) sowie Italien (Pie-
mont, SO. und O.), hat auf 5760 (nach planimctri-
scher Berechnung 6187) hkm (1891) 263 297 E.
(4131 weniger als 1886), also- 45,7 E. auf 1 ykm,
und zerfällt in 4 Arrondisscments (Albertville, Eham-
be'ry, Moutiers und St. Jean de Maurienne) mit
29 Kantonen und 328 Gemeinden; Hauptstadt ist
Chambe^ry. Dieses Hochalpenland, das im O. von
den Grajiscben Alpen begrenzt wird, zerfällt in die
Thäler der Ifere (im N., mit Tarentaisc), des Arc
lim S., Maurienne) und das Gebiet des Sees von
Annecy, der zur Rhone abläuft. Im N. begrenzen
die füdl. Ausläufer des Montblanc und des Mont-
Chavin sowie das Alpenland des Bcauges das Tbal
der Isöre, zwischen dieser und dem Arc erbebt sich das
Massiv de la Vanoise (im Dcnt Parrachce) 3712 m
boch, und die Maurienne umgiebt eine Alpcnkette,
die im O. mit dem Mont-Cenis beginnt, gegen S.
abschließt (mit Mont-Tabor 3205 m) und nach N.
umbiegend sich gegen W. bis zur Mündung des Arc
in die Isere vorlagert. Nur in den genannten
Thälern und zahlreichen Seitenthälern kann der
Boden bebaut werden, der ungenügend Getreide
(1893: Weizen 210 855, Roggen 235 500 lil, Gerste
51340, Hafer 70 280 Mctercentncr), guten Wein
(1893: 300 689, im 10jährigen Turckscknitt nur
196 240 Iii), Hanf, Flachs, Kartoffeln, Obst, Kastanien
und Tabak liefert. Auch gedeihen Maulbeerbäume
zum Seidenbau. Die Alpcnwciden fördern die Rind-
vieh- (1887:138464 Stück) und Schafzucht (87 012
Stück). In den großen Wäldern lebt viel Wild und
auf den Alpen Murmeltiere, Gemfcn und Steinböcke.
Es werden Kupfer, Eisen (1893: 39 t), Stcinkoblen
(1893: 12 055,1892: 18 618 t Anthracit), Marmor
und Bausteine gewonnen, wogegen von Industrie
nur Seidenweberei zu erwähnen ist. Von Cbambe'rn
führen Eisenbahnen nach Grcnoble, Genf, Albertville
und durcy das Arcthal nach Modane und Mont-
Cenis, im ganzen 215,5 km, wogegen es 1892:
337,2 km Kunststraßen und an höhcrn Unterricbts-
anstalten nur ein Lyceum giebt. Über die Geschichte
bis 1860 s. Savoyen. - Vgl. Barbier, 1.2. 3. in-
äu8tri6ii6 (2 Bde., Lyon 1875).
Savoie, Haute- (spr. oht ßawoä), Ober-
Savoyen, franz. Departement im nördl. Savoyen,
zwischen dem schweiz. Kanton Genf (NW.), dem
Genfer See (N.), Kanton Nallis (O.), Italien (Pie-
mont, SO.), den Depart. Savoie (S.) und Ain (W.,
durch die Rhone geschieden), besteht aus Ehablais
(Nordteil) am Genfer See und Dranfethal, Faucigny
im Gebiet der Arve, deren oberster Lauf das Cha-
monirthal bildet, und Gcnevais (Westtcil) an der
Rhone und den Thälern der Usses und des Fier (mit
Seitenthal von Annecy und des Cberon) und bat auf
4319,63 (nach planimetrischer Berechnung 4597) ^km
(1891) 268 267 E. (6751 weniger als 1886), also
62,2 auf 1 hkm, in 4 Arrondisscments (Annccy,
Vonneville, St. Julien, Thonon les Vains) mit
28 Kantonen und 314 Gemeinden. Hauptstadt ist
Annecy. Im O. erbeben sich die Savoyer Alpen
mit dem Montblanc-Massiv als Eüdostgrenze, von
denen (nördlich der Arve) die Chablais-Alpen bis
zum Genfer See sich verbreiten; im östl. Teil von
Genevais sind die nördl. Iuraalpcn, zwischen denen
der See von Annccy liegt. In Bezug auf Natur-
produkte und Viehzucht ähnelt es dem Departement
Savoie. 1893 wurden 314774Kl Wein, 630513dl
Weizen, 55 278 Kl Roggen, 23 659 Metercentner
Gerste, 195121 Metcrcentner Hafer gebaut. Die
Industrie ist lebhafter, da Baumwoll- und Seiden-
weberei, Gerberei, Uhren- und Papierfabrikation
sowie Kirschwasserbereitung betrieben werden. An
Eiscnbabncn giebt es nur eine Seitenbahn der Linie
Mäcon-Genf von Vcllegarde über Tbonon und
Evian nach Bouverct am Genfer See (Rhönemün-
dung) und die Linie Genf-Annecy-Chambery, von
der eine Bahn nach Clufes im Arvethal abzweigt,
im ganzen 200 km, neben (1892) 311,9 km National-
straßen. Von höhcrn Unterrichtsanstalten sind ein
Lyceum und zwei Colleges vorhanden. Über die
Geschichte s. Savoycn.
3a.voir-t2.iro (frz., fpr. ßawöahr fähr, "zu
machen wissen"), Geschicklichkeit, (Geschäfts-) Ge-
wandtheit; ällvoir-vivrö (spr. wihwr, "zu leben
wissen"), gute Lebensart.
Savolats (sinn. Llnvo), Landschaft im östl. Fin-
land, östlich und südlich von Karelien, westlich von
Tawastland begrenzt, gehört im südl. Teil zum Län
St. Michel, im nördlichen zum Län Kuopio.
Savöna (lat. 8adlUo), Hauptstadt des Kreises
E. (97 023 E.) der ital. Provinz Genua, an der
Riviera di Ponente und den Linien Gcnua-Venti-
miglia und S.-Carmagnola (118 km, nach Turin)
des Mittelmcernetzes, 36 km von Genua, ist Sitz
eines Bischofs, Handelsgerichts, Hauptzollamtes,
deutschen Konsulats, einer Handelskammer und
Filiale der Nationalbank, hat (1881) 19120, als
Gemeinde 29 614 E., in Garnison Teile des 64. In-
fanterieregiments, einen Hafen mit Fort, enge
krumme Gassen, einen Dom (1604) mit Gemälden
und 20 Kirchen, darunter Madonna degli Angeli
durch hohe Lage ausgezeichnet, und Sta. Maria di
Eastello mit großem Altarbild von Vinc. Foppa und
Vrca (1489), eine kleine Gemäldesammlung im
Bürgerhospital, schönes Theater (1853), dem hier
geborenen Dichter Chiabrcra gewidmet, Marmor-
standbild des Papstes Sirtus IV. (1888) von Gius.
Dini; Fabrikation von Tuch, Fayence, Waffen,
Seide, Papier, Glas, Seife (die hier erfunden fein
foll), Vitriol, Pottasche, Parfümerien, Konfitüren,
unterhält Ankerschmicden und bringt Rohseide und
Südfrüchte zur Ausfuhr. In der herrlichen Um-
gebung viele Landsitze des Genueser Adels mit
Citronen- und Orangengärtcn. 3 km nordöstlich
liegt am Golf Albissol'a Marina (1895 E.) und
darüber Albissola Superiore (2156 E.), mit
bedeutender Töpferei; hier wurden die Päpste Sir-
tus IV. und Julius II. geboren. 6 km nordwestlich
an der Bahn nach Turin die 1536 gegründete Wall-
fabrtskirche Santuario di S. (Madonna della
Misericordia). - Der Hafen von S. wurde 1525
von den Genuefen zerstört, die Stadt 1745 von den
Engländern vergeblich bombardiert, doch die span.-
franz. Flotte vernichtet. 1746 wurde (^. von Sar-
dinien erobert, 1809 von den Franzofcn genommen
und zum Hauptort des Depart. Montenotte er-
boben. 1809-12 war hier Papst Pins VII. auf
Befehl Napoleons gefangen. Am 23. Febr. 1887
wurde S. von einem bcftigen Erdbeben heimgesucht.
Eavonarola, Girolamo, Urheber eines tirch-
lick-polit. Rcformversuchs in Florenz, geb. 21. Sept.
1452 zu Fcrrara, stammte aus einer angesehenen
Familie Paduas. Als Enkel eines Arztes wurde S.