Schnellsuche:
Info: Zur Zeit wird der Volltextindex aktualisiert. Sie erhalten daher bei Suchen nicht die volle Anzahl an Treffern. Die Aktualisierung dauert typischerweise wenige Minuten.

Brockhaus Konversationslexikon

Autorenkollektiv, F. A. Brockhaus in Leipzig, Berlin und Wien, 14. Auflage, 1894-1896

Diese Seite ist noch nicht korrigiert worden und enthält Fehler.

768
Scott (Sir George Gilbert) - Scott (Sir Walter)
Durch Heiraten mit den Montagus und Douglas,
deren Namen sie auch annahmen, gelangten die
S. in den Besitz umfangreicher Güter in Eng-
land und Schottland. Walter Francis, fünf-
ter Herzog von Vuccleuch und Queens-
berry, geb. 1806, war unter Peel 1842 - 46
zuerst Geheimsiegclbewahrcr, dann Vorsitzender des
Staatsrats. Er starb 16. April 1884. Jetziges Haupt
der Familie ist dessen Sohn William, sechster
Herzog von Bnccleuch und Queensberry,
ßeb. 9. Sept. 1831.
Scott, Sir George Gilbert, engl. Architekt, geb.
1811 zu Gawcott bei Buckingham, gest. 28. März
1878 zu London. Sein erstes bedeutendes Werk
war das Märtyrerdenkmal in Oxford (1841), dem
die Kirche zu Camberwell (einer Vorstadt von Lon-
don) folgte. Hierauf entwarf er 1842 einen got.
Plan zur Nikolaikirche in Hamburg, womit er den
ersten Preis errang; der Plan wurde bis 1874 aus-
geführt. In England stellte S. eine Reihe der be-
deutendsten Domkirchen stilgerecht her, wie die von
Ely, Lichfield, Hereford, Ripon, Gloucester, Ehester,
Salisbury, Exeter, Peterborough, Worcester,
Rochester und Oxford. Die Westminsterabtei in
London verdankt ihm die Wicderaufrichtung des
Kapitelhauses. Von seinen übrigen Bauten sind be-
sonders hervorzuheben: der Bahnhof von St. Pan-
cras (London), die neuen Negierungsgebäude in
Whitehall (im Renaissancestil) und das Albert-
Denkmal in Kensington-Gardens zu London. S.
verfaßte " (^onver^tion ol alicisut. 3rc1iit6ctui-Hi
M0Qiiiii6iit8" (Lond. 1864). Vraf von.
Scott, John, Lordkanzler von England, s. Eldon,
Scott, Sir Walter, schott. Dichter, geb. 15. Aug.
1771 zu Edinburgh als Sohn eines Sachwalters.
Seine schwache Gesundheit, hauptsächlich durch Läh-
mung des rechten Fußes veranlaßt, bewirkte, daß
er früh zu seinem Großvater nach Sandy-Knowe
bei Kelso aufs Land gebracht wurde. Später kam
er nach Kelso, wo er mit Percys "Ii.6iihU68" und
den zahlreichen alten Sagen der Grenzlande ver-
traut wurde. Darauf besuchte er die HiFli-ädwol
zu Edinburgh, studierte die Rechte auf der dortigen
Universität und wurde im 21. Jahre Advokat. Seine
Gesundheit hatte sich gekräftigt', er war bei der Ein-
richtung freiwilliger Reiterregimenter, als man
eine Landung der Franzosen in Schottland befürch-
tete, einer der Eifrigsten. Nm diefe Zeit versuchte er
sich zuerst als Dichter, anfangs in Übersetzungen
von Bürgers "Lenore" und "Wilder Jäger" (1796),
von "Götz von Verlichingen" (1799). 1797 hatte er
sich mit Charlotte Carpcnter verheiratet und Lahwade
zum Aufenthalt gewählt. 1799 wurde er Sheriff
von Selkirkfhire mit einem Einkommen von 300
Pid. St. 1802 erschien seine Sammlung volkstüm-
licher schott. Balladen des Grenzlandes, "NinLtreiL/
c"t'tli6 8c0tti8li doräei-" (3 Bde.), mit trefflichen
geschichtlichen Erläuterungen, die großen Beifall
fand. 1804 gab er den altengl. Roman "3ir '1>i8-
trsni" mit Anmerkungen heraus; 1805 trat er mit
seinem ersten größern Gedicht "11i6 1^7 ol tlis 138t
niin3ti'6i" hervor, das den glänzendsten Erfolg
hatte. Dies bewog ihn, die Praxis völlig aufzu-
geben, zumal da er feit 1806 als Clerk am Edin-
burgher Gerichtshof 1300 Pfd. St. bezog. 1808 er-
schien "^Ikrniion, a. tkls ol I^iodäontieiä", die groß-
artigste seiner ritterlichen Erzählungen in Versen,
und seine Ausgabe von Drydcn in 18 Bänden.
Im folgenden Jahre gab er Ralph Sadlers Staats-
schriften und Briefe mit Biographie (3 Bde.) heraus;
auch arbeitete er fleißig mit an der auf feinen An-
trieb als Organ der Tones begründeten "Hnartoi-Ix
156vi6n", welche der zur Nhigpartei gehörigen
"^äindur^ii Nevien" entgegentrat. 1810 erschien
"11i6 laä^ ol t1i6I3K6", die herrliche Schilderungen
der Hochlandsnatur enthält und des Dichters Ruhm
auf den Gipfelpunkt brachte. Er lehnte aber (1813)
die ihm angebotene Würde eines ?oet I3.ur63.t6 zu
Gunsten Southeys ab, und da die folgenden Ge-
dichte "1k6 vision of Don Roäerick" (1811),
"^ok6d7" (1813), "11i6 I,0rä ol tk6 i^e^ (1814),
"11i6 iielä ok ^kUei-ioo" (1815), "1k6 driäai of
Irisrinain" und "Ü3i'0iä tlie (I3untl688" (1817)
immer weniger Beifall fanden, fo wandte er sich der
Prosadichtung zu. Außerdem hatte er noch die
Werke von Swift mit einer trefflichen Lebensbe-
schreibung herausgegeben (19 Bde., 1814-17), den
Text zu "Loräki- anti^uiti^" (2 Bde., 1814) und,
durch einen Ausflug nach dem Kontinent veranlaßt,
"?3u1'8 I6tt6l8 to 1^i8 ivinsloik" (1815) geschrieben.
Der große Ertrag seiner Dichtungen setzte S.
1811 in den Stand, am Ufer des Tweed nahe bei
Melrofe das Gütchen Cartley-Hole zu kaufen, dem
er den Namen Abbotsford gab. Er vergrößerte es
durch wiederholte Ankäufe und verschönerte es durck
neue Gebäude und Anlagen. Bereits 1805 hatte
er den Roman "^Vaveriev" begonnen; er vollendete
ihn nun und gab ihn 1814 ohne seinen Namen
heraus. 1815 erschien von dem Verfasser des "^Va-
vei'isv": "(suv NannerinF", mit noch größerm
Beifall aufgenommen, 1816 "lks antihuai-v" und
als erste Reihe der "'1^168 of inv laiiäioi'd": ""Ik6
diaciv d^vai-k" und "Olä niortaiitv" (deutsch: "Die
Schwärmer); 1817 "Ilod Ilov" und 1818 in der
zweiten Reihe: "^1i6 keart ok Mä-I^otdiaii"; 1819
die dritte Reihe: "^6 di-iä6 ok I^inmei'iiiooi'" und
"I.6F6nä8 ok Nonti-086" sowie "Iv3lili06"; 1820
"M6 !H0N38t6i'^)> und "11i6 addov)', 1821 "Xenil-
^V0i't^)> und "1^6 pii-3t6"; 1822 "Ne l0rtnn68 ok
^i^ei"; 1822 "?6V6i'i1 ok tiis P69I5", "^usutin
I)ui->v3rä" und "3t. IloQ3n'3 ^veii"; 1824 "I^6cl-
^3unti6t"; 1825 "^3168 ok tli6 ci'n33(i6i'8 ", enthal-
tend "'1116 I)6ti'0t1i6ä)) und "^ti6 ta1i8N13I1" ; 1826
"^00ä8t0c^)>; 1827 und 1828 "(Hroiiici68 ok t1i6
^3N0NF3t6"', 1829 "^NN6 of <36i6r8t6in"- 1831
als vierte Reihe: "Oount poliert ot' ?3ri8" und
"(^33ti6 OanF6i'0u8)). Mit den meisten dieser Ro-
mane greift S. in die Geschichte seines Vater-
landes, "Ivanhoe", "Kenilworth", "Woodstock"
und "Nigel" spielen in England, die in andere
Gegenden verlegten stehen diesen mit Ausnahme
von "Quentin Durward" bedeutend nach. Seine
Romane haben die Vorzüge trefflicher Charakter-
schilderung und bis ins kleinste bestimmter und
wahrer Zeichnung, tlarer und lebendiger An-
schauung und Darstellung vergangener Zeiten,
anmutigster Schilderung landschaftlicher Schön-
heiten und eines reichen Humors, der sich mit
größtem sittlichen Ernst, oft mit tiefster Rührung
paart. Außerdem hatte sich der 1820 zum Ba-
ronet ernannte Dichter auch im Schauspiel versucht,
aber mit geringem Erfolge. Treffliche biogr. und
litterar. Einleitungen hatte er der neuen Ausgabe
der ältern engl. Romanfchreiber vorangefchickt, welche
1825 in drei Bänden gesammelt erschienen. 1826
fallierten die Häuser Vallantyne und Constable; hier-
durch sah sich S. als deren Geschäftsteilhaber plötz-
lich mit einer Schuld von 117 000 Pfd. St. belastet.