Schnellsuche:
Info: Zur Zeit wird der Volltextindex aktualisiert. Sie erhalten daher bei Suchen nicht die volle Anzahl an Treffern. Die Aktualisierung dauert typischerweise wenige Minuten.

Brockhaus Konversationslexikon

Autorenkollektiv, F. A. Brockhaus in Leipzig, Berlin und Wien, 14. Auflage, 1894-1896

Diese Seite ist noch nicht korrigiert worden und enthält Fehler.

918
Shrewsbury (Grafentitel) - Shukowskij
Hauptort der Landschaft Penywern und Residenz
der walisischen Fürsten von Powys bis 778, wo
Köni.q Offa von Mercia sie vertrieb. Unter Wilhelm
dem Eroberer wurde Roger von Montgomery mit
der Stadt "Shropsbury" und dem größern Teile
von Shrop belehnt und ein befestigtes Schloß er-
richtet. Zier residierte 1272 Eduard I.; 1283 und
1397 wurden hier Parlamente gehalten. Am 21. Juli
1403 siegte Heinrich IV. über Heinrich Percy (Heiß-
sporn), der hier siel. Unter Jakob II. wurde die
Feste demoliert. Die Stadt gab der Familie Talbot
den Titel Earl von S.
Ehrewsbury (spr. schruhsbörrl), engl. Grafen-
titel in der Familie Talbot, dessen erster Träger
John Talbot, geb. um 1373, war. Er war zuerst !
Gegner der Lancaster, kämpfte aber dann für
Heinrich V. in Irland und seit 1417 in Frankreich, !
wo er 18. Juni 1429 bei Patay eine Niederlage
durch die Jungfrau von Orle'ans erlitt. S.s Haupt-
wirksamkeit füllt in die Zeit nach Bedfords, des
engl. Statthalters in Frankreich, Tod (1433), doch
konnte seine Tapferkeit den rettungslosen Nieder-
gang der engl. Sache in Frankreich nicht aufhalten.
1439 siel Meaux, 1441 Pontoise. 1442 zum Grafen
von S. ernannt, focht er, schlecht von der Heimat
aus unterstützt, in den: 1449 neu ausbrechenden
Kriege. Rouen wurde genommen; bei dem Versuch,
die südfranz.Besitzungen zuhalten, siel dcr80jahrige
Heerführer in der Schlacht bei Castillon (17. Juli
1453), die Englands Macht in Frankreich vernichtete.
Sein Nachkomme George Talbot, sechster
Graf von S., war unter der Königin Elisabeth
zum Hüter der gefangenen Maria Stuart bestellt,
er neigte selbst zum Katholicismus, und seine Gattin
wurde sogar eine Vertraute der Königin; 1584
wurde Maria daher seiner Aufsicht entzogen und
kam in die strengere Haft Paulets. S. mußte Febr.
1587 mit Graf Kent Maria ihr Todesurteil ver-
künden und ihrer Hinrichtung beiwohnen.
Im 1.1617 ging die grast. Würde mit George
Talbot, neuntem GrafenvonS.,aufeineNeben-
linie über, von der Charles Talbot, zwölfter
Graf von S., geb. 24. Juli 1060, zu den Lords
gehörte, die schon vor der Landung Wilhelms III.
von Oranien (1688) mit diesem in Verbindung
standen. Er erfreute sich Wilhelms besonderer
Gunst, wurde erster Staatssekretär, mußte zwar
1690 mit andern entschiedenen Whigs aus der Ne-
gierung ausscheiden, trat aber 1694 wieder ein und
wurde zum Marquis von Alton und Herzog von
S. erhoben. Als 1714 kurz vor der Königin Anna
Tod die Whigs durch eine Art Staatsstreich den
Tory Volingbroke (s. d.) beseitigten, war es S., den
sie als Lordschatzmeister in die leitende Stelle schoben.
Er starb 1. Febr. 1717 ohne Erben. Die Herzogs-
würde und das Marquisat erloschen mit ihm, der
Grafentitel ging aus einen Seitenzwcig über.
Shrimps (engl., fpr. schr-), s. Garneelen.
Syropshire (spr. schroppschlr), S h r op oder S a-
lop, eine der westl. Grafschaften Englands, von Che-
shire im N., Stafford im O., Worceftcr und Hcreford
im S. und von Wales im W. begrenzt, zählt (1891)
auf 3417,71 qkm 236324 E., d. i. 169 auf 1 ykin
und eine Abnahme von 4,7 Proz. gegen 1881. Das
Land wird vom fchiffbaren Severn, der es 112 km
weit durchflieht und hier den Perry und den Tern
mit dem Roden aufnimmt, in zwei ziemlich gleich-
große Teile geteilt. Der nordöstlichste ist die weite
"Ebene von Shrewsbury" mit gutem Ackerboden,
die nach Cheshire und Stafford hinübergreift. In
dem südwestlichen, gebirgigen, rauhen, vorzüglich
zu Viehzucht und Waldwirtschaft benutzten Teile
erhebt sich der Vergdistrikt Clun-Forest, nördlich
von diesem die Bergkette Long-Mynd (617 m) und
östlich die Clee-Hills (580 m), mit den dazwischen
liegenden fruchtbaren Thalebenen. Die Grafschaft
enthält 44 Proz. Ackerland, 39 Grasland und 5
Waldungen. Neben dem Ackerbau, der Weizen,
Gerste, Hafer, Bohnen und Rüben in Menge er-
zeugt, und der Viehzucht, welche besonders Schafe,
daneben Rinder und einen großen Teil des sog.
Chesterkäses liefert, bildet der Bergbau den Haupt-
erwerbszweig. Ostlich von der Hauptstadt Shrews-
bury bei Shifnal und Wellington liegen Kohlen-
gruben; ferner giebt es Eifen- und Vleigruben,
Kalk- und Sandsteinbrüche. Außer zahlreichen Eisen-
hütten bei Wellington unterhält man Woll- und
Flachsspinnereien, Fabriken für grobe Leinwand,
Wollwaren, Worsted, Teppiche, Handschuhe, Roß-
haarzeug, Porzellan, Glas, irdene Waren, Thon-
pfeifen, Papier, Nägel, Röhren und andere Metall-
waren. Von der Grafschaft werden 4 Mitglieder
ins Parlament geschickt. i^(S. 370a).
Shropshirefchaf (spr. schroppschlr-), s. Schaf
H/"^e/c., bei zoolog. Benennungen Abkürzung
für W. E. Shuckard, einen engl. Entomologen.
Shukowfkij (^u1i0v8^), auch Schukowskij,
Wassilij Andrcjewitsch, russ. Dichter, der "Vater
der russ. Romantik", geb. 9. Febr. (29. Jan.) 1783
als Sohn des Tulaschen Gutsbesitzers Bunin und
einer gefangenen Türkin, erhielt feinen Namen von
seinem Taufvater Andrej Grigorjewitfch S., der ihn
adoptierte. Er war Schüler der Moskauer Univer-
sitätspension für Adlige, diente 1802-3 im Haupt-
falzkontor und zog dann aufs Land. 1802 erschien
im "Europ. Voten" seine Bearbeitung von Grays
Elegie "Der ländliche Kirchhof". 1808-10 gab er
den "Europ. Voten" heraus; außer vielen Über-
setzungen, unter andern Schillerscher, Goethescher
u. a. Gedichte, erschien hier die Bürgers "Lenore"
nachgeahmte Ballade "I^uäinilg." (eine vorzüglich
treue Übersetzung der "Lenore" schrieb er 1829) und
die Novelle "Das Marienwäldchen", außerdem die
Aufsätze "Über die Fabel und die Fabeln Krylows"
und "Über die Satire und Satiren Kantemirs".
1811 dichtete er die "Zwölf fchlafenden Jungfrauen"
und die Ballade "Hvetiana.". 1812 Nat er als
Lieutenant in die Landwehr, machte im Stäbe Ku-
tufows die Schlacht bei Borodino mit und schrieb
das patriotische Gedicht "Der Sänger im Lager der
russ. Krieger", 1814 erschien die "Epistel an den
Kaiser Alexander" und "Der Sänger im Kreml".
1815-17 lebte er in Dorpat, veranstaltete die erste
Ausgabe seiner Werke und erhielt vom Kaiser ein
Gehalt von 4000 Rubel. 1817 wurde er russ. Lehrer
der Großfürstin Alexandra Feodorowna (spätern
Kaiserin) und übersetzte für sie mehrere Gedichte
unter dem deutschen Titel "Für Wenige". 1821 er-
schienen die Übersetzungen von Schillers "Jungfrau
von Orle'ans", Byrons "Gefangenem von Chillon"
und Moores "I^II". Nookli". 1826 wurde er Er-
zieher des Großfürsten-Thronfolgers, mit dem er
1838 durch Europa reiste. 1841 heiratete er die
Tochter des Obersten von Reutern in Düsseldorf
und kehrte nicht wieder nach Rußland zurück. Er
starb 1. April 1852 in Baden-Baden. S.s sämt-
liche Werke erschienen in Petersburg (10 Bde., 1849
- 50; letzte Ausg., 6 Bde., 1878). - Vgl. von