Schnellsuche:
Info: Zur Zeit wird der Volltextindex aktualisiert. Sie erhalten daher bei Suchen nicht die volle Anzahl an Treffern. Die Aktualisierung dauert typischerweise wenige Minuten.

Brockhaus Konversationslexikon

Autorenkollektiv, F. A. Brockhaus in Leipzig, Berlin und Wien, 14. Auflage, 1894-1896

Diese Seite ist noch nicht korrigiert worden und enthält Fehler.

984
Simbach - Similia similibus
Simbach. 1) S. am Inn, Dorf im Bezirks-
amt Pfarrkirchen des bayr. Neg.-Bez. Niederbayern,
links am Inn, der österr. Stadt Braunau (s. d.)
gegenüber, an den Linien München-S. (123,3 km)
der Vayr. Staatsbahnen und S.-Wels (91 Km) der
Osterr. Staatsbahncn, Sitz eines Amtsgerichts
(Landgericht Passau), Hauptzollamtcs, Nent-, Forst-,
Straßen- und Flußbauamtes, hat (1890) 3158 E.,
darunter 102 Evangelische, Post, Telegraph, ein
Elektricitätswerk, neue Innbrücke (272 m lang),
Eisenbahnbrücke, kath. Kirche, Institut der Engli-
schen Fräulein, Distriktssparkasse: Brauerei und
mechan. Werkstätten. - 2) S. bei Land au an der
Isar, Markt im Bezirksamt Eggenfelden dcs bayr.
^)teg.-Vez. Niederbayern, zwischen der Vils und dem
Kollbach, hat (1890) 703 kath. E., kath. Kirche; Vieh-
zucht und Viehmarkte.
Simbamweni, .Hauptstadt von Ukami (s. d.).
Simbirsk. 1) Gouvernement im südöstl. Teil
des europ. 3iußlands, zu den Wolgagouvcrncmcnts
gehörig, grenzt im N. an das Gouvernement Kasan,
im O. an Samara, im S. an Saratow, im W. an
Pensa und Nishnij Nowgorod und hat 49 494,^ l^km
mit 1765000 E., d. i. 37,7 auf 1 likm. Der Boden
ist mit Ausnahme des wolgaischen Bergufers, das
die Wolga oberhalb Sysran zu einer großen Ausbie-
gung nach Osten (die Wolgaschleifc) drängt, ganz
eben oder leicht gewellt und von ausgezeichneter
Fruchtbarkeit. Flüsse find neben der Wolga an der
Ostgrenze die Sura, Swijaga, Ussa u. a. Die Be-
völkerung besteht neben Nüssen zu einem Drittel aus
Mordwinen, Tschuwaschen und Tataren. Getreide
wird in Überfluß gebaut, 1889-93 durchschnittlich
jährlich Roggen 3,7 Mill., Weizen 0,3 Mill., Hafer
1,9 Mill. Tschetwert. Für die Viehzucht fehlt es an
Wiesen; es gab (1888) 364573 Pferde, 250000NW-
der, 863000 Schafe. Weitcrc Beschäftigung ist Obst-
bau, Bienenzucht (bei den Mordwinen), Wald-
industrie, speciell Sckissbau, Herstellung von Filz-
waren, beträchtlicher.Handel. Es giebt 230 Fabriken
mit 9,6 Mill. Rubel Produktion, darunter besonders
Tuchfabriken und Branntweinbrennereien; 118 km
Eisenbahnen; ferner 8 Mittelschulen für Knaben, 6
für Mädchen, 5 Specialfchulen und 664 niedere und
Elementarschulen. Das Gouvernement, 1780 errich-
tet, besteht ans 8 Kreisen: Alatyr, Ardatow, Buinsk,
Korsun, Kurmysch, Scngilcj, S. und Sysran. -
2) Kreis im östl. Teil des Gouvernements S., rechts
an der Wolga und zu beiden Seiten der Swijaga, hat
6872,6 qwn, 210 688 E., Acker-, Obstbau, Haus-
industrie. - 3) Hauptstadt des Gouvernements
und des Kreises S., rechts an der Wolga und Swi-
jaga, Sitz des Gouverneurs und des Bischofs, hat
(1891) 39125 E., 17 russ. (darunter 2 Kathedralen),
1 kath., 1 cvang. Kirche, 1 Mönchs-, 1 Nonnen-
kloster, Synagoge, Moschee, Vronzedenkmal Ka-
ramsins, 1 Knaben-, 1 Mädchengymnasium, 1 Ka-
dcttcnkorps, Stadtbibliothek, 4 Zeitungen'. Tuch-
fabriken, 6 Banken, Flußhafen, lebhaften Handel
mit Getreide, Pottasche und Früchten.
Simchat Thora (hebr.), Gesetzesfreude,
seit etwa dem 10. Jahrb. bei denjenigen Juden,
welche die im mosaischen Gesetze verzeichneten Feste
zweitägig feiern, der Tag nach dem achten Tage des
Laubhüttenfestes (s. d.), d. h. der 23. Tischn (s. d.>,
der frühestens auf den 25. Sept., spätestens auf den
28. Okt., nie auf einen Sabbat fällt.
Simcoe (spr. -koh), See in der canad. Provinz
Ontario, zwischen dem Ontariosee und der Georgian-
bai des Huronfces, mit der er durch den Severn in
Verbindung stebt. Dampfer fahren zwischen Barrie
(5550 E.) und Orillia (4752 E.). ^S. 35 a).
Simen, Alpenlandschaft in Abessinien (s.d., Bd.1,
^ Simentlt, ein dem Bernstein ähnliches fossiles
Harz, das im Flußsande des Simenlo de'l Talania
auf Sicilien meist abgerollt vorkommt. Es zeichnet
sich durch schöne bläuliche Fluorescenz aus.
Simeon (Symcon), der Syrer oder Sty-
lit es, der erste der sog.Styliten (s.d.), geb. um 390
in Eisan oder Scsan in Syrien, von christl. Abkunft,
war zunächst Hirte, trat in ein Kloster und verbrachte
von 422 an 30 Jahre seines Lebens auf einer 80 Fuß
hoben Säule in der Nabe von Antiochia, predigend
und lehrend und von Scharen von Wallfahrern als
ein Wunder der Ascese angestaunt. - Vgl. Zingerle,
Leben und Wirken des heiligen S. (Innsbr. 1855).
Simeon (hebr. scliimeon, wabrscheinlich "Hyä-
nenstamm"), Name eines israel. Stammes, der zu-
nächst gemeinsam mit Levi versuchte, sich im Norden
Palästinas Wohnsitze zu verschaffen. Beide Stämme
überfielen mit Bruch der Verträge die kanaanit.
Stadt Sichem, unterlagen aber einem Nachekriege
derKanaaniter. (S. Levi.) S. wurde zersprengt und
zur Auflösung seines Stammverbandes gezwungen.
Einzelnen Geschlechtern scheint es gelungen zu sein,
sich im Süden von Iuda wieder zusammenzufinden,
andere mögen sich andern israel. Stämmen ange-
> schlössen haben. Das ist der bistor. Hintergrund der
Erzählung von Dina und Sichem (1 Mos. 34) und
des Fluches, den Jakob im Jakobsscgen (1 Mos.
49, 5 fg.) über E. ausspricht. Der Stamm ist früh-
zeitig verschollen und für die nationale Geschichte
bedeutungslos. Seinen Stammvater S. bezeichnet
die Sage als zweiten Sohn Jakobs von der Lea.
Suneon Metaphrastes, s. ^cta sanctorum.
Simcto oder Giaretta, der bedeutendste Fluß
Sicilicns, entspringt in der Provinz Messina am
Monte-Sori, von wo er im Westen und Süden des
Ätna nach Südsüdosten stießt, um südlich von Ca-
tania, 148 km lang, in das Ionische Meer zu mün-
den. Er ist nirgend schiffbar. Rechts nimmt er Salso,
Dittaino und Gornalunga auf.
Simferöpol. 1) Kreis im russ. Gouvernement
Taurien, im mittlern Teil der Halbinsel Krim, im
SW. ans Schwarze Meer grenzend, bat 4727,4 cikni,
145040 E., meist Tataren; im N. Vieh-, besonders
Schafzucht, im E. Obst-, Wein-, Tabakbau. -
2) Hauptstadt des Gouvernements Taurien und des
Kreifes S., am Salgir und an den Eisenbahnen Lo-
sowo-Sewastopol und S.-Feodosia, Sitz des Gou-
verneurs und eines Bischofs, besteht aus einer
neuen russ. Stadt mit breiten Straßen und einer
engen Tatarenstadt, hat (1894) 54514 E., 15 russ.,
1^ armenisch-grcgorian., 1 kath., 1 evang. Kirche,
Synagoge, 12 Moscheen, 1 Knaben-, 1 Mädchen-
gymnasium, Geistliches Seminar, 1 tatar. Schule,
3 Zeitungen, 3 Banken; Tabak-, Konfitürenfabriken,
Ausfuhr'von Obst, Nüssen, Wein ins Binnen-
land; in der Nähe Überreste von Bauten, in denen
man die Festung Neapolis vermutet. - S. war ur-
sprünglich ein tatar. Dorf mit dem Namen Ak-
Metschet und im 16. und 17. Jahrh, die Residenz
der tatar. Feldherren. 1784 wnrde es Stadt.
3iinia. (tat.), der Affe. "nde, Neusilber u. ä.
Similargent (spr. -arschäng), soviel wie Alfe-
Viinilia. Limilibns (cui-are), abgekürzt 8. 8.,
"Ähnliches durch Ähnliches (heilen)", Grundsatz der
Homöopathie (s. d.).