Schnellsuche:
Info: Zur Zeit wird der Volltextindex aktualisiert. Sie erhalten daher bei Suchen nicht die volle Anzahl an Treffern. Die Aktualisierung dauert typischerweise wenige Minuten.

Brockhaus Konversationslexikon

Autorenkollektiv, F. A. Brockhaus in Leipzig, Berlin und Wien, 14. Auflage, 1894-1896

849

Tilla – Tilos

Anmerkung: Fortsetzung des Artikels 'Tiliaceen'

breiteten Arten, Bäume oder Sträucher, seltener krautartige Gewächse mit meist wechselständigen und ungeteilten Blättern, vielen Staubgefäßen und einem mehrfächerigen Fruchtknoten mit ungeteiltem Griffel. Die Früchte sind in den einzelnen Gattungen verschieden ausgebildet.

Tilla, Goldmünze in Centralasien (Buchara und Chiwa), gewöhnlich zu vier Goldrubel gerechnet, also = etwa 13 M.

Tillandsĭa L., Pflanzengattung aus der Familie der Bromeliaceen (s. d.) mit gegen 120 Arten im tropischen Amerika, viele auf Bäumen wachsend und ohne Wurzeln rankenartig kletternd, mit kleinen silbergrau schimmernden Blättern. So besonders die von Südcarolina und Florida durch das ganze tropische Amerika bis Argentinien verbreitete T. usneoides L., von der die getrockneten harten Stengel ein beliebtes Stopfmaterial, die Tillandsiafaser, liefern, deutsch fälschlich als vegetabilisches Roßhaar oder Baumhaar bezeichnet werden. Andere Arten, z. B. T. zebrina Hort. (s. Tafel: Warmhauspflanzen, Fig. 7), sind auch beliebte Warmhauspflanzen.

Tillemont (spr. tijmóng), Sébastien le Nain de, franz. Kirchenhistoriker, geb. 30. Nov. 1637 zu Paris, erhielt bei den Jansenisten (s. d.) zu Port-Royal eine gründliche Bildung. 1672 nahm er die Weihen und wurde Subdiakon im Kirchspiel St. Lambert in der Nähe von Port-Royal. Später ließ er sich im Kloster selbst eine Wohnung bauen. Als die Regierung 1679 diesen Zufluchtsort der Jansenisten aufhob, ging T. auf sein zwischen Vincennes und Montreuil gelegenes Gut Tillemont. Er starb 10. Jan. 1698. Das Hauptwerk T.s sind die «Mémoires pour servir à l'histoire ecclésiastique des six premiers siècles» (Bd. 1–16, Par. 1693–1712). T. hat dieses umfangreiche Werk, das mehr eine Materialiensammlung als geschichtliche Darstellung ist, bis zum J. 513 geführt und nur den Druck der drei ersten Bände erlebt. Auch die «Histoire des empereurs et des autres princes, qui ont régné durant les six premiers siècles de l'église, etc.», (Bd, 1–6, Par. 1691–1738) blieb unvollendet. – Vgl. Tronchay, Idée de la vie et de l'esprit de le Nain de T. (Nancy 1706; Köln 1711).

Tilletĭa, Pilzgattung, s. Brand (des Getreides) und Tafel: Pflanzenkrankheiten, Fig. 2.

Till Eulenspiegel, s. Eulenspiegel.

Tilleur (spr. tĭjöhr), industrieller Vorort von Seraing (s. d.), mit (1890) 5679 E.

Tillier, Claude, franz. Schriftsteller, s. Bd. 17.

Tillmanns, Hermann, Chirurg, geb. 3. Okt. 1844 in Elberfeld, studierte in Bonn, Würzburg, Prag, Halle und Leipzig Medizin, habilitierte sich 1874 als Docent für Chirurgie an der Universität Leipzig, begründete mit Heubner das neue Kinderkrankenhaus in Leipzig und wurde 1889 zum außerord. Professor ernannt. Außer zahlreichen Abhandlungen in Fachzeitschriften besonders über die Histologie der Gelenke, des Knorpels, über Wundheilung und Wundbehandlung, über Operationsmethoden, z. B. am Thorax, am Magen, bei Aneurysmen der Aorta u.s.w., verfaßte er ein «Lehrbuch der allgemeinen und speciellen Chirurgie» (Lpz. 1889–90; 5. Aufl., 3 Bde., ebd. 1896–97; auch in fremde Sprachen übersetzt).

Tillo, Alexej Andrejewitsch, russ. Generallieutenant und Geograph, s. Bd. 17.

Tillodonten (Tillodontĭa), fossile Säugetiere aus dem Eocän von Nordamerika, an die sich die ↔ lebenden Nager anschließen. Ihre im Ober- und Unterkiefer befindlichen Schneidezähne gleichen denen der Nagetiere sehr, die Backzähne sind auch durch eine ansehnliche Lücke von den Schneidezähnen getrennt, tragen aber Höcker, wie die der lebenden Raubtiere. Hierher gehört die Gattung Tillotherium u.a.m.

Tilly, Joh. Tserclaes, Graf von, Feldherr im Dreißigjährigen Kriege, geb. im Febr. 1559 auf dem Schloß Tilly in Belgien, wurde von den Jesuiten erzogen, trat dann ins span. Heer unter Alessandro Farnese, nahm 1583 an der Bekämpfung des Kurfürsten Gebhard Truchseß von Waldburg teil, später an den Kämpfen der Heiligen Ligue gegen die Protestanten und 1600–2 am Türkenkriege in Ungarn. 1604 wurde er vom Kaiser zum General der Artillerie ernannt. 1610 trat er als Anführer der Bundesarmee in die Dienste der kath. Liga und reorganisierte nun das in Verfall geratene bayr. Heerwesen. 1620 wurde T. zum Oberfeldherrn des ligistischen Heers gewählt, besiegte in der Schlacht am Weißen Berge (s. d.) bei Prag 8. Nov. 1620 die Böhmen, die von dem zu ihrem König erwählten Pfälzer Kurfürsten Friedrich V. geführt wurden, übertrug darauf den Krieg in die Pfalz (s. Dreißigjähriger Krieg) und rückte nach einer Niederlage bei Wiesloch und den entscheidenden Siegen bei Wimpfen und Höchst nach Norddeutschland vor. Mit Wallenstein stand er 1626 gegen Christian IV. von Dänemark und seine Verbündeten, schlug den König vernichtend bei Lutter am Barenberge und zog gegen Holstein und Schleswig. Nach Wallensteins Sturz 1630 erhielt T. das Kommando über die vereinigten ligistischen und kaiserl. Truppen und eroberte nach mühevoller Belagerung 20. Mai 1631 Magdeburg (s. d.) mit Sturm. Die grauenvolle Plünderung und Verwüstung der Stadt ist ihm nicht zur Last zu legen, sie widersprach vielmehr seinen Plänen. Bei Breitenfeld bei Leipzig aber erlag er 17. Sept. 1631 der neuen schwed. Taktik und dem Feldherrntalent Gustav Adolfs vollständig. T. selbst entkam mit genauer Not vom Schlachtfelde. Er suchte wieder ein Heer um sich zu sammeln, rückte in das von Gustav Adolf bedrohte Bayern und bezog ein verschanztes Lager bei Rain, um die Schweden vom Übergange über den Lech abzuhalten. Aber Gustav Adolf überschritt den Strom; dabei entstand eine heftige Kanonade (15. April), in der eine Kugel T. den Schenkel zerschmetterte. Er starb 30. April 1632 zu Ingolstadt und ward 1652 zu Altötting begraben. T. war Sieger in 36 Schlachten. Ihn beerbte sein Brudersohn, Werner Tserclaes, Graf von T. Der letzte männliche Verwandte des Feldherrn war Claude, Graf von T. Er trat in holländ. Dienste, wurde Gouverneur von Namur und starb 10. April 1723. – Vgl. Klopp, T. Im Dreißigjährigen Kriege (2 Bde., Stuttg. 1861; 2. Aufl. u. d. T. Der Dreißigjährige Krieg bis zum Tode Gustav Adolfs 1632, 3 Bde., Paderb. 1891–96); Keym, T. im Dreißigjährigen Kriege (Freiburg 1872); Villermont, Tilly (2 Bde., Tournay 1859; deutsch Schaffh. 1860), alle drei vom einseitigsten kath. Parteistandpunkte aus geschrieben; ferner Wittich, Magdeburg, Gustav Adolf und T. (Berl. 1874); Opel, Der niedersächs.-dän. Krieg (2 Bde., Halle 1872 und Magdeb. 1878).

Tilos oder Iliaki, im Altertum Telos, Felseninsel im WNW. von Rhodos, im Ägäischen Meere, hat etwa 1000 griech. E., einen guten Hafen und Fischerei des Badeschwamms.