Schnellsuche:

Brockhaus Konversationslexikon

Autorenkollektiv, F. A. Brockhaus in Leipzig, Berlin und Wien, 14. Auflage, 1894-1896

Diese Seite ist noch nicht korrigiert worden und enthält Fehler.

344
Vilm - Vinadio
Vilm, kleine Insel im Rügenschell Bodden, süd-
östlich von Putbus (s. d.).
^ii^b., hinter lat. Pflanzennamen Abkürznng für
F. L. de Vilmorin (spr. -räug), franz. Botaniker,
geb. 1816, gest. 1860.
Vilmar, August Friedr. Cbristian, lnth. Theo-
log und Literarhistoriker, geb. 21. Nov. 1800 zu
Solz in Niederhessen, studierte zu Marburg, wurde
1823 Rektor der Stadtschule in Notenburg, 182?
Lehrer am Gymnasium zu Hersfeld und von dieser
Stadt 1831 in die kurhess. Stäudeverfammlung ge-
wählt. Sr gewann, als Mitglied derMinisterialkom-
mifsionen für Kirchen- und Unterrichtswesen, 1832
vom Minister Hassenpflug als Hilfsreferent in das
Ministerium des Innern berufeu, großen Einfluß
auf das befs. Gelchrtenfchulwesen, dell er auch als
Direktor des Gymnasiums zu Marburg (1833-50)
behielt. Unter dem zweiten Ministerium Hassenpflug
wurde V. 1850 znm vortragenden Nat im Ministe-
rium des Innern berufen, 1851 Stellvertreter des
Gcneralsuperintendenten. Als aber nach dessen Tod
die Synode ihn selbst für diese Stelle wählte, ver-
sagte der Kurfürst die landesherrliche Bestätigung
und versetzte V. als Professor der Theologie nach
Marburg. Hier starb er 30. Juli 1868. V." vertrat
auf polit. wie kirchlichem Gebiet den Standpunkt
der unbedingten Autorität. Sein tbeol. Lehramt
trat er mit einer Kriegserklärung gegen jede wissen-
schaftliche Theologie an: "Die Theologie der That-
sachen wider die Theologie der Rhetorik" (Marb.
1856; 4. Aufl., Gütersloh 1876). Von seinen Vor-
lesungen wurden uach seinem Tode herausgegeben
"Erklärung der Augsburgischen Konfession" (von
Piderit. Gütersloh 1870)/"Theol. Moral" (3 Bde.,
ebd. 1871; hg. von Israel), "Dogmatik" (hg. von
Piderit, 2 Bde., ebd. 1874-75), "Lehrbuch der
Pastoraltheologie" (ebd. 1872), "ll'olwZinin didii-
<min, praktische Erkläruug der Heiligeu Schrift" (hg.
vou Müller, 6 Bde., ebd. 1879-83).
Eineu bleibeuden Namen machte sich V. als geist-
voller Literarhistoriker; besonders sind die im
Winter 1843-44 zu Marburg gehaltenen Vor-
lesungen über die "Geschichte der deutschen Na-
tionallitteratur" (Marb. 1845; 24. Aufl. 1894;
fortgefetzt bis zur Gegeuwart in eiuem Anhang von
Adolf Stern) hervorzuheben. Kleinere Arbeiten von
größtem Werte sind: "Deutsche Altertümer im He
liand" (Marb. 1845; 2. Aufl. 1862), "Zur Litteratur
JohannFischarts" (ebd. 1846; 2. Aufl., Frankf. a. M.
1865), "Die zwei Recensionen und die Handschriften-
familien der Weltchronik Rudolfs von Ems" (Marb.
1839), das "Handbüchlein für Freuude des deut-
schen Volksliedes" (ebd. 1867; 3. Aufl. 1886),
das "Deutfche Namenbüchlein" (5. Aufl., ebd. 1880)
und das "Idiotikon von Kurhessen" (ebd. 1868).
1848-51 gab V. die Wochenschrift "Der Hess. Volks-
freund" heraus; der größte Teil der von ihm für
dieses Blatt gelieferten Aufsätze erschieu gesammelt
als "Zur neuestell Kulturgeschichte Deutschlands"
(3 Bde.,Frankf. a.M. 1858-67). Von 1861 bis 1866
gab V. die "Pastoraltheol. Blätter" heraus. Auch
hat er "Schulreden über Fragen der Zeit" (Marb.
1846; 3. Aufl., Gütersloh 1886) veröffentlicht. -
Vgl. Leimbachs Biographie V.s (Hannov. 1875)
und Grau, Erinnerungen an V. (Gütersloh 1879).
Vilmergen, Ort in der Landfchaft Freiamt (s.d.).
Vilminore, Ort in Bergamasca.
Vilmsee, Vilm er See, See im preuß. Reg.-
Bez. Köslin, im Nordosten von Neustettin, in 133 m
Höbe, enthält eine größere Insel und wird von der
Küddow <s^ d.) durchftvffen.
Vils. 1) Reckter Nebenfluß der Naab im bavr.
Reg.-Bez. Oberpfalz, entspringt südlich vonFreihung
im Fränkischen Jura, berührt Vilseck und Amberg
uud mündet bei Kallmünz. - 2) Recbter Nebenfluß
der Donau in Niederbayern, entsteht ans der Kleinen
und der Großen V. und müudet bei Vilshofen.
Vilsbiburg. 1) Bezirksamt im bayr. Reg.-Bez.
Niederbayern, hat 537,55 ^km und (1895) 29896
(14477 männl., 15419 weibl.) E. in 39 Gemeinden
mit 1020 Ortschaften. - 2) Marktflecken und Haupt
ort des Bezirksamtes, all der Großen Vils und der
Linie Landslmt-Neumarkt an der Rott der Bayr.
Staatsbahnen, Sitz des Bezirksamtes und eines
Amtsgerichts (Landgericht Landshut), hat (1895)
2723 kath^ E., Postexpedition, Telegraph, tath.
Kirche, mehrere Klöster, ein Rettuugshaus und auf
dem naben Vtariahilfberg ein Mifsionsbaus der
Redemptoristeu, jetzt von den Kapuzinern bewohnt.
Vilseck, Stadt im Bezirksamt Amberg des bayr.
Reg.-Bez. Oberpfalz, an der rechts zur Naab gehen-
den Vils, in 402 m Höhe auf dem Fränkischen
Jura, an der Nebenlinie Neukirchen-Weiden der
Bayr. Staatsbabnen, Sitz eines Amtsgerichts (Land'
gericht Weiden), hat (1895) 1171 meist'kath. E., Post
erpedition, Telegraph, Reste der 1332 erbauten
Stadtmauern, Pfarrkirche, Mariahilfkirchc und in
der Nähe die Kreuzbergkirche, Kloster der armen
Echulschweftcrn, ein Schloß, Krankenhaus, Spar-
kasse ; Kalkbrennereien, Mühlen, Sägewerke, Fische-
rei, Handel mit Farberde und Fischen.
Vilser Gebirge, s Ostalpen.
Vilshofen. 1) Bezirksamt im bayr. Reg.-Bez.
Niederbavern, hat 59li,":; ykm und (1895) 42765
(20797 männl., 21968 weibl.) (5. in 48 Gemeinden
mit 630 Ortschaften, daruuter 2 Städte. - 2) Be-
zirksstadt im Bezirksamt V., rechts an der Tonau,
in die hier die Vils einmündet, an der Linie Passau
Regensburg der Bayr. Staatsbahnen, Sitz des Be-
zirksamtes, eines Amtsgerichts (Landgericht Passau"
uud Bezirkskommaudos, hat (1895) 3432E., darunter
38 Evangelische, Posterpedition, Telegraph, schöne
got. Kirche (1376), Wasserleitung; Maschinen-und
Lederfabrikation, Brauerei, Mühle, Granitbrüche,
Holz-, Leinwand- und Getreidehandel; Viebmärktc.
Vilvorde, Stadt in der belg. Provinz Bra
bant, an der Mündung der Woluwe in die Senne
und all der Eisenbahn Brüssel-Antwerpen, hat eine
Obst- und Gartenbanschule, eine Militärstrafanstalt
und (1897) 12 516 E.; Verfertigung von Roßhaar-
zengen und Pofamentierwaren. V. soll die älteste
Stadt Brabants sein.
Vimeiro (spr. -rü), Ort im N. des portug. Di-
strikts Lissabon in Estremadura, am Rio de Alcabri'
chelle, unweit dessen Mündung in den Atlantischen
Oeean, hat (1890) 652 E. und ist bekanut durch die
Schlacht 21. Aug. 1808, in der Wellington die
Franzosen uuter Iunot besiegte.
Viminälis, einer der siebeil Hügel Roms (s. d.,
Etadtplan).
Vi mnnsris (lat.), von Amts wegen. ^!^
Vin (frz., fpr. wäng), Wein.
Vinadio, befestigtes Dorf im SW. der ital.
Provinz und im Kreis Cuneo in Piemont, 920 m
ü. d. M., im Alpentbal der Etura (Zufluß des Ta-
uaro), 20 Km von der franz. Grenze, ist von starken
.77, ^
und
Befestigungen umgebeu und hat (1881) 1377,
Gemeinde 3175 (5., silberhaltige Bleiminen 1