Schnellsuche:

Brockhaus Konversationslexikon

Autorenkollektiv, F. A. Brockhaus in Leipzig, Berlin und Wien, 14. Auflage, 1894-1896

Diese Seite ist noch nicht korrigiert worden und enthält Fehler.

362
Vitellolutein - Vitis
wurde 68 von Galba als Statthalter nach Nieder-
germanien geschickt. Dort riefen ibn die Legionen An-
fang 69 Mm Kaiser ans. Iilzwifckell aber war
15. Jan. Galba ermordet und Otbo if. d.) erhoben.
Nachdem dieser dnrch P.' Legaten Cäeina und Va-
lens besiegt war, zog V. Vtitte Juli in Roul ein.
Aber unterdessen hatte der Osten an Othos Stelle
schon einen nenen Gegenkaiser Vespasian erbobell,
dessen Heere in einer zweiten Schlacht bei (sremona
die Vitellianer besiegten, woraus V. sich zur Ab-
danknng verstand. (5'in Anfstand seiner Trilppell
bintertrieb den Vertrag mit Vespasians Partei, nnd
als dann 22. Dez. das .veer der Vespasianer Noin
stürmte, sand anch V. den Tod.
Vitellolutem, Vitellorubem, s. Llltein
Vitbiium ovi, soviel wie Eigelb (s. d.).
Viterbo, Hanptstadt des Greises V. <15>^7<;2
(5.) im N. der ital. Provinz )Nom, ani Westfusi des
Htonte-Cimino (1050 m), an der Nordseite des O'i-
minischen Waldes, 369 in ü. d. M., iln Tbal des
Arnione, an der Seitenlinie Attigliano-V. (40 I<m"
der Eisenbahll ^lorenz-Noul und der Babn Noin
(-Trastevere)-V. (82 Km), ist Bischofssitz, gllt ge-
bant, von lombard. Manerll und Türmeil umgeben
nnd hat (1881) 15279, als Gemeinde 19 651 (5., in
Garnison das 54. Infanterieregiment (ansier 1 Ba-
taillon); Schwefelraffinerien. Der Tom San Lo-
renzo ist eine in: 16. Jabrb. erneute Sänlenbasilika
des 12. Jahrb., mit got. (^lockentllrill und Grabmal
Papst Johanns XXI. Sta. Rosa enthält den schwar-
zen Leichnam der Heiligen, deren I-est am.-;. Sept. ge-
feiert wird, Sta. Maria della Verita bat Fresken von
Lorenzo da Viterbo (1469) und eineu schönen Kloster-
bös, in der Kirche San Francesco sind Grabmäler
von Päpsten (Clemens IV., Hadrian V.> und Kar-
dinälen. 2 Km nordöstlich liegt die Wallfahrtskirche
Sta. Maria della O.nercia mit anstoßendem Domini-
kanerkloster. Der Palazzo Publieo bat eine schöne
Vorhalle (15. Jahrh. )^ sechs etrusk. Sarkophage
und ein Musenm von Altertümern sowie Gemäl-
den, darunter ein ^.Ileistenverk Sebastians delPiombo.
Im verfallenen Palazzo Vescovile ll^l. Jabrb.) trat
1271, 1276 und 1281 das Konklave zusammen.
Von den berühmten Brunnen sind Montana grande
(1206 begonnen) anf denl ^tarttplatz llnd der an-
geblich von Vignola errichtete anf der Piazza della
Nocea von 1566 zu erwäbnen. I"ill öffentlichen
Garten sind Büsten von Victor Emannel, (5avour
und Garibaldi errichtet. 4 km nordöstlich liegt die
Stadt Bagnaja (2784(5.) mit der schönen Villa
Lante (Ende des 15. und Anfang des 16. Jabrb.)
von Vignola. Z km westlich ist die warme Schwefel-
quelle Bulieame, die zu Bädern belinl'.t wird. Die
einsame Umgebung entbält viele ^iliinen etrusk.
Städte (^ereuto) und (Gräberfelder.
Viterbo, Gotfried von, f. Gotfried von Viterbo.
Vitet (spr. witeb>, ^ildovie, franz. Schriftsteller
und Staatsmann, geb. 1". Okt. 1802 zu Paris,
war als begeisterter Anbänger der romantischen
Schule seit 1824 Mitarbeiter am <^!<>lx>> und ver-
öffentlichte dramatisierte Schilderungen aus den
unruhigen Zeiten der Ligue unter den Titeln "1x^
Wn'i'iclnl68" (1826), "1^ ^tat^ <Io I>1oi8" (1827)
und "I^n, M0i t dc;II^ni i 114 ^ ^aiut-l lonll" (1829),
später u.d. T. "l^ I.i^no') (2 Bde., 1^44) zusam-
mengefaßt. Nach der Revolution voll 18^0 erhielt
V. von Guizot die eigens für ibn geschaffene Stelle
eines Inspektors der bistor. Denkmäler (18^1). (5r
wandte sich nun znr kritischen Bearbeitung der Kunst-
geschichte und leistete auch auf diesem Gebiete Ori-
ginelles und Hervorragendes. Infolge seiner Schrift
"Ii!n8ta(;1i6 I^08U(M1', 83, V16 6t 868 (6UV168" (1819)
wnrde er Mitglied der Akademie. Die "NoiwZin-
1>Il16 <I6 1'6FÜ86 X0tl'6'I)llM6 cl6 ^0)0N" (1845)
gilt gleichfalls für ein Meisterstück in ihrer Art.
Anßerdem sind zu erwäbnen: <c1^-a^m6nt8 6t mc'-
1^11,^68)) (2 Bde., l>>46), eillo Sanlmlilng littcrar.
Kritiken und archäol. Abbandlungen, "1il88:li8 iÜ8t"-
ii<1>168 6t !itt<'>I':>N'C>" i l!^62), <l'.tull68 8NV 1Ili8tl)!1'6'
(16 1'ai-t" (4 folgen, 18<^^"<',l j. Abgeordneter der
Dcputiertenkammer 18:)4 - 48 und als solcber den
doktrinär-konservativen Principien zugethan, später
Mitglied der legislative von 1849 und der Kon-
stituante von 1,^71, geborte er in den zwei letzten
Versammluugeu zur monarchisch - legitimistischen
^tajorität. Der Deutsch - französische Krieg von
1870 und 1X7^ entflammte seine patriotische Be-
geisterung. Die berübmten Briefe V.s, welche die
<It( VU6 ^68 I>6UX >1<"iul6>" alle 14 Tage während
der Pariser Belagerung bis znm Abscblnß des
Waffenstillstandes von ibm veröffentlichte (befon-
ders abgedruckt u. d. T.: "I.6tti68 8ni- 16 8i6M <I6
1'ari8) 1870-71"), bezeugtell einen nnbezwinglichen
Optimisnius. V. starb 5. Juni 187:; zu Paris.
Nach seinem Tode erschienen "^Wä68 i>Ili1o8o-
^ni<iu68 et 1itt6rinr68", init einer biogr. Notiz von
Guizot (1874), und "l.6 comt6 I>nc1ic'tt6i" (1,^75".
Vitsx, Pflanzengattung, s. >teuschbaum.
Vith, Sankt, pieuß. Stadt, s. Sankt Vith. -
Vitia. oorÄis (lat.", s. .yerzfebler.
Viti-Archipel, f. Fidschi-Inseln. sgoten.
Vitiges (Vitickis ", ostgot. veerfübrer, s. Ost-
Viti-i-loma, (Gruppe der fidfcki-Iuseln (s. d.).
Viti Levu (^Groß-Viw>), die größte der Fidschi-
Inseln (s. d.), 11 7<;o "jkin grosi, mit etwa 55000 (5.,
ist fast anf ibrem ganzen Itlnfallge von Korallen
bünken uingebeu; voll derKüste steigen die Berge ziem-
lich steil und namentlich sebr zerklüftet bis zu >?öhen
von 1200 m (^)tount-(5vans, Voina) auf. Nur an
der Südseite, wo die auf kurze Streckeil schiffbaren
/ilußläufe des Newa und des Siga-Toka müudeu
und zum Teil Deltabildungen verurfachen, ist flacb-
laild vorbanden, .vier liegt auch am Suwa-Hafen
die jetzige Hauptstadt der Fidschi-Inseln, Suwa.
Viti'1130 <lat.", s. Albiuos.
Vitiös llat.", verderbt, feblerhaft, lasterhaft.
Vitis /.., Pflailzellgattullg aus der Familie der
Vitaeeeil <f. d.) mit, eiilschlieNlich der (>xittnng
<l88U8 (s. d.), gegell 2:"o Artell, größtenteils ill dell
Iropeil. Die wichtigste Art ift die Weinrede oder
der Weinstock, V. v,nit6in 7.. < S. Wein und
Tertfig. 1 zilNl Artikel ^rangulinen.j
.>nr Ausstattung partartiger Gärten eignen sich
vorzugsweise die aus Nordamerika eingefübrten
Vitisarten, welche alle durch malerischen Wuchs,
startes ^^acbstunl und kräftige, schön geformte Be-
laubllng ausgezeicbllet sind. V. 1nl"i'li8cu 7v., die
n ö rd l i ch e ,vu ch s r e b e, bat berzförnlige, drei- oder
fünflappige, scharf gezäbnte, auf der untern Seite
nlit grauem oder rostfarbigem ^ilz bekleidete Blätter
und tleine blauschwarze, geniesibare Beeren von
ansgesprocbenem ^lustatgeschlnack. In den Garten
kommen eine Menae.^lllturforiuell vor. Neuerdings
bat man in Anierila erfolgreiche Kreuzungsversuche
zwischen ihr und der Weinrebe gemacht. V. aesti-
vilii^ Z/,/,.<., die Sommerrebe, klettert gleich der
vorigen Art 10 m bock. Die Blätter sind herzför-
mig, 16 <m lang und 12 cm breit, drei- bis fünf-