Schnellsuche:
Info: Zur Zeit wird der Volltextindex aktualisiert. Sie erhalten daher bei Suchen nicht die volle Anzahl an Treffern. Die Aktualisierung dauert typischerweise wenige Minuten.

Brockhaus Konversationslexikon

Autorenkollektiv, F. A. Brockhaus in Leipzig, Berlin und Wien, 14. Auflage, 1894-1896

Diese Seite ist noch nicht korrigiert worden und enthält Fehler.

547
Waterländer - Waterloo (Dorf)
Waterländer, Partei der Taufgesinuten (s. d.).
Waterloo, belg. Dorf inl Kreis Nivelles der
Provinz Vrabant, an der Straße von Charleroi nach
Brüssel und der Linie Brüssel-Luttre der l^taats-
dahnen, 15 kni südsüdöstlich von Brüssel. Der Ort
ist denkwürdig durch die Schlacht von W. <s. den
nachstehenden Plan), die Napoleon I. hier 18. Juni
1815 gegen Wellington und Blücher verlor. Die
Engländer benannten die Schlacht vom Dorfe W.,
weil Wellington daselbst sein .Hauptquartier batte;
die Franzosen bezeichneten sie nach dein Dorfe
Mout-Saint Jean, dem Schlüssel der drit. Etel-
Armec unter Wellington zählte 67 000 Mann (dar-
^ unter 30000 Deutsche, 24000 Briten, 13000 Zol-
lände/r) mit 13000 Pferden und 180 Geschützen.
Die ^treitkräftc Napoleons zählten 72000 Mann
mit 15000 Pferden und 2^> Geschützen. Um 10Uhr
morgens am 18. nahmen die Franzosen ihre Schlacht-
stellung ein. Um 11'/.. Uhr ließ Napoleon auf dem
! linken franz. Flügel von feinem Bruder Iöröiue
! das Gehölz vonHougomont angreifen. Der Kampf
um das hartuääig verteidigte Schloß Hougomonr
verzögerte den Dauptangriff gegen den linken engl.
Flügel' 70 Geschütze leiteten diesen ein. Tann
m Hauptquartier datte; um das hartnäckig verteidigte schloß Dougomont
l sie nach dein Dorfe verzögerte den Dauptangriff gegen den linken engl.
Schlüssel der drit. Etel-i Flügel' 70 Geschütze leiteten diesen ein. Tann
<v^^ ""'^^ ^' / / ^,, ^. " '^ .. ,
Plan der Schlacht bei Waterloo.
lung; die Preußen gaben ihr deu Nmnen vom
Meierhofe Belle-Alliancc, wo die franz. Mitte
stand. Nachdem Wellington am Morgen des 17. Juni
die Niederlage der Preußen bei Lignv und deren
Abmarsch auf Wavre erfahreu hatte, brach er von
^uatre-Vras auf, wo er mit Ney gekämpft hatte,
und nahm Stellung zwischen Braine-la-Leud und ,
dem Meierhofe Papelotte. Napoleon ging mit der ,
.yauptmackt auf Frasnes und vereinigte sich dort
mit dem Korps Neys. Er meinte Wellington im
Rückzüge nach Brüssel begriffen' als er ihn aber
>in Stellung fand, beschloß er, anzugreifen. Die
stiegen vier Angriffsmassen, jede aus einer Division
gebildet, in den Thalgrund hinab, .hier entbrannte
der Kampf zuerst um die Meierei La-Haye-Sainte,
während drei jener Massen den jenseitigen Thalrand
erstiegen. Diese wurden mit schwerem Verlust durcb
brit. Infanterie abgewiesen und bis über deu Grund
verfolgt, wo die Engländer von franz. Reiterei uni-
fassend angegriffen wurden und die Hälfte ihrer
Mannschaft verloren. Da ließ Napoleon durch
Ney einen Massenangriff von zwei Kürassierdivi-
sionen (40 Schwadronen) auf die eugi. Mute unter-
nehmen, der zwar bis in die brit. Stellung hinein
355