Schnellsuche:
Info: Zur Zeit wird der Volltextindex aktualisiert. Sie erhalten daher bei Suchen nicht die volle Anzahl an Treffern. Die Aktualisierung dauert typischerweise wenige Minuten.

Brockhaus Konversationslexikon

Autorenkollektiv, F. A. Brockhaus in Leipzig, Berlin und Wien, 14. Auflage, 1894-1896

Schlagworte auf dieser Seite: Wheelocksteuerung; Whewell; Whickham; Whig; Whigpartei; Whip; Whipper; Whisky; Whist

682

Wheelocksteuerung - Whist

zählt (1890) 34522 E. Die Stadt liegt am Fuße einer Hügelkette und erstreckt sich 8 km am Ohio entlang. Auf der andern Seite des überbrückten Stroms liegen in Ohio die Orte Bridgeport, Martins Ferry und Bellaire. Die Umgegend ist reich an bituminöser Kohle und natürlichem Gas, das in W. viel gebraucht wird, und enthält auch Petroleum. Es bestehen eine Anzahl Hochöfen, Eisen-, Stahl- und Nägelwerke (nail city), ferner Glas-, Töpferei- und Porzellanwerke, Maschinenwerkstätten, Mühlen, Fabrikation von Cigarren, Bier, Leder, Streichhölzern, Papier u. s. w. Auch der Großhandel in Waren aller Art und in Produkten ist bedeutend. W. hat ein Gerichtshaus, ein Zollhaus, höhere Unterrichtsanstalten, schönes Stadthaus, früher Staatskapitol, Freimaurerhalle, Opernhaus u. s. w. W. war früher Hauptstadt des Staates.

Wheelocksteuerung (spr. wihl-), s. Dampfmaschine.

Whewell (spr. juel), William, engl. Gelehrter, geb. 24. Mai 1794 zu Lancaster, studierte in Cambridge und wurde 1817 Fellow des Trinity College. Seine ersten Schriften betrafen mathem. Gegenstände und trugen zu einer durchgreifenden Umgestaltung in dem zu Cambridge befolgten mathem. Lehrsystein bei. Seine Handbücher der Statik und Dynamik, wie "Mechanical Euclid" (deutsch "Elementarbuch der Mechanik", Braunschw. 1841), erlebten mehrere Auflagen. 1828 erhielt er die Professur der Mineralogie, trat aber 1833 zurück. Er beteiligte sich hierauf an den sog. "Bridgewater Treatises" (s. Bridgewater, Francis Henry Egerton). W.s "Astronomy and general physics, considered in reference to natural theology" (Lond. 1834; deutsch Stuttg. 1837) war die erste von diesen Schriften, welche im Druck erschien. W. schritt jetzt zur Veröffentlichung seiner großen "History of the inductive sciences" (3 Bde., Lond. 1837; deutsch von Littrow, 3 Bde., Stuttg. 1840-42), dem die "Philosophy of the inductive sciences" (2 Bde., Lond. 1840 u. ö.) folgte. Seit 1838 Professor der Moralphilosophie an der Universität, veröffentlichte er "Elements of morality, including polity" (2 Bde., Lond. 1845 u. ö.); ferner "Lectures on systematic morality" (ebd. 1846) und "Lectures on the history of moral philosophy in England" (ebd. 1852), sowie eine Ausgabe von Grotius "De jure belli et pacis" mit Übersetzung und Anmerkungen (3 Bde., Cambr. 1854). Die Diskussionen über Reform des engl. Universitätssystems veranlaßten seine Schrift "On the principles of English university education" (2. Aufl., Lond. 1838; deutsch von Schnuse, Braunschw. 1845), in der er, wie in einer spätern "On a liberal education in general, and with particular refrence to the leading studies of the University of Cambridge" (Cambr. 1850), konservative Ansichten kundgiebt. Ein Kenner und warmer Verehrer der deutschen Litteratur, übersetzte W. Goethes "Hermann und Dorothea" in Hexametern und Auerbachs Novelle "Die Frau Professorin". 1841 wurde W. zum Master des Trinity College ernannt und von der British Association for the advancement of science zum Präsidenten gewählt; 1855 erfolgte seine Wahl zum Vieekanzler der Universität Cambridge, infolgedessen er seine Professur niederlegte. Er starb 5.März 1866. - Vgl. J. Todhunter, W. W. An account of his writings. With selections from his literary and scientific correspondence (2 Bde., Lond. 1876).

Whickham (spr. wickämm), Stadt in der engl. Grafschaft Durhain, am Derwent, kurz vor seiner Mündung in den Tyne, im Westsüdwesten von Gateshead, hat (1891) 9174 E.; Eisenhütten, Fabrikation von Nägeln und Chemikalien sowie Steinkohlenbergbau.

Whig (spr. wigg), engl. Partei, s. Tory.

Whigpartei, eine Partei in den Vereinigten Staaten von Amerika, die 1832 aus der national-republikanischen hervorging. Diese, die um 1826 im Gegensatz zu der Demokratischen Partei (s. d.) entstanden war und besonders Schutz der nationalen Arbeit und innere Verbesserungen (s. Internal improvements) auf ihre Fahne geschrieben hatte, war bei der Präsidentenwahl von 1828 entscheidend geschlagen worden. Ihre Reste vereinigten sich dann 1832 mit mehrern andern kleinen Fraktionen zu der W., die bei der Präsidentenwahl 1840 Harrison und 1848 Taylor als ihre Kandidaten durchsetzte, während 1844 ihr bedeutendster Führer Henry Clay (s. d.) gegen Polk unterlag. Als die Sklavenfrage immer mehr in den Vordergrund trat, spalteten sich die Whigs in einen nördl. und einen südl. Zweig, von denen letzterer sich der Demokratischen Partei anschloß, während die nördl. Whigs sich um 1855 mit in ehrern kleinern Parteigruppen zu der Republikanischen Partei (s. d.) zusammenschlossen.

Whip in (engl.), s. Einpeitschen.

Whipper, s. Baumwollspinnerei und Wollspinnerei.

Whisky, in England und Amerika Bezeichnung für Branntwein überhaupt. Der in England beliebteste Scotch W. ist durch einen eigenartigen, rauchartigen Geschmack ausgezeichnet, welcher durch Anwendung von Rauchdarren bei der Herstellung des verbrauchten Malzes erzeugt wird. In Amerika unterscheidet man: Rye W., aus reinem Roggenschrot bereitet, Malt W., aus reinem Malz bereiter, und Bourbon W., speciell amerik. Branntwein, hergestellt aus Roggen, Malz und Mais; bei Herstellung der besten Sorten wird das Maisschrot durch vorheriges, 24stündiges Einmaischen in Wasser einem Säuerungsprozeß (sour mash) unterworfen.

Whist, ein aus England stammendes Kartenspiel, das seinen Namen daher haben soll, daß es große Aufmerksamkeit und deshalb Stille erfordert. Es nehmen daran gewöhnlich vier Personen teil, von denen jede 13 Blätter der franz. Karte erhält. Jeder Spieler hat sein Gegenüber als Partner (aide, moitié) gegen die zur Seite Sitzenden zu unterstützen; Gewinn und Verlust sind für beide gemeinschaftlich. Während die Nachhand die Karten Blatt für Blatt nach links verteilt, mischt ihr Partner ein zweites Spiel Karten, aus dem die Vorhand gewöhnlich durch Aufschlagen des untern Blattes oder durch Ziehen die Trumpffarbe (Atout) bestimmt. Das höchste Blatt in jeder Farbe ist das As, hierauf folgen die Karten in der gewöhnlichen Reihenfolge. Farbe muß bekannt werden. Jede Partei rechnet sich die Stiche oder Tricks an, die sie nach der Erlangung von bereits 6 Stichen macht. Außer den Tricks zählen noch die Honneurs, d. h. die Figuren in der Trumpffarbe (zuweilen einschließlich der Zehn), und zwar gelten 3 Bilder deux, 4 quatre, 5 six honneurs. Doch können Honneurs nicht angelegt werden, wenn die Partei noch keinen Trick hat; auch beenden sie das Spiel nicht. Die Partei, welche in einem Spiele gar keinen oder nur einen Stich erhält, wird groß oder klein Shlam (Schlemm), und die Gewinner bekom-