Schnellsuche:

Brockhaus Konversationslexikon

Autorenkollektiv, F. A. Brockhaus in Leipzig, Berlin und Wien, 14. Auflage, 1894-1896

Diese Seite ist noch nicht korrigiert worden und enthält Fehler.

729
Wildenspucher Kreuzigung - Wildhorn
lehne und an den Linien Geiersberg-W. (14 km)
der Österr. Nordwestbahn und Wien-Prag-Boden-
bach der Osterr.-Ungar. Staatsbahn, Sitz eines Be-
zirksgerichts (192,?8^m, 30036 E.),hat (1890)4519
czech. E., schöne Pfarrkirche, im 18. Iabrh. durch
die Fürsten von Liechtenstein erbaut, k. k. Webschule;
Spinnerei und Bleicherei, Fabriken sür Leinwand,
Tuch, Seiden- und Baumwollwaren, Sannnet, Zwil-
lich- und Lcinwandsäcke, Kanditen und Echokolade.
Wildenfpucher Kreuzigung, ein durch die
religiöse Schwärmerin Margarete Peter und
ihre Anhänger 1823 zu Wildenspuch (Kanton Zü-
rich) verübter Exceß. Die Peter, ein 175)4 geborenes
Bauernmädchen, hielt sich für eine Inkarnation
Christi und als Opfer zur Erlösuug für viele in der !
Hölle gebundene Seelen bestimmt. Sie ließ ihre ^
Schwester erschlagen und sich selbst auf einem Brett
liegend kreuzigen. Die Folge davon war die Be-
strafung aller Teilnehmer und die Zerstöruug des
Hauses, au dessen Stelle nich^ wieder gebaut werden
darf. - Vgl. I. L. Meyer, schwärmerische Greuel-
scenen oder Kreuzigungsgeschichte einer religiösen
Schwärmerin in Wildenspuch (2. Aufl., Zür. 1824);
Sckerr, Die Gekreuzigte oder das Passionsspiel von
Wildisbuch <2. Aufl.^ Lpz. 1874).
Wildente, s. Enten nebst Tafel, Fig. 1.
Wilderer, Wilddieb (s. Wilddiebstahl).
Wilder Jäger, s. Wilde Jagd und Hackelberg.
Wilder Mann, im Volksmund Bezeichnung für
Verbrecher, die Geisteskrankheit simulieren. Auch
heißen W. M. die Wappenhalter am preuß. Staats-
wappen (s. Tafel: Wappen der wichtigsten
Kulturstaaten, Fig. 1, beim Artikel Wappen). !
Wildermuth, Ottilie, Schriftstellerin, geb. >
22. Febr. 1817 zu Rottenburg am Neckar als älteste
Tochter des damaligen Kriminalrates Rooschütz,
brachte ihre Jugend in Marbach am Neckar zu und
vermäblte sicb 1843 mit Professor W. zu Tübingen,
wo sie 12. Juli 1877 starb. Ihren litterar. Ruf be-
gründeten ihre gesammelten "Bilder und Geschichten
aus dem schwüb. Leben" (2 Bde., Etuttg. 1852-54;
6. Aufl. 1883), denen "Aus dem Frauenleben"
l2Bde.,ebd.1855-57; 6. Aufl. 1885) folgte. Später
schlössen sich daran Novellen und Erzählungen, in
denen sie meist gemütvolle und ansprechende Ge-
mälde eines bescheidenen häuslichen Glücks entwirft.
Seit 1859 hat sie auch als Schriftstellerin für Kinder
und die reifere weibliche Jugend Vorzügliches ge-
leistet. Eine vollständige Sammlung ihrer Jugend-
schriften veranstaltete sie selbst i 16 Bde., Etuttg.
1871-77), nachdem sie schon 1862 eine achtbändige
Gesamtausgabe ihrer "Werke" unternommen hatte.
Nach ihrem Tode erschienen Gedichte von ibr u. d. T.
"Mein Liederbuch" (Stuttg. 1877), hg. von ihrer
Tochter Agnes Willms, die aus dem Nachlaß der
Mutter auch die Erzählungen "Beim Lampenlicht"
<ebd. 1878) veröffentlichte. - Vgl. Ottilie W.s
Leben. Nach ihren eigenen Aufzeichnungen zu-
sammengestellt und ergänzt von ihren Töchtern
<2. Aufl., Stuttg. 1889).
Wildern, auf Wilddiebstahl (s. d.) ausgeben.
Wilderneß, wüster Landstrich am Südufer
des Napidanflusses im Staate Virginia, der einer
Reihe von Gefechten im nordamerik. Bürgerkriege
den Namen gegeben hat. Dieselben fanden statt
vom 5. bis 26. Mai 1864 und endeten mit einem
Erfolge Grants, der die Konföderierten unter Lee
aus ihren Stellungen herausdrängte. In einem der
Treffen (9. Mai) siel der konföderierte General Stuart.
Wilder Rosmarin, s.I^äum.
Wilder See, s. Wildbad.
Wilder Wein, s. ^mpolopLis.
Wildefche Maschine, eine von Wilde kon-
struierte Dynamomaschine (s. Dynamoprincip).
Wildes Fleisch, s. Granulation.
Wildeshausen. 1) Amt im oldenb. Verwal-
tungsbezirk Oldenburg, hat 367,i? <ikiu und (1895)
8379 (4299 männl., 4080 weibl.) E., darunter
939 Katholiken und 30 Israeliten, in 5 Gemeinden
mit 32 Bauernschaften. - 2) Amtsstadt im Amt
W., an der Hunte, Sitz eines Amtsgerichts (Land-
gericht Oldenburg), hat (1895) 2192 E., darunter
etwa 750 Katholiken, Post, Telegraph, evang. 872 ge-
gründete Alexanderkirche, kath. Kirche, altes Rat-
haus, evang. Krankenhaus, Alexanderstift, kath.
Johanneum, Taubstummenanstalt; Fabrikation von
landwirtschaftlichen Mafchinen, Tabak, Cigarren,
Falzziegeln und Dachplatten, Rot- und Weihgerbc-
reicn, Brauerei, Branntweinbrennerei, Rindvieh-
und Schweinezucht, Getreide- und Wollhandel.
Wildflößerei, s. Holztransportwesen.
Wildfolge, s. Iagdfolge.
Wildfuhr, s. Wildbahn.
Wildfütterung, s. Fütterung.
Wildgarten, Tiergarten, Wildpark, eine
größere eingefriedigte Waldflüche, in der entweder
bloß eine Wildgattung oder deren mehrere einge-
schlossen gehalten werden, sei es behufs leichterer Er-
legung des Wildes, oder auch um die großen Ent-
schädigungen für wirklichen oder vermeintlichenWild-
schaden zu vermeiden. Ein W. für einen nicht zu
starken Hochwildstand soll nicht unter 1000 lia, um-
fassen, indem sonst die freie Entwicklung der einzelnen
Wildarten gestört wird.
Wildgewicht, s. Wild.
Wildgraf, Titel eines alten deutschen Dynasten-
gcschlccht'ö. Des ersten bekannten W. Gerhard (1190)
Enkel Gottsried und Emick teilten die väterlichen
Besitzungen so, daß Gottfried (gest. 1301) Dhaun,
Emich (gest. 1287) Kyrburg erhielt. Die Linie zu
Thaun erlosch bereits 1350 und ihr Besitz kam durch
die ErbtockterHedwig an denRheingrafenJohannI.',
die Linie zu Kyrburg blühte bis 1409, worauf ihr
Besitz durch Vermählung der Erbtochter Margarete
mit dem Rheingrafen Johann II. ebenfalls dem rhcin-
gräfl. Hanfe zufiel. Dieses nannte sich hierauf "Nild-
und Rbeingrafen". (^). Rheingraf.)
Wildgruben, s. Fallgruben.
Wildhafer, s. Flughafer und Hafer.
Wildhandelsfteuer, eine Licenz vom Handel
mit Wild, die in England in Höhe von 2 Pfd. St.
jäbrlich erhoben wird und etwa 7000 Pfd. St. ein-
Wildhaut, s. Rinderhäute. stringt.
Wildhorn, der höchste Gipfel der gleichnami-
gen Gruppe der Freiburger Alpen (s. Wcstalpen),
erhebt sich 13 km nördlich von Sitten an der Grenze
dcr Kantone Bern und Wallis in der Wasser-
scheide zwischen Aare und Rhone zu 3264 ui Höhe.
Der Gipfel, eine kühn geformte, teilweife verglet-
fchertc Felvtuppe, aus Kalkstein der Kreideformation
gebildet, bietet eine der ausgedehntesten Rundsichten
der Freiburger Alpen. Zur Erleichterung der Be-
steigung von der Lenk aus dient die Klubhütte im
Iffigentbal l2400in), von welcher aus der Gipfel in
3 Stunden erreicht wird. Die größten Gletscher
des Wild Hornmassivs, das östlich vom Rawyl, west-
lich vom Sanetsckpah begrenzt wird, sind der Geltcu-
und der Dungelgletscher am Nordabfall und der