Schnellsuche:

Brockhaus Konversationslexikon

Autorenkollektiv, F. A. Brockhaus in Leipzig, Berlin und Wien, 14. Auflage, 1894-1896

Diese Seite ist noch nicht korrigiert worden und enthält Fehler.

803
Wjasma - Wlachen
Hilfe des Unterrichtsministers, zuletzt Mitglied des l
Staatsrates und hatte den Titel eines Obermund- !
schenks; er starb 22. (10.) Nov. 1878 in Baden-
Baden. W.s litterar. Thätigkeit umfaßt einen Zeit- j
räum von fast 70 Jahren; er gehörte schon dem !
litterar. Klub "Arsamas" an, war mit Puschkin be- !
freundet. Seine Gedichte zeichnen sich durch tiefes
Gefühl, Witz und gefällige Sprache aus; feruer
schrieb er litterarhistor. Biographien, Kritiken u. s. w.
Seine gesammelten Werke erschienen in 11 Bänden
lMosk.1886). Auch veröffentlichte er "I.6ttr68 ä'un
vätei'^II 1'U886 66 1'iMNL6 1812 8ur Icl l1U68ti0I1
(I'0ii6iit, puI)1iL68 pai' ?. ä'0"wii6V0" (Par. 1855).
Wertvoll für die Zeitgeschichte sind auch W.s Briefe.
Wjasma (VMxm3,)< 1) 5trcis im mittlern östl.
Teil des russ. Gouvernements Smolensk, im Gebiet
des Dnjepr und der Wasusa (zur Wolga), hat
.">098,.; gkm, 90210 E.; Getreide-, Flachsbau, Vieh-
zuckt, Hausindustrieund einigeFabriken. - 2) Kreis-
stadt im Kreis W. an der N. (zum Dnjepr) und
Bebreja sowie an den Eisenbahnen W.-Sysran,
Moskau-Brest und Rshew-W., hat (1893) 16 791 E.,
17 Kirchen, 2 Klöster, ein Knaben-imd einMädchen-
gymnasium; Gerberei, Tabakfabrik, Stadtbank, .Han-
del; liefert berühmte Pfefferkuchen. W. dient als
'Stapelplatz für die Häfen von Petersburg und Riga.
- In W. wurde 1631 der Friede zwischen Rußland >
ilnd Polen geschlossen, und 3. Nov. (22. Okt.) 1812
siegten hier die Russen unter Miloradowitsch über
die Franzosen.
Wjatka, reckter Nebenfluß der Kama im russ.
Gouvernement W., entspringt unweit von den
Quellen der Kama, fließt in einem waldreichen Ge-
biet anfänglich nach N., dann nach W., nach SW.,
zuletzt nach SO. und mündet nach 1142 I<m, fast auf
ganzer Länge schiffbar; im Sommer gehen Damvfer
bis zur Stadt Slobodskoj.
Wjatka. 1) Gouvernement im östl. Teil des
eurov. Rußlands, im Gebiet der Kama und der
W. (s. die Karten: Europäisches Rußland und
Mittelrußland, beim Artikel Ruhland), hat
153658 hkm mit (1897) 3082615 E., d. i. 20 E.
auf 1 l^km. Die Oberfläche ist uneben, im Nord-
osten bergig, der Boden morastig, thonartig, nur
stellenweise Schwarzerde. Wald nimmt 7,79 Mill.
Dessätinen ein. An Mineralien finden sich Eisen-,
Kupfererz, Kalk, Alabaster u. a. Das Klima ist
rauh, die mittlere Jahrestemperatur 1,?^ (^. Die
Bevölkerung besteht aus Russen (80 Proz.), Wot-
iaken (361500), Tschuwaschen, Tscheremissen u. a.
Die Beschäftigung besteht in Ackerbau (besonders ^
Flacks- und Hanfbau), Viehzucht, bedeutender Haus-
industrie (Bearbeitung von Leder-, Holzwaren,
Musikinstrumenten, ferner Weberei, Wollstickerei
und Färberei). Es giebt 11 Hüttenwerke für Kupfer
und Eisen, über660Fabriken, namentlich Gerbereien,
Maschinen- und Gewehrfabriken, Branntweinbren-
nereien; ferner 42 Mittel- und 890 niedere und
Elementarschulen. Das Gouvernement zerfällt in
elf Kreise: Glasow, Iaransk, Ielabuga, Kotelnitsck,
Malmysh, Nolinsk, Orlow, Sarapul, Slobodskoj,
Urshum und W. - 2) Kreis im nördl. Teil des
Gouvernements W., nn Gebiet der W. mit ihrem
Zufluß Tschepza, hat 5945,2 ^m, 188968 E.;
Hausindustrie, viele Fabriken. - 3) Hauptstadt des
Gouvernements und des Kreises W., am linken Ufer
der W. und der Eisenbahn Perm-Kotlas (im Bau),
Sitz dcs Gouverneurs und des Bischofs der Eparchie
W. und Slobodskoj, hat (1897) 24891 E., Denkmal
Wlachen
803
Alexanders III., 22 Kirchen, 2 Klöster, Knaben- und
Mädchengymnasium, Realschule, Geistliches Semi-
uar, öffentliche Bibliothek und Museum; 3 Zeitungen,
15 Fabriken, Stadtbank, Filiale d er RussischenReichs-
und der Wolga-Kamakommerzbank, Flußhafen,
Dampfschiffahrtsverbindung mit Kasan.
Wjelun. 1) Kreis in: südl. Teil des russ.-poln.
Gouvernements Kalisch, westlich an Preußen gren-
zend, im Gebiet der Warthe und Prosna, hat
2101,8 <^km, 138 886 E.; Wälder, Getreide-, Flachs-
bau, Viehzucht und 151 Fabriken. - 2) W., poln.
>Vi^Inn, Kreisstadt im Kreis W., in einem Kessel,
dessen Wässer durch die Olesniza zur Warthe geheu,
hat (1892) 5795 E., Post, Telegraph, fünf kath., eine
russ. Kirche, ein kath. Kloster; betrieben wird haupt-
sächlich Brauerei, Seifensiederei, Töpferei, Handel
mit Getreide, Spiritus, Wolle und Heu.
Wjernoje. 1) Kreis im mittlern Teil des russ.
centralasiat. Gebietes Semirietschensk, im Gebiet
des Ili, hat 53163,4 c^ui, 201614 E. (Kirgisen,
Tarantscha, Duuganen u. a.); Getreide-, Obst-und
Weinbau, Viehzucht, drei Branntweinbrennereien,
Brauerei, acht Gerbereien, Tabakfabrik. - 2) W.
oder Wjernyj, Hauptstadt des Gebietes Semi-
rjetsckensk und des Kreises W., in 740 in Seehöhe,
am Nordfuß des Transilischen Alatau uird al: der
Almatinka, Sitz des Gouverneurs, hat (1897)
22 982 E., drei russ. Kirchen, mehrere Moscheen und
israel. Betschulen, ein Knaben-, ein Mädchengym-
nasium, Schule für Obstbau und Seidenzucht, öffent-
liche Bibliothek, Filiale der mittelasiat. Kommerzbank
iin Taschkent); 14 Fabriken, Handel, in Stadt und
Umgegend viele Aprikosen- und Apfelbäume so-
wie Viehzucht. W. wurde 1855 als Festung gegen
die Karakirgisen gegründet. 1887 wurde es durch ein
Erdbeben stark beschädigt. - Vgl. Brückner, Dav
Erdbeben von W. und seine Wirkungen im Alatau
(im "Ausland", 1889, Nr. 26). j päischer Bote.
VHestnik Hv^rop^, russ. Zeitschrift, s. Euro-
Wjetsche (russ. vöc^), die Bezeichnung für die
altruss. Voltsversammlung, welche den Fürsten be-
rief, steuern bewilligte, über Krieg und Frieden
entschied. Sie verlor allmählich ihre Bedeutung
mit der Ansbildung des Landesfürstentums und
hörte aus mit der Uuterwerfung Rußlands unter die
Mongolen. Nur in Nowgorod und Pskow erhielt
sie sich bis zum Ende des 15. und Anfang des
16. Jahrb. (S. Rußlaud, Geschichte.)
Wjuga (russ.), das Schneegestöber, der Schnee-
sturm, besonders wie er in den russ. Steppen vor-
kommt. (S. auch Buran.)
Wkra, stellenweise auch Dzialdowka genannt,
rechter Nebenfluß des Westlichen Bug, entspringt als
Toldau im Kreise Neidenburg des preuß.Neg.-Bez.
Königsberg und mündet nach 220 kni oberhalb der
Festung Nowogeorgijewsk im russ.-poln. Gouverne-
ment Plozt. ' ^ Mnge.
w. L., in der Geographie Abkürzung für "vcstl.
Wlachen (entsprechend dem deutschen Welsch,
s. d.), slaw. Bezeichnung der roman. Völker, und
zwar bei den Czechen und Polen der Italiener, bei
den Russen, der Mehrzahl der südl. Slawen und
auch bei deu Griechen und Türken der Rumänen.
Fm mittelalterlichen Serbien, Dalmatien und Kroa-
tien wurde V. die Bezeichnung für die Hirteu gegen-
über den Ackerbauern. Jetzt versteht man in Kroa-
tien, Dalmatien, derHerzeqowina und Bosnien unter
W. durch eiue weitere 39andlung der Bedeutung
meist die Christen der grieck.-orient. Kirche.
51 '