Schnellsuche:

Brockhaus Konversationslexikon

Autorenkollektiv, F. A. Brockhaus in Leipzig, Berlin und Wien, 14. Auflage, 1894-1896

Diese Seite ist noch nicht korrigiert worden und enthält Fehler.

888
Xenos - X für ein U machen
binlänglich hervor, daß er sich dieser Einkleidung be-
dient hat, um seine eigenen Ansichten vorzutragen,
die in vielem gewiß den Sokratischen glicheil, viel-
facb aber auch von denselben abwichen. Eine Art
Anhang dazu bildet die jedenfalls nicht von I.
herrührende "Apologie des Eokmtes". Echt Teno-
phontiscb dagegen sind: das "Symposion"(Gastmahl),
welches den Sokrates in heiterer und fröhlicher Ge-
selligkeitvorführt; der "OeconomicuF", ein Gespräch,
in dem Sokrates eine Unterhaltung erzählt, die er
mit einem Ischomachus über die beste Art der Ver-
waltung des Hauswesens und des Vermögens gehabt
habe, und der "Hiero", ein Gespräch zwischen dem
Fürsten Hiero von Syrakus und den: Dichter Si-
monidcs über die Vorzüge des Fürsten- und des
Privatlebens und die Kunst des Herrschens. Nein
praktischer Natur endlich sind die kleinen Abhand-
lungen über die athen. Finanzen und die Mittel zu
ihrer Hebung, über die Reitkunst, über die Obliegen-
heiten eines Ansübrers der athen. Neiterei und über
die Jagd (wenn letztere echt).
Die besten Gesamtausgaben der Werke T.s sind
die von Schneider (neue Ausgabe, zum Teil von
Bornemann und Sauppe bearbeitet, 6 Bde., Lpz.
1805-49), die von Bornemann, Kühner und
Vreitenbach (4 Bde., Gotha und Erfurt 1838 fg.;
zum Teil in 2. Aufl., Lpz. 1803), die von L. Din-
dorf (Par. 1839), von G. Sauppc (Lpz. 1865-66)
und die von Sckenkl begonnene (Berl. 1869fg.). Von
Ausgaben einzelner Schriften mit erklärenden An-
merkungen sind zu nennen die der " Anabasis " von
Krüger (7. Aufl., besorgt von Pökel, Lpz. 1888),
Hertlein (3. Anfl., ebd. 1855), Kühner (Gotha 1852),
Vollbrecht (8. Anfl., Lpz. 188? fg.), Rebdantz uud
Carnuth (6. Aufl., Berl. 1888 fg.): der "Hellenika"
von Büchsenschuß (1. Ndchn., 0. Aufl., Lpz. 1891'
-2. Bdchn., 4. Aufl., 1880), Breitenbach (Bd. 1,
2. Aufl., Berl. 1884; Bd. 2, 1874; Bd. 3, 1876)
und Gilbert (Lpz. 1889); der "Cyropädie" von 5->ert-
lein und Nitsche (Bd. 1, 4. Aufl., Berl. 1886; Bd. 2,
3. Aufl., 1876) und Vreitenback (3. Aufl., Lpz. 1875
fg.); der Schrift "Vom Staate der Lacedämonier"
von Haase (Berl. 1833); der "Memorabilien" von
Kühner (4. Aufl., Lpz. 1882), Breitenbacb (6. Aufl.,
Berl. 1889) und Seyffert (4. Aufl., Lpz. 1883); vou
kritischen Ausgaben einzelner Schriften nocb die der
"Anabasis" (2. Aufl., Leid. 1873), "Cyropädie"
<3. Aufl. 1881) und der "Hellenika" (2. Anfl., Leid.
1880) von Cobet und die der "Anabasis" (Lpz. 1878)
und der "Cyropädie" (ebd. 1882) von Hug, sowie
die der Schrift über die Finanzen der Athener von
Zurborg (Berl. 1876). Niederholt ist insbesondere
die Schrist "Vom Staate der Athener" bearbeitet
und untersucht worden; so von Kirchhoff (Berl. 1874,
1878,1881), Wachsmuth (Gott. 1874), M. Schmidt
lIena 1876), Rettig (Wien 1877), Müller-Etrübing
Gott. (1880), Belot (Par. 1880), Ludw. Lauge (Lpz.
1882). Unter den deutsiben Übersetzungen ohne
griech. Text sind die von Walz, Campe, Hertlein,
Jincke u. a. bearbeitete (Stuttg. 1854 fg.) und die
von Forbiger u. a. (ebd. 1879) hervorzuheben. Eine
biogr. Skizze fchrieb Krüger (Halle 1822). - Vgl.
Ranke, I)o X0ii0plwnti8 vit8. ^t ßcri^ti" (Berl.
1851); Croiset, X.. 8on caiÄ(.t(^'^ ot 8c"n tlllont
(Par. 1873); Roquette, 1)o Xonoplwuti^ vita (Kö-
nigsb. 1884 >', Hartmann, ^nalLctH Xc)N0p1i0iit0ll.
(Leid. 1887). Über den Zug der Zehntausend vgl.
außer Moltkes "Briefen aus dem Orient" die Schrif-
ten von Koch (Lpz. 1850), Hertzberg (Halle 1861;
2. Aufl. 1870), Strecker und Kiepert (Berl. 1870),
Robiou (1twöi'9.ir6 ä68 Dix-mille, Par. 1873),
Strecker (Berl. 1886), von Treuenfeld (Naumb. 1890).
Xsnos, Käfergattung, s. Fächerflügler.
Xsra.ntIiVlnnin ".nnünln ^., die Papier
blume, s. Immortellen.
i Xeres de la Frontera, span. Stadt, s. Ierez
! de la Frontera.
Aereswein (spr. che>), soviel wie Sherry (s. d.).
Xerodermie (grch.), Pergamenthaut oder
Dürrhaut, eine eigentümliche Affektion der Haut,
bei der die letztere auffallend dünn, pergament-
artig, blaß und gespannt erscheint und wegen des
ungenügenden Epidermisschutzes und der beträcht-
lichen Hautspannung das Hantieren und Gehen sehr
beschwerlich wird; erfordert häufiges Einfettender
Xeros, Golf von, s. Saros. spröden Haut.
Xerosis, Xerophthalmus (grch.), s. Trachom.
Aerxes, pers. Königsname, im Altpersischen
Iv1i8iiM'5ck. Der erste und allein weltbekannte König
dieses Namens war der Sohn Darms' I. und der
Atossa, der Tochter des Cyrus. Geboren um 519
v. Chr., wurde er durch die Intriguen seiner Mutter
den drei ältern Söhnen des Darms von einer
Tochter des Gobryas vorgezogen. H. bestieg nach
Darms' Tode 485 den Thron und unterwarf zuerst
'Kgypten, das sich empört hatte, dann nahm er die
Eroberungspläne seines Vaters für den Westen auf.
Verschiedene Hindernisse, die Darms' Erpedition er-
schwert hatten, wurden beseitigt, selbst die Athos-
balbinsel wnrde durchstochen. 480 begann der Zug.
Nm das Landheer nach Europa überzusetzen, ließ H'.
zwei Brücken bei Sestos über den Hellespont schla-
gen, und als diese bei einem Sturme zerstört wurden,
befahl er, wie Herodot berichtet, die Baumeister zu
enthaupten, den: widerspenstigen Meere 300 Geißel-
biebe zu geben und ein paar Fußeisen hinein zu ver-
senken. Hierauf ließ er nach einer großen Heerschau
auf zwei neuen Brücken die Heercsmafse nach Europa
biuübersetzeu; sieben Tage lang dauerte der Über
gang. (über den weitern Verlauf des Krieges
s. Griechenland, Geschichte.) Nach der verhängnis-
vollen Niederlage bei Salamis zog sich A. nacb
Kleinasien zurück und brachte den Winter in Eardcs
zn; 479 flob er infolge der neuen Siege der Grie-
chen nach Eusa, nachdem er noch in Babylon die
größten Tempel zerstört hatte. X. wurde 465 mit
seinem Sohne Darms von Artabanus ermordet.
H. ließ Persepolis und Susa ausbauen und sonst
viele Bauwerte vollenden. In der Bibel tommt er
unter dem Namen Ahasverns (s. d.) vor, und die
Geschichte von Esther (i. d.) schließt sich aufs genaueste
den durch die Griechen bekannten Thatsachen an.
X. II., Sohn Artaxerres' I., regierte zwei Monate
(424) und wurde von seinem Halbbruder Sogdia-
nus ermordet.
X. III., nach andern Ars es oder Oarses ge-
nannt, König von Persien337 -336v. Chr., kam
nach der Ermordung Artaxerres' III. Ochos durch
Bagoas zur Regierung, der ^'. als Sckeinherrscher
auf den Throu erhoben zu haben scheint.
Xeftes, Maß ^ '/<>" des Medimnus (s. d.).
X für ein U machen, zunächst foviel wie jemand
hintergehen, betrügen, dann aber überhaupt soviel
als etwas weismachen, eine Redensart, die wohl
darauf beruht, daß man im Mittelaltcr die Zahlen
mit röm. Zahlzeichen ausdrückte, unter denen V und
II gleichbedeutend waren und für 5 standen. Zwei
V, das sine verkehrt an das andere gesetzt (X), be-