Schnellsuche:
Info: Zur Zeit wird der Volltextindex aktualisiert. Sie erhalten daher bei Suchen nicht die volle Anzahl an Treffern. Die Aktualisierung dauert typischerweise wenige Minuten.

Brockhaus Konversationslexikon

Autorenkollektiv, F. A. Brockhaus in Leipzig, Berlin und Wien, 14. Auflage, 1894-1896

Diese Seite ist noch nicht korrigiert worden und enthält Fehler.

89
Asien - Aspergillus
Instrumenten gemacht werden, sind keimfrei und
können daher aseptisch behandelt werden. Der An-
wendung der A. hat demnach stets gründliche Anti-
sepsis (Sterilisation) voranzugehen; die Hautober-
fläche wird mit Wasser und Seife gereinigt, mit
einer antiseptischen Lösung desinfiziert und hierauf
mit keimfreiem Wasser abgespült; Instrumente, Ver-
bandstoff u. s. w. werden am einfachsten durch Kochen
in Wasser oder durch Desinfektion im Dampfofen
sterilisiert. Man hat besondere aseptische Bestecke
verfertigt, die meist ganz aus Metall bestehen, um
die Hitze beim Sterilisieren auszuhalten, und sebr
leicht zerlegbar sind, wodurch ihre Reinigung und
Sterilisation vereinfacht wird.
* Asien. Eine große Depression ist südlick von
Turfan in Centralasien entdeckt worden; inmitten
der großen Gebirgsumwallung sinkt hier der Boden
A.s 67 m unter den Meeresspiegel, wahrscheinlich
noch tiefer. In Centralasien liegen noch die unbe-
kanntesten Gebiete A.s, doch ist die Kenntnis des
Innern seit zwei Jahrzehnten sehr gefördert worden.
Namentlich der Kuen-lun (s. d., Bd. 10) erscheint
jetzt auf den Karten in ganz neuer Gestalt, als weit-
verzweigter Gebirgszug und Träger des großen
neuern Hochlandes; ebenso muß Tibet nicht mehr als
ein Hochland zwischen Kuen-lun und Himalaja auf-
gefaßt werden, sondern als ein gefaltetes Gebirgs-
land, indem die Kuen-lun-Ketten sich verzweigen und
zwischen ihren Zügen Hochebenen Raum geben.
Unter den wichtigsten Seehäfen sind neuerdings
Aden undColombo sehr emporgekommen, auch Kar-
ratschi an der Indusmündung und Kobe in Japan.
In polit. Beziebung verschwinden mebr und mehr
die Eingeborenenstaaten. Buchara und Chiwa haben
nur noch eine Scheineristenz, und seit 1896 ist Eiam
(s. d.) zur völligen Aufteilung unter England und
Frankreich vorbereitet worden. China hat Formosa
und die Pescadorcs an Japan verloren; England
und Rußland haben sich in die Pamir geteilt, Be-
lutschistan ist brit. Schutzstaat geworden. Die Besitz-
verhültnisse sind daher 1895 wie folgt:
Besitzungen und Staaten

Einwohner
Britische Besitzungen..... Niederländische Besitzungen . . Französische " . . Russische " . . Spanische " . . Portugiesische >" . .
5 314 576
1978 762 705 620 16 495 951 296182 19 970
296 141 200 33 121300
22 974 000 18 845 271 6 985 124 881000
Europäische Besitzungen l 24 811061 ! 378 947 895
China......
Japan......
Korea......
Siam (bis 1895) .
Nepal......
Bhotan '.....
Buchara.....
Chiwa......
Afghanistan . . .
Persven.....
Arabische Staaten.
Türkisches Reich .
11081100
357 250 000
417 000
44 500 000
218 650
7 500 000
637 000
5 000 000
154 000
3 000 000
34 000
200 000
205 000
1 250 000
60 000
800 000
550 000
5 000 0<)s"
1645 000
9 000 000
2 144 200
2 100 000
1 778 200
15 478 000
Selbständige Staaten j 18 924 150 > 451078 000
Gcsamtasien ^ 43 735 211 > 830 025 395
Das Eisenbahnnetz hatte 1. Jan. 1895 eine
Ausdehnung von 41970 km, und zwar entfielen
auf Vritisch-Indien 30 220, auf Ceylon 436, Klein-
asien 1770, das russ. Transkaspische Gebiet 1433,
Sibirien 1618, Persien 54, Niederländisch-Indien
1950, Japan 3600, Portugiesisch-Indien 82, die
Malaiischen Staaten 140, (lhina 200, Siam 144
und auf Malakka, Cochinchina, Pondichery,Tongking
u. s. w. zusammen 323 km. Der Zuwachs in den
letzten vier Jahren betrug 8798 km oder 26,5 Proz.
Die wicbtigste polit. Veränderung der letzten Jahre
inA. wurde durch den Chinesisch-Japanischen Krieg
(s. d.) und den diesen abschließenden Frieden von
Eimonoseki (17. April 1895) hervorgebracht, wobei
' zum erstenmal eine asiat. Macht mit voller Beherr-
schung der europ. Kriegstechnik auf dem polit. Schau-
platz hervortrat und ernstlich gewillt schien, sich inOst-
asien die Hegemonie zu sichern, was sie höchstwahr-
scheinlich obne die Intervention Rußlands, Deutsch-
lands und Frankreichs in kurzer Zeit erreicht hätte.
Litteratur. I. de Ponteves de Sabran, Nots
ä6 V0)'5lF6 ä'nn Ini88H1'ä 6N ^816 (Par. 1890);
L. von Iedina, An A.s Küsten und Fürstenhöfen
(Wien 1891); von Venko, Die Schiffsstation der
k. und k. Kriegsmarine in Ostasien (ebd. 1892);
Sievers, Asien (Lpz. 1892); Uchtomskn, Orientreise
Sr. kaiserl. Hoheit des Großfürsten-Thronfolgers
Nikolaus von Ruhland 1890 - 91 (ebd. 1894);
C. de Decken, ^ ti-av6i'8 1'^8i6 (Brüss. 1894);
Curzon, 1>i-odl6m8 ol tli6 lar Nast (Lond. 1894);
Potanina, Reisen in Ostsibirien, der Mongolei,
Tibet und Cbina (Mosk. 1895).
Askäri (Soldaten), neuerdings üblich gewordene
Bezeichnung der eingeborenen Truppen in Ost-
afrika. Ursprünglich führten die Soldaten des Sul-
tans von Sansibar, die sich hauptsächlich aus den
Suabeli der Küste rekrutierten, diesen Namen auch
im Munde der Europäer. Als dann ein Teil der
Küste an Deutschland abgetreten und eine Schutz-
truppe gebildet wurde, traten viele der in den Küsten-
städten verteilten Sultanssoldaten in deutsche Dienste
und behielten den Namen A. bei im Gegensatze zu
den übrigen Bestandteilen der Truppen, den Suda-
nesen und Zulu. Gegenwärtig haben sich diese
Unterschiede verwischt, und der Name A. wird jetzt mit
Vorliebe den Soldaten der Polizeitruppe beigelegt,
die von der Schutztruppe (s. d.) abgezweigt und in
den Küstenstädten stationiert ist. ^19575 E.
^Asnieres hat (1891) 19141, als Gemeinde
*Asnyk, Adam, starb 2. Aug. 1897 inKrakau.
Aspang, Markt in der österr. Bezirkshaupt-
mannschaft Neunkirchen in Niederösterreich, am
Pischingbach und am Fuße des Wechsel (1738 m),
der von hier aus meist bestiegen wird, an der Wien-
Aspanger Bahn (87 km), Sitz eines Bezirksgerichts
(11365 E.), hat (1890) 1154, als Landgemeinde
2684 E. und ist besuchte Sommerfrische der Wiener.
^^"per^ilius. Einige zu dieser Pilzgattung ge-
hörige Arten, insbesondere der ^.lumi^ws FVeFsn.
und Ü^vu3 ^Vt?am, sind dadurch besonders bemerkens-
! wert, daß sie im Körper des Warmblüters zu wuchern
! und krankheitserregende Wirkung auszuüben ver-
mögen. Nach Injektion zahlreicher Sporen dieser
Arten in die Blutbahn von Kaninchen gchcn diese
Tiere unter Ausbildung massenhafter Herde von
Aspergillusmycel zu Grunde. Auf der Hornhaut des
Auges erzeugt der Pilz schwere eiterige Entzündung.
Nach Einatmung von Sporen entstehen Pilzwuche-
rungen, Entzündungen und Knötchenbildungen in
den Luftwegen und Lungen. Auf diesem Wege
scheint bäusig auch eine natürliche Infektion zu
stände zu kommen, besonders beim Geflügel, wo sie
zuweilen in zoolog. Gärten geradezu epidemisch auf-
tritt, ^olcke Pneumonomykosen durch ^. sind übri-
gens auch beim Menschen, relativ bäufig bei Tau-
benzüchtern, beobachtet worden, wobei die Infektion