Schnellsuche:
Info: Zur Zeit wird der Volltextindex aktualisiert. Sie erhalten daher bei Suchen nicht die volle Anzahl an Treffern. Die Aktualisierung dauert typischerweise wenige Minuten.

Brockhaus Konversationslexikon

Autorenkollektiv, F. A. Brockhaus in Leipzig, Berlin und Wien, 14. Auflage, 1894-1896

Diese Seite ist noch nicht korrigiert worden und enthält Fehler.

186
Blanc - Bleichen
Nationalkonvention zu Minneapolis 10. Juni nicht
er, sondern sein Parteigenosse, der frühere Präsident
Harrison, nominiert. B. starb 27. Jan. 1893 in
Washington. Er war einer der energischsten Ver-
treter des Panamerikanismus und der Monroe-
Doktrin.- Vgl.^n^iu6i'ic3.u8tÄt68niÄii: tlio^ork
and ncirää ol ^. 6. V. (Philad. 1892).
Blanc, Alberto, Baron, ital. Staatsmann, geb.
10. Dez. 1835 zu Chambery, stndicrte zu Turin die
Rechte. Schon 2. Febr. 1860 von Cavour in Special-
mission nach Paris gesandt, kam er 24. Okt. 1860
ins Ministerium des Äußern, vertrat nach mchrern
ehrenvollen Aufträgen im Aug. 1867 bis April 1868
den Botschafter in Wien, kam im Juni 1870 als Ge-
sandter nach Brüssel, im Dez. 1875 nach Washington
und im Dez. 1880nach München. ImIuni1881 zum
Generalsekretär im Auswärtigen Amt ernannt, ließ
er sich im Jan. 1883 zur Verfügung stellen und wurde,
nachdem er seit Jan. 1881 Italien in Madrid ver-
treten hatte, im Dez. 1886 als Gesandter nach Kon-
stantinopel geschickt, doch 1891 zur Disposition ge-
stellt und zum Senator ernannt. Nach dem Sturze
des Kabinetts Giolitti (10. Dez. 1893) hatte Crispi
zuerst selbst das Auswärtige übernommen, es dann
aber an B. abgetreten, der mit Crispi gemeinsam 4.
und 5. Mai 1894 in der Kammer die Angrisse der
Radikalen auf den Dreibund abwies, sich aber dann
durch die bis zuletzt beruhigenden Erklärungen über
den Gang der Dinge in Erythräa eine starte Blöße
gab und mit Crispi 4. März 1896 zurücktreten mußte.
N. gab die "(^ori^sPOndnncL dipioiuüti^uL du coints
^086pli ä6 NaiLtie" (2 Bde., Par. 1860) heraus.
^Blankenburg, Heiur. von, starb in der Nacht
zum 5. Jan. 1897 in Breslau.
Blankovollmacht, im ursprünglichen Sinne
eine von einem Privaten in der Weise erteilte Voll-
macht, daß der Bevollmächtigende seine Unterschrift
auf ein nicht ausgefülltes (blankes, weißes) Voll-
machtsformular setzt, dies unfertige Schriftstück
dem Bevollmächtigten übergiebt und diesem die
weitere der Abrede gemäße Ausfüllung desselben
überläßt. Im Zweifel ist B. eine unbeschränkte Voll-
macht. Auf Grund dieses Gedankens wird auch
jede in irgend einer Form (auch mündlich) erteilte
unbeschränkte Vollmacht B. genannt.
Vlafebalgmotor, elektrischer, für Orgel
und Harmonium, eine von Mason & .hamlin in
Boston erfundene, durch Elektricität getriebene Ma-
schine zur Bewegung der Bälge der Orgel oder des
Harmoniums mit selbstthätiger Regulierung der
Maschine. Je nachdem der Spieler mehr oder we-
niger Wind in Anspruch nimmt, wird durch Ein-
oder Ausschaltung von Leitungsdrahten selbstthätig
die Thätigkeit der Bälge und damit die Windzufuhr
vermehrt oder verringert. Dieser V. macht einen
besondern Bälgetreter überflüssig, beansprucht ver-
hältnismäßig wenig Raum und bietet für das Har-
monium (f. d., Bd. 8) den Vorteil, daß die Füße
des Spielers für eine Pcdalklaviatur frei werden.
21a.esita.8 (lat.), Lifpeln, s. Stammeln.
Blastomyceten, Sproß- oder Hefepilze,
einzellige niedere Pilze, die sich durch Sprosiung, da-
neben häufig auch durch Sporenbildung vermehren.
In neuester Zeit sind unter den V. krankheiterregende
Arten gefunden worden. Neben einigen Arten, die
im Tierversuch nur das Bild einer allgemeinen
Blutinfektion ohne charakteristische Gewebsverä'nde-
rungen erzeugen, sind besonders die zuerst (1894) in
einem vereinzelten Falle von Busse nachgewiesenen
und seitdem insbesondere von Sanfelice in Cagliari
studierten Arten bedeutsam, die im Tierkörper
Wucherungen von ganz ähnlicher Natur wie die
bösartigen Geschwülste des Menschen (Krebs und
Sarkom) erzeugen und die auch in menschlichen
malignen Tumoren einigemal nachgewiesen worden
sein sollen. Sehr wahrscheinlich sind mit diesen
pathogenen B. eine Reihe der in den letzten Jahren
häufig beschriebenen, aber meist als Protozoen, als
Coccidien, angesprochenen Krebsparasiten identisch.
Blattschneideameisen, s. Pilzgärten.
* Blaues Kreuz, zählte (1895)'in Deutschland
82 Vereine mit 3495 Mitgliedern und Anhängern,
in der Schweiz 280 Vereine mit 10 256 Mitgliedern
und Anhängern, in Frankreich 34 Vereine mit 1496
Mitgliedern und Anhängern, ist außerdem verbreitet
in Belgien, Dänemark, Ungarn und Palästina. In
Deutschland ist das V. K. als Trinkerrettungs- und
Enthaltsamkeitsverein an die Stelle der fast ganz
eingegangenen ältern evang. Enthaltsamkeitsvereine
getreten und bildet in der evang. Kirche ein Glied
in der Kette der Innern Mission. Vorsitzender:
von Knobelsdorff, Oberstlieutenant a. D., Berlin;
Agentur und Schriftenniederlage: Lehrer Frowein,
Barmen. - Vgl. noch Martins, Die Rettung der
Trinker und die Bekämpfung der Trunksucht (Gotha
1892); ders., Handbuch der deutschen Trinker- und
Trunksuchtsfrage (ebd. 1895). Der Kalender des
B. K. hat jetzt den Titel "Jahrbuch des B. K." und
erscheint jährlich in Bern und Barmen.
Blechkette, s. Kette.
Bleckeder Kreisbahn, 47,i5 Kni lange schmal-
spurige (0,75 m) Kleinbahn vom Bahnhof Dahlen-
burg der preuß. Staatsbahnstrecke Wittenberge-
Buchholz nach Echem an der Strecke Lüncburg-
Büchen, eröffnet im Dez. 1895. Die Baukosten
betrugen 1121000 M. stottcnburg.
* Bleibtreu, Georg, starb 16. Okt. 1892 in Char-
^Bleichen. Das elektrischeBleichverfah-
ren hat eine solche technische Durchbildung erfah-
ren, daß es in der Praxis mit Erfolg angewendet
wird und sogar wegen seiner mannigfachen Vor-
züge dazu berufen scheint, die ältern Bleichverfahren
mit Chlorkalk zu verdrängen. Das elektrische Ver-
fahren besteht in der Herstellung einer Bleichflüssig-
keit durch elcktrolytische Zersetzung des Kochsalzes.
Der hierbei auftretende Hauptprozeß besteht darin,
daß das Chlornatrium in Cblor und Natrium zer-
legt wird, daß das Natrium mit Wasser unter Wasser-
stosfentwicklung Natronlauge bildet, die sich mit dem
freien Chlor zu unterchlorigsaurem Natrium ver-
bindet. Daneben treten aber, wie Oettel 1894 fand,
noch andere Prozesse auf, die eine Chloratbildung.
sowie eine Rückbildung von Chlornatrium bewirken
und nicht nur für den Vleichprozeß wertlos sind, son-
dern denselben noch verteuern, da auch diese Neben-
prozesse elektrischen Strom verbrauchen. Durch ge-
eignete Führung des Verfahrens können diese Neben-
Prozesse auf ein Minimum beschränkt werden. Die
ersten Apparate, die schon zu Anfang der achtziger
Jahre versucht wurden, arbeiteten nur mit 5 Volt
Spannung und waren auf Parallelschaltung einge-
richtet. Durch Einführung der Reihenschaltung konn-
ten später die Apparate mit den hochgespannten Strö-
men einer beliebigen vorhandenen Dynamomaschine
betrieben werden. Die ursprünglichen in der An-
schaffung zwar billigen Kohlenelektroden erwiesen sich
insofern als unbrauchbar, als sie sich sehr rasch ab-
nutzten und dabei die Bleichflüssigkeit verunreinig-