Schnellsuche:
Info: Zur Zeit wird der Volltextindex aktualisiert. Sie erhalten daher bei Suchen nicht die volle Anzahl an Treffern. Die Aktualisierung dauert typischerweise wenige Minuten.

Brockhaus Konversationslexikon

Autorenkollektiv, F. A. Brockhaus in Leipzig, Berlin und Wien, 14. Auflage, 1894-1896

Diese Seite ist noch nicht korrigiert worden und enthält Fehler.

207
Boyesen - Brandenburg (Stadt)
erlangten zwar schließlich größere Nachgiebigkeit
seitens der Brauereibesitzer, waren aber doch nicht
im stände, die Garantie der Wiedereinstellung aller
entlassenen Arbeiter durchzusetzen.
Eine Art indirekten Boycotts bildet das amerik.
Labelsystem, in Deutschland in Form der Kon-
trollmarken eingeführt. Dasselbe besteht nicht in
der Verrufserklärung der Waren arbeiterfeindlicher,
sondern in der Empfehlung der Waren arbeiter-
freundlicher Fabrikanten und derjenigen von Arbei-
tergewerkschaften durch Anbringung von Erken-
nungsmarken (Labels) an den betreffenden Waren,
vorzüglich Hüten, Cigarren, Stiefeln, Kleidern und
gewissen Textilwaren. Wird den Arbeitern unter
Androhung des Ausschlusses aus der Gewerkschaft
oder, soweit sie selbständig, auch durch Androhung
von Boycott über ihr Geschäft die Benutzung der
Kontrollmarken zur Pflicht gemacht, so ist dies ein
so weit gehender Zwang, daß der Parteigehorsam
unter Nmständen nicht aushält; denn zu leicht wird
das Labelsystem dann zu Herabsetzung der Qualität
und unverhältnismäßiger Preiserhöhung von den
eigenen Genossen verwandt. Das Labelsystem wurde
in Amerika zuerst zur Bekämpfung der Konkurrenz
von Chinesen und Strafgefangenen hergestellter Ci-
garren angewandt. - Vgl. Artikel Arbeitseinstel-
lungen und Boycott im "Handwörterbuch derStaats-
wissenschaften", Supplementband 1 (Jena 1895).
* Boyesen, Hjalmar Hjörth, starb 6. Okt. 1895
in Neuyork.
^BracheUi, Hugo Franz, Rittervon, starb3.Okt.
1892 in Wien.
Brackel (Brakel), Dorf im Landkreis Dort-
nmnd des preuß. Reg.-Bez. Arnsberg, an der Linie
Dortmund-Welver der Preuß. Staatsbahnen, bat
(1895) 3821 E., Post, Telegraph, evang. Kirche;
Dampfmolkerei, Steinkohlen- und Eisenerzbergbau.
*Braga, Stadt, hat (1890) 23 089 E.
"Bragansa, Stadt, hat (1890) 5840 E.
*Braym, Otto, übernahm im Herbst 1894 die
Leitung des Deutschen Theaters in Berlin.
"Brahms, Johs., starb 3. April 1897 in Wien.
Brakel, Dorf, s.Brackel.
^Branca, Ascanio, trat 1892 mit dem ganzen
Ministerium zurück, übernahm aber, als Rudim 1890
von neuem ein Kabinett bildete, die Finanzen.
Brand im Rheinland, Dorf im preuß. Reg.-
Bez. und Landkreis Aachen, an der Nebenlinie
Aachen-St. Vitb der Preuß. Staatsbabnen, bat
(1895) 3309 E., Postagentur, Fernsprechverbindung,
Bürgermeisterei, kath. Kirche; Branntweinbrennerei,
Olsiederei, Steinbrüche und Kalkbrennereien.
"Brandenburg, Provinz, hat (1895) 2 821695
tt 390 877 männl., 1430 818 weibl.) E., darunter
2 674 560 Evangelische, 118 265 Katholiken und
18 394 Israeliten, d. i. eine Zunahme gegen 1890 um
279975 Personen oder 11,oi Proz. Nack dem vor-
läufigen Ergebnis der Volkszählung entfallen auf die
135 Städte 1102 712 (543 492 männl., 559 220 weibl.)
E., 76430 bewohnte Wohnhäuser, 1817 andere be-
wohnte Gebäude, 263 750 Haushaltungen und 1219
Anstalten, auf die 3125 Landgemeinden 1490114
(733 237 männl., 756 877 weibl.) E., 175 354 be-
wohnte Wohnhäuser, 949 andere bewobnte Gebäude,
333178 Haushaltungen und 559 Anstalten, und
auf die 1969 Gutsbezirke 228747 (114 492 männl.,
114255 weibl.) E., 20 523 bewohnte Wohnhäuser,
412 andere bewohnte Gebäude, 44 363 Haushal-
tungen und 154 Anstalten.
Land- und Forstwirtschaft. Von der Gesamtfläche
entfallen (1893) auf Ackerland, Gartenland und
Weinberge 1824373, Wiesen 406251, Weiden und
Hutungen 128213, Forsten und Holzungen 1317917,
auf Haus- und Hofräume 32601, Öd- und Nnland
59995, Wegeland, Gewässer u. s. w. 214399 Ka.
Unter den landwirtschaftlichen Erzeugnissen nimmt
Roggen, wie in allen übrigen preuß. Provinzen, die
erste Stelle ein. Es waren 1895 bebaut mit Roggen
619033, Hafer 222894, Gerste 71904, Weizen
53199, Kartoffeln 299784 Ka. Der Erntcertrag be-
lief sich 1895 auf 607451 t Roggen, 238845 t Hafer,
91730 t Gerste, 77 956 t Weizen, 27129 t Meng-
getreide, 2328 t Buchweizen, 13 909 t Erbsen, 3107 t
Ackerbohnen, 6014 t Wicken, 25034 t Mschsrucht,
19 383 t Lupinen (Körner), 3168952 t Kartoffeln,
461552 t Runkel-, 347609 t Zucker-, 14072 t Weiß-
und 101375 t Kohlrüben, 239 383 t Kleeheu, 41074 t
Lupinen (Heu), 25931 t Luzerne, 5474 t Esparsette,
18252 t Serradella, 5749 t Mais, 54657 t Gras-
saat und 1043454 t Wicsenheu. An Tabak wurden
auf 2238 Ka 4092 t im Werte von 1650000 M.
(nach Abzug der Steuer) gewonnen.
Der Viehstand hat in neuerer Zeit mit Ausnahme
der Schafe erheblich zugenommen. Es wurden
1. Dez. 1892 gezählt 266509 Pferde, 760965 Stück
! Rindvieh, 1187 247 Schafe (Abnahme gegen 1883:
30,0 Proz.), 762 883 Schweine, 256 021 Ziegen und
103070 Bienenstöcke.
Industrie, Handel und Gewerbe. 1895 wurden
6102716 t Braunkohlen im Werte von 12019442
M. gewonnen. 1894/95 verarbeiteten 599 Brannt-
weinbrennereien 314959 t Kartoffeln, 19009 t Ge-
treide und 3016 lil andere Materialien zu 385774 KI
Alkohol; 559 Brauereien bereiteten aus 101914 t
Malz und Malzsurrogaten 4896926 bi Bier, und 14
Rübenzuckcrfabriken erzeugten aus 422494 t Rüben
^ 51253 t Rohzucker.
> Verkehrswesen. Die Länge der Kunststraßen in
^ der Provinz betrug 1891 zusammen 6166 km, dar-
! unter 4186 km Kreischausseen. Eisenbahnen waren
l 1894/95: 2912 km, darunter 206 km Privatbahnen,
vorhanden.
Bildungswesen. Die Provinz hat 22 Gymnasien
! (in V., Potsdam, Prenzlau, Neuruppin, Spandau,
Charlottenburg, Eberswalde, Friedeberg i. d. N.,
Fürstenwalde, ^chwedt a. d. O., Wittstock, Freien-
walde, Cottbus, Frankfurt, Guben, Cüstrin, Königs-
berg i. d. N., Landsberg a. d. W., Buckau, Sorau,
Grohlichterfelde, Steglitz), 8 Realgymnasien (B.,
Frankfurt, Charlottenburg, Großlichterfelde ^Haupt-
kadettenanstaltj, Guben, Landsberg a. d. W., Perle-
berg, Potsdam), 2 Progymnasien (Forst i. d. L.,
Crossen), 3 Realschulen (Arnswalde, Charlottenburg,
Potsdam), 9 Nealprogymnasien (Forst i.d.L., Havel-
berg, Crosfen, Luckenwalde, Lübben, Nauen, Rathe-
uow, Sprembcrg, Wriezen), 2 öffentliche höhere
Bürgerschulen (Potsdam, ^trausberg), eine Land-
wirtschaftsschule zu Dahme, eine Privatlehranstalt zu
Falkenberq i. d. M., 29 höhere Mädchen- und zahl-
> reiche Mittel- und Elementarschulen. Außerdem be-
^ stehen 10 evang. Schullehrerseminare (in Cöpe-
l nick, Kyritz, Oranienburg, Neuruppin, Prenzlau,
! Altdöbern, Drossen, Fricdcberg i. d.N., Königsberg
i. d. N. und Neuzelle), sowie 11 Präparandenanstalten
! und die Kadettenanstalten^in Lichterfelde (Haupt-
kadettenanstalt des preuß. Staates) und Potsdam.
* Brandenburg, Stadt, ist Sitz eines Artillerie-
depots und Vezirtstommandos und hat (1895)