Schnellsuche:
Info: Zur Zeit wird der Volltextindex aktualisiert. Sie erhalten daher bei Suchen nicht die volle Anzahl an Treffern. Die Aktualisierung dauert typischerweise wenige Minuten.

Brockhaus Konversationslexikon

Autorenkollektiv, F. A. Brockhaus in Leipzig, Berlin und Wien, 14. Auflage, 1894-1896

Diese Seite ist noch nicht korrigiert worden und enthält Fehler.

217
Breslau-Schweidnitz-Freiburger Eisenbahn - Brialmont
Handelskammer zu B.; Verwaltungsberichte des
Magistrats; Iurisch und Otto, Breslauer Wander-
buch (4. Aufl., Vresl. 1895).
^Breslau-Schweidnitz-Freiburger Eisen-
bahn. Am 1. April 1895 wurde die Linie Stettin-
Glogau der neuen Eiscnbahndirektion zu Stettin,
die übrigen Linien der Eiscnbahndirektion Vreslau
unterstellt.
Breslau - Warschauer Eisenbahn, über
den in Preußen belegenen Teil derselben s. Teutsche
Eisenbabnen (Bd. 4, Übersicht (', III). Für die gc-
plante Fortsetzung nach Lodz in Rußland ist eine
Konzession noch nicht erteilt. Die preusi. Strecke von
5ls über Kempen i. Posen bis zur Landesgrenze bei
Wilhelmsbrüä ist seit 1871 und 1872 im Betrieb.
Bressehuhn, eine besonders in der franz. Land-
schaft La Bresse gezüchtete Hühnerrasse von Land-
buhnform mit bohem einfachem, beim Habn stcben-
dem, bei der Henne liegendem Kamm und lang
herabhängenden Kebl-und großen weißen Obrlappen.
Die Färbung ist schwarz oder weiß mit sckwarzcn
Tupfeu oder weiß. Das B., ein sebr gutec'Wirt-
schaftshubn, liefert die Poulardes de Bresse.
"'Brest ist der stärkste und gesichertste frauz.
Kriegshafen au den nördl. und westl. Küsten. Die
Küstenwerte beginnen an der Nordküste vor B. in
der Ansc des Blaues Sablons, die gegen landende
Feinde mit der Batterie Ouinze und den Red outen
Vaubau, Intermödiaire und Vlancs Sablons ge-
schützt ist: außerdem steht auf dem Nordende und
auf dem Südende der Landspitze Kcrmorvan je eine
Batterie. Bei der Spitze St. Matbieu liegt das
Fort Merzan. Die Bückt von Bertheaume verteidi-
gen: die Höhenbatterien Ereack-Meur, zugleick Se-
maphor, und das Sckloß Bertheaume an der West-
seite, die Höbenbatterie Tr^gana in der Mitte und
die drei Batterien von Toulbroc'h. Nun folgt die
Linie der Werke an der Nordseite des Gouler von
V. <dcr schmalen natürlichen Wasserstraße der Ein-
fahrt zur Reede von B.), nämlich die Batterien
le Minon, du Se^maphore, Ke'rangoff, Mengam, !
Fort Dölec, Fort Nevent (2 Batterien), Ste. Anne !
<5lascmattenbatterie) und das mäcktige Fort le >
Portzic mit 2 Höhenbatterien und 1 Strandbatterie. !
Die Küftenwerke an der Südseite der Einfabrt be- !
ginnen bei der Spitze Toulingnet, auf der 2 Höben- !
batterien liegen; die Bucht von Camaret wird durch
die Batterie auf der Spitze Grand-Gouin und das
alte Fort Vauban mitten auf dem Wellenbrecker
isMon) des Hafens verteidigt. Die Halbinsel Ke'- ^
lernn (Quelcrn), die das Südufer des (foulet von >
V. bildet, ist durch eine Linie von Landbefestigungen
an ihrer schmalsten Stelle abgeschlossen und bildet
eine große Festung für sich. An der Seeseite der
Lignes de Keiernn liegt das Fort Ki^lernn, das
auch die Bucht von Camaret deckt; dann folgen nach
Norden bin die Küstenwerte vom Kap Tremet, von
la Fraternite' (oder Pointe du Diable), les Eapucins
l2 Höhen- und 1 Strandkasemattbatterie), die Käse
mattstrandbatterie Kerviniou lauck Kviniou), das!
Fort Cornouailles und das Fort Robert laus ie
2 Höhen- und 1 Strandbatterie bestebend), die!
Strandbatterie Stiff und schließlick das Fort les ^
Espagnols bei der gleichnanügen Spitze an der
Mündung des Goulet in die Reede von B. Hm
auch in der Bucht von Douarnenez Landungsver-
suche unmöalich zu machen, ist die Anse dc Morgat
durch die Batterien bei Haut-Cador und auf der
Insel Laber sowie durch das hocbliegende neue
Fort bei Crozon gedeckt. Die Reede und die Häfen
von B. werden schließlick noch durch die Küstenwerke
Sept und Kerango beim Schutzhafen von Lanninon,
sowie durch die Forts von Ponscorsf, Ile Longue,
l'Armorique und lc Corbeau, und außerdem durch
9 Hafcnbattericn und 8 Landforts verteidigt.
Die Einfahrt (Goulet) zur Reede von V. ist in
nordöstl. Ricktnng 3 Seemeilen lang und außen
2509, innen 1600 m breit; das Fahrwasser hat in
seiner Mitte eine Klippenkette sFillettes und Roche-
Mengam), so daß die beiden tiefen aber schmalen
Pässe an beiden Seiten längs der Küste von den
Schiffen benutzt werden müssen. Die Gezeitenströme
erreicken etwa 3 Seemeilen Geschwindigkeit. Da
die sehr große Reede von V. (etwa 5 Seemeilen
breit und 6 m tief in dem für Seeschiffe besten Teil) vom
Seegang zu leiden hat und besonders, um die Kriegs-
schiffe auf der Reede gegen Torpedobootsangrifsc zu
sckützen, baut man ictzt einen großen Schutzhafen
bei Lanninon an der Westseite von B. Der west-
liche, 300 m lange Damm des Hafens liegt bei
^uatre-Pompes, etwa 1^ Seemeile im Westen von
der Einfahrt in den alten Kriegshafen; er ist bereits
fertig. Im Bau ist der vor dem Damm liegende
Vellenbrecker, der bis an den Wellenbrecher des
alten Handelshafens hinangeführt werden soll, meh-
rere Einfabrten sollen durch die Wellenbrecher hin-
durckfübren. Dieser Sckutzhafeu wird die Aus-
rüstung der Kriegsflotte mit Kohlen, Schießbedarf
und Ledensmitteln sehr erleichtern. Im Kriegshafen
sind geräumige Werftanlagen zum Neubau und
zum Äusbesseru von Kriegsschiffen; 9 Trockendocks
"wovon <> zu je zweien so znsammen liegen, daß sie
für große Sckiffc vereinigt werden können) sind in
das felsige Ufer der Penfeld eingeschnitten. Die
beiden Docks, die die Pointe du Salou zur Insel
macken ls. Karte von Brest, Bd. 3, S. 516) sind zu-
sammen 220 in lang bei 21 in Schleusenbreite. Der
Handelshafen bat bei Springflut-Hochwasser 11,5 m,
bei niedrigstem Nippflut-Hochwasfer 12,3 m und bei
niedrigstem l'Aquinoktial-) Springflut-Niedrigwasjer
7,5 in Wassertiefe, ist also jederzeit nur für Schiffe
bis zu 7 m Tiefgang zu benutzen; deshalb plant
man den Bau eines 500 in langen geschlossenen
Binnenbafenbeckens ldH88i'n u üot) im Osten vom
östl. Hafendamm. Der Handelsverkehr dient fast
nur der Versorgung der Kriegsmarine und ihrer
Werft mit Baumaterial, Kohlen und Lebensmitteln.
Es wird Hochseefischerei und rege Küstenfischerei,
letztere auch in der großen Bucht von B. betrieben.
Der Handelsverkehr betrug 1891: 364846 t; B.
war 1892 Heimathafen von 175 Seglern mit 3755 t
und 21 Dampfern mit 2582 t.
Breizenheim in Rb ein Hessen, Dorf im Kreis
Mainz der Hess. Provinz Rheinhessen,nahe bei Mainz,
an der Dampfstraßcnbahn von Mainz nach Hechts-
beim, bat s 189')) 3179 E.,Postagentur, Fernsprechver-
bindung, tath. Kirche; Lackfabrik und Kunstgärtnerei.
^Vreusing, Friedrich Angust Arthur, starb
28. Sept. 1892 in Bremen.
Breyell, Dorf im Kreis Kempen im Rheinland
des preuß. Reg.-Bez. Düsseldorf, an der Linie
M.-Gladbach-Venlo der preuß. Etaatsbahnen, hat
(1895) 5823 E., darunter 33 Evangelische und 19
Israeliten, Post, Telegraph, Bürgermeisterei, kath.
Kirche; Eammetweberei und Hausierhandel.
s Brialmont, Henri Aleris, wurde im Juni 1892
in Brüssel als liberaler Kandidat in die Deputierten-
kammer gewählt, nackdem er deswegen zuvor seine