Schnellsuche:
Info: Zur Zeit wird der Volltextindex aktualisiert. Sie erhalten daher bei Suchen nicht die volle Anzahl an Treffern. Die Aktualisierung dauert typischerweise wenige Minuten.

Brockhaus Konversationslexikon

Autorenkollektiv, F. A. Brockhaus in Leipzig, Berlin und Wien, 14. Auflage, 1894-1896

Diese Seite ist noch nicht korrigiert worden und enthält Fehler.

276
Clavicylinder - Cochery
136 Studierende, darunter 94 Preußen, die Berg-
schule 25 Schüler, die Bergvorschule 17 Schüler. Die
zur Bergakademie gehörige Bibliothek hat 30000
Bände, die Modellsammlungen 600 Stück. Die
Bleistiftfabrikation ist eingegangen. Auf den 4 Sil-
berhütten (811 Silberhüttenleute) C., Altenau, Lau-
tenthal und Andreasberg wurden 1895: 13929 t
einheimische und 2325 t überseeische Erze verhüttet
und daraus gewonnen: 36 K3 Gold, 33 791K3 Sil-
ber, 9003 t Blei, 222 t Kupfer, 819 t Vitriol, 2002 t
Schwefelsäure im Gesamtwerte von 5354310 M.
Die Förderung der drei Berginspektionen (3151 er-
wachsene, 247 jugendliche Arbeiter, außerdem 133
Aufsichtsbeamte) C., Lautenthal und Grund und der
Grubenverwaltung Andreasberg betrug 1895:
Vergwerksprodukte
Tonnen
12
13 361
13 250
243
Wert in M.
94 502
857 306
2015714
15 676
Silbererze.....-
Zinkerze .......
Bleierze ......
Kupfererze......
Clavicylinder, Musikinstrument, von Chladni
(s. d., Bd. 4) 1800 erfunden in verschiedenen Kon-
struktionen und gebaut von Louis Concone in Turin
1811. Es besteht aus einem Cylinder von Zink oder
Glas, der durch ein Trittbrett in Notation versetzt
wird und an welchen abgestimmte Metallstäbe durch
das Niederdrücken der Tasten einer Klaviatur so
heranbewegt werden, daß sie durch Reibung ins
Tönen kommen. Der dadurch entstehende Klang ist
wenig musikalisch verwendbar, weshalb die Instru-
mente selten sind. Exemplare besitzt das königl. In-
strumentenmuseum in Berlin.
* Clearing -House. Der Umsatz des Londoner
C. erreichte 1892: 6,48i, 1893: 6,478,1894: 6,337 und
1895: 7,593 Milliarden Pfd. St. Außer in London
bestehen noch lokale C. in Manchester, Liverpool und
Newcaftle-on-Tyne.- Bei dem C. inNeuyork belief
sich die Summe der Abrechnungen 1894 auf 24388
Mill.Doll.- Der Wiener Saldierungsverein weist
1895 die Summe von 351 Mill. Fl. an zum Aus-
tausch eingelieferten Wechseln, Checks und Anweisun-
gen auf. Auch in Brunn, Prag und Budapest be-
stehen Saldierungsvereine. - Im Deutschen Reich
ist zu den Abrechnungsstellen 1893 noch Elberfeld
gekommen. Die Gesamtumsätze der deutschen Ab-
rechnungsstellen sind 1895 auf 21284825 800 M.
gestiegen. Auf Giroconto zu buchen blieb 1895 ein
Saldo von 4 806192100 M., also ungefähr 22,5
Proz. - Der Umsatz der (H^mdre ä6 ^ompenäa.-
tioQ in Paris, der 1895 außer der Lan^u6 äs Trance
noch zehn andere Banken angehörten, betrug im
Durchschnitt der letzten Jahre etwa 5 Milliarden
Frs., wovon 1 Milliarde durch Bankanweisung zu
begleichen bleibt.- Vgl. N.Koch, Vorträge und
Aufsätze (Berl. 1892).
Clevett, ein durch A. E. von Nordmskiöld zuerst
beschriebenes und nach dem Professor Cleve in Up-
sala genanntes Mineral, das eingewachsen im Feld-
spat zu Garta bei Arendal in Norwegen vorkommt
und wohl ein verunreinigtes und durch Wasserauf-
uahme verändertes Uranpecherz darstellt. Wie letz-
teres bildet es reguläre Krystalle (Würfel, oft mit
Rhombcndodekaedcr und Oktaeder), gewöhnlich nur
unregelmäßige Körner von eisenschwarzer Farbe,
undurchsichtig, matt und wenig glänzend. Härte 5,5;
spec. Gewicht 7,49. Eine Analyse von Lind ström er-
gab: 42,04 Uranoxyd, 6,87 Ittererde, 3,47 Erbium-
sesquioxyd, 2,33 Ceroxyde, 1,05 Eisenoxyd, 4,76 Thor-
I oxyd, 23,89 Uranoxydul, 11,3i Bleioxyd, 4,28 Proz.
Wasser. In Salzsäure wird es unter Abscheidung
von Chlorblei leicht gelöst. Das Mineral hat da-
durch Interesse erlangt, daß das Helium (s. d.) in
ihm nachgewiesen worden ist.
* Eleveland, Grover, errang bei der Präsiden-
tenwahl von 1892 mit 277 Stimmen den Sieg über
Harrison, den Kandidaten der Republikaner, der
144, und Weaver, den Kandidaten der Volkspartei,
der 23 Stimmen erhielt. Er trat 4. März 1893 sein
Amt an, nahm das von seinem Vorgänger über die
Sandwichinseln erklärte Protektorat sofort zurück
und eröffnete 1. Mai die Chicagoer Weltausstellung.
Eine Reform der Hochschutzzöllnerischen MacKinley-
Vill vermochte er wegen des Widerstandes des Se-
nats nur in beschränktem Maße durchzusetzen. Gro-
ßes Aufsehen und heftigen Widerspruch erregte seine
Botschaft vom 16. Dez. 1895, worin er auf Grund
der Monroe-Doktrin in dem engl.-venezuelan. Grenz-
streit für die Vereinigten Staaten das Schicdsrichter-
amt in Anspruch nahm. Seine Wiederaufstellung als
Präsidentschaftskandidat der Demokratischen Partei
für einen dritten Amtstermin hat C. abgelehnt. In
einer öffentlichen Erklärung mißbilligte er den Be-
schluß der Demokratischen Nationalkonvention für
freie Silberprägung und trat für Goldwährung ein.
*Coburg. 1) Herzogtum, hat 562,09 qkm und
(1895) 62498 (29 821 männl., 32 677 weibl.) E.,
darunter 1465 Katholiken und 242 Israeliten, 8411
bewohnte Wohnhäuser, 12 767 Familienhaushal-
tungen und 1176 einzeln lebende Personen. -
2) Landratsamtsbezirk, hat (1895) 35458 (16 990
männl., 18468 weibl.) E., darunter 326 Katholiken,
5953 bewohnte Wohnhäuser, 7046 Familienhaus-
haltungen, 428 einzeln lebende selbständige Per-
sonen und 18 Anstalten. - 3) Stadt, hat (1895)
18 688 (8879 männl., 9809 weibl.) E., darunter
1003 Katholiken und 216 Israeliten, ferner 1521
bewohnte Wohnhäuser, 3973 Haushaltungen und
564 einzeln lebende Personen. Die Zahl der Ge-
burten betrug (1895) 479, der Eheschließungen 113,
der Sterbefälle (einschließlich Totgeburten) 403.
Cochery (spr. kosch'rih), Georges Charles Paul,
franz. Politiker, geb. 20. März 1855 zu Paris als
Sohn von Louis Adolphe Cochery (s. d., Bd. 4),
absolvierte die Polytechnische Schule zu Paris und
wurde Artillerieoffizier, nahm aber 1877 seinen Ab'
schied, um Kabinettschef seines Vaters zu werden, der
damals Unterstaatssekretär im Finanzministerium
war. 1879 wurde C. Direktor in dem neugebildeten
Ministerium der Posten und Telegraphen, nahm
teil an mehrern internationalen Telegraphenkon-
grcssen und hatte wichtigen Anteil an den zahlreichen
Reformen, die in jener Zeit in dem franz. Post- und
Tclcgraphenwesen durchgeführt wurden. Von dieser
Stellung trat C. 1885 zurück und erhielt, nachdem
er 1883 bereits in den Generalrat des Depart.
Loiret gewählt war, 1885 ein Mandat für die De-
puticrtenkammer, wo er sich den gemäßigten Re-
publikanern anschloß. 1889 und 1893 wieder ge-
wählt, gehört er seit 1889 ununterbrochen der Bud-
getkommission an, deren Präsident er seit 1895 ist.
Er gilt als einer der hervorragendsten Kenner in
Finanzfragen und erhielt daher bei der Bildung des
Kabinetts'Meline 29. April 1896 das Finanzmini-
sterium, worauf er die progressive Einkommensteuer,
die sein Vorgänger Doumer beantragt hatte, fallen
ließ und mit einem Plan zur Besteuerung der franz.
Rente hervortrat.
Artikel, die man unter C vermißt, sind unter K aufzusuchen.