Schnellsuche:
Info: Zur Zeit wird der Volltextindex aktualisiert. Sie erhalten daher bei Suchen nicht die volle Anzahl an Treffern. Die Aktualisierung dauert typischerweise wenige Minuten.

Brockhaus Konversationslexikon

Autorenkollektiv, F. A. Brockhaus in Leipzig, Berlin und Wien, 14. Auflage, 1894-1896

Diese Seite ist noch nicht korrigiert worden und enthält Fehler.

396
Erythromelalgie - Ethische Bewegung
Länder festgestellt werden soll; inzwischen soll als
solche die Mareb-Belesa-Linie gelten. - Vgl.Luzeux,
Ntud68 ci'itilin68 8U1' 1^ ^N6i'l6 6ntre I'ltalio 6t
1'^d^'88ini6 (Par. 1896); 3Nilani, 1^6 arini itliUans
??! ^^F^n^ (Mail. 1896).
Grythromelülgie (grch.), eine vasomotorische
Neurose, die dadurch charakterisiert ist, daß an den
Händen, seltener an den Füßen in bestimmten Zwi-
schenrüumen rote, schmerzhafte, ziemlich start ge-
schwollene Flecken anftreten und binnen wenigen
Stunden wieder spurlos verschwinden. Die Anfälle
selbst sind ziemlich häufig, der Verlauf der Krank-
heit gewöhnlich langwierig. Zu versuchen sind
außer dem innerlichen Gebrauch von Bromsalzen,
Eisen- und Arsenikverbindungcn hanptsächlich hydro-
pathische Proceduren: warme Bäder, Douchcn,Frot-
tieruugen u. s. w. Auch der Elektricität sind manche
Fälle zugänglich.
Gschenlohe, Dorf im Bezirksamt Garmisch des
bayr. Reg.-Bez. Oberbayern, 9 km im E. von Mur-
uau, am Austritt dcrLoisach aus den Alpen und an
ver Nebenlinie der
Lokalbahn-Aktiengesellschaft, hat (1895) 485 kath. E.,
eine starke Schwefelquelle; .Holzhandel, Flößerei und
Obstbau. Auf dem uaheu Vestbühl, der früher
eiue Burg der Grafen von E. trug, eine Kirche.
Gslarn, Nlarktfleäen im Bezirksamt Vohen-
strauß des bayr. Reg.-Bez. Oberpfalz, 4 kni von
der bohm. Grenze, Sitz einer Grenzwachstation, hat
<1895) 2501 meist tatb. E., Posterpedition, Tele-
graph; Landwirtschaft.
*Gssen hat (1895) 96128 E., darunter 53679
Katholiken, 40396 Evangelische, 573 andere Christen
und 1480 Israeliten, 5695 bewohnte Wohnhäuser,
19596 Haushaltungen und 39 Anstalten, d. i. eine
Zunahme seit 1890 um 17 422 Personen oder 22,i8
Proz. DieZahlderGebnrten betrug 1895:4128,dar-
unter 133 Totgeborene, der Eheschließungen972, der
Todesfälle 1956. Hie kath.St.Iosepbs'kirche ist im
Juli 1896 geweiht, eine evang. Kreuzestirche im Bau.
Das Wasserwert in der Gemeinde Bergerhausen an
der Ruhr versorgt die Stadt E. mit Wasser (1895/96:
6,353 Mill. cdm); die Gasanstalt gab 1895/96: 5,352
Mill. cdm Gas ab, darunter sür öffentliche Beleuch-
tung 1095741, für Heizzwecke 763287, für Privat-
beleuchtunq 2 203109 cdm. Auf dem städtischen
Schlacht- und Viehhof (Einnahme 306152 M.) wur-
den 1895 96 aufqetrieben: 38644 Stück Großvieh,
47 Pferde, 72835 Schweine, 34244 Kälber, 5488
Schafe, 22168 Ferkel; geschlachtet: 346 Pferde, 1060
Ochsen, 7534 Rinder und Kühe, 34419 Schweine,
10236KälberundSpanferkel,506iSchafeundZiegen.
Nach dem Haushaltplan für 1896/97 betragen
die Schulden der Stadt 12,9, die Einnahmen 3,?s;i
Mill. M.; für Unterrichtszwecke wurden aufgewen-
det 720000 M., für Straßenbeleuchtung 138000
M., für Straßenreinigung 6000 M., für Armen-
wesen 311000 M.
Ende 1895 hatte E. 1 Ortskrankenkasse (7302 Mit-
glieder, 117560 M. Einnahmen, 111853 M. Aus-
gaben, 88285 M. Vermögen), lO Bctriebs-(Fabrik-)
Krankenkassen (19168, 489588 M., 445440 M.,
596207 M.) und3Innungskassen (3067,63575 M.,
48308 M., 32111 M.). Der Umsatz der Reichs-
bankstclle betrug 1895: 1854 Mill. M., der Rein-
gewinn der Essener Kreditanstalt 1382870 M., die
Westdeutsche Versicherungs-Aktienbant hatte 16389
M. Verlust. 1894 kamen an (gingen ab) 5804422
(8 340 696) Briefe, Postkarten, Drucksachen und
Warenproben, 381499 (251046) Pakete ohne, 32140
(41365) Briefe und 8744 (5181) Pakete mit Wert-
angabe, 44 864 Postnachnahmesendungen und 20486
Postauftragsbriefe. Die ausgezahlten Postanweisun-
gen betrugen 12,952, die eingezahlten 19,973 Mill. M.
Esser, Heinrich, Komponist, geb. 15. Juli 1818
in Mannheim, war längere Zeit an der Mannhei-
mer Oper als Konzertmeister und dann als Kapell-
meister thätig, wurde 1847 Kapellmeister am Kärnt-
ncrthortheater in Wien und bekleidete seit 1857 die
gleiche Stellung an der Wiener Hofoper. 1869 trat
er in den Ruhestand und lebte in Salzburg, wo er
3. Juni 1872 starb. E. schrieb die Opern "Eilas"
(1840), "Thomas Riquiqui" (1843) und "Die beiden
Prinzen" (1845), zwei Orchestersuiten, Sinfonien
und andere Instrumentalwerke. Mehr Erfolg hatten
seine Männerchöre und Lieder. Auch seine Orchestrie-
rungen Vachscher Kompositionen werden geschätzt.
Estagel (spr. -aschell), Stadt im Kanton Laivuv-
de-France, Arrondissement Perpignan, des franz.
Depart. Pyre^nees-Oricntales, am Agly, der hier
links den Verdouble aufnimmt, hat (1891)2797,
als Gemeinde 2815 E., eine Statue des hier gebo-
renen Astronomen Arago; Wein- und Olivenbau,
Honig-, Getreide-, Wein- und Branntweinhandel.
Gstaires (spr. estähr), Stadt im Kanton Mer-
ville, Arrondissement Hazebrout des franz. Depart.
Nord, 35 Km westlich von Lille, an der zur Schelde
gehenden Lys und an der Linie Armentieres-Ber-
guette-St. Omer der Franz. Nordbahn, hat (1891)
3547, als Gemeinde 6745 E., Post, Telegraph, ein
Kommunal-College, eine Sparkasse, ein Waisen-
baus; Leinensabriken und -Bleichen, Fabriten von
Damasttafelzeug, Stärke, Seife und Al.
^Efterhazy von Galant ha. Der Chef der
fürstl. Linie, Fürst Nikolausvon E., starb 28. Jan.
1894 in Wien; ihm folgte sein Sohn Fürst Paul
vou E., geb. 21. März 1843. Graf Nikolausvon
E. (geb. 5. Dez. 1839) starb 7. Mai 1897 in Totis.
Eston (spr< eht'n), Stadt im North-Riding der
engl. Grafschaft ^)ork, östlich von Middlesbrough, zu
dessen Industriebezirk es gehört, hat (1891) 10695 E.
*Gftremadura(portug. Extrem adura), Pro-
vinz, hat (1890) 1091401 E., also 61 auf 1 ^m.
Die drei Bezirke sind Leiria (Liria) mit 215 912,
Santarem mit 258 298 und Lissabon (Lisboa)
mit 617191 E.
^Gstremoz, Stadt, hat (1890) 7107 E.
^Gstrup, Jacob Brönnum Scavenius, legte im
Aug. 1894, nachdem im Frühling 1894 eine Eini-
gung über das Budget zu stände gekommen war,
sein Amt nieder.
Gtheridgea, Name des 331. Planetoiden.
Ethische Bewegung, eine in England und
Nordamerika schon länger bestehende, in Deutsch-
land durch die Begründung der Deutschen Ge-
sellschaft für ethische Kultur 1892 eingeführte
Bewegnng zur Verbreitung geläuterter sittlicher Be-
griffe und eines entsprechenden praktischen Verhal-
tens. Da die Bewegung sich auf den gemeinsamen
Boden der sittlichen Begriffe stellen, dagegen den
trennenden religiösen Bekenntnissen gegenüber die
strengste Unabhängigkeit behaupten will, so konnte
es nicht fehlen, daß sie zu den kirchlichen Gemein-
schaften in einen gewissen Gegensatz trat, der jedoch
vielfach mißverständlich aufgefaßt wird; denn die
E. B. hat die hohe Bedeutung der religiösen Vor-
stellungen für das Seelenleben der Erwachsenen
niemals in Zweifel gezogen. In Deutschland hat