Info: Zur Zeit wird der Volltextindex aktualisiert. Sie erhalten daher bei Suchen nicht die volle Anzahl an Treffern. Die Aktualisierung dauert typischerweise wenige Minuten.

Brockhaus Konversationslexikon

Autorenkollektiv, F. A. Brockhaus in Leipzig, Berlin und Wien, 14. Auflage, 1894-1896

Diese Seite ist noch nicht korrigiert worden und enthält Fehler.

469
Geodätisches Institut - Geoid
Der Gcsamtschisfsverkehr im Hafen von G.:
Jahre
Dampfschiffe
Segelschiffe
Zusammen

Anzahl
Registertons
Anzahl
Negister-tons
Anzahl
Registertons
1892 1893 1894
1895
6217
6301 6481 6798
5 685 993 6 800 553 6 881 120 7 258 30?
6630 4981 4421 5113
676 884 527 448 553 436 621 163
12 847 11282 10 902 11911
6 362 877 7 328 001 7 434 556 7 879 470
AnderGefamtschiffsbewegung des 1.1895 waren
beteiligt:
Geographischen Gesellschaft in Taschkent, welche 1896
bei der Krönung des Zaren Nikolaus II. genehmigt
wurde', sie erhielt wie die übrigen Sektionen eine
jährliche Subvention von 2000 Rubel. Die seit 1884
bestehende Gesellschaft zur Erforschung des Amur-
gebietes wurde 14. Mai 1894 als Sektion der
kaiserlich russ. Geographischen Gesellschaft ange-
schlossen. Die 1879 gegründete, aber nach kurzer
Thätigkeit ausgelöste äoci^tü äo ^üo^r^Iiie ä'^IZer
ist im I. 1896 neu begründet worden; dagegen ist
die 1879 zu Constantine gegründete 8oci6to äs geo-
Einheimische und ausländische Schiffe
Eingang
Ausgang

Dampfschiffe
Segelschiffe
Dampfschiffe
Segelschiffe

Anzahl! Ncgistertons ! Anzahl! Registertons
Anzahl
Registertons
Anzahl ^ Registertons

Internationale Schiffahrt: Italienische......... Fremde........... Küstenschiffahrt: Italicnische......... Fremde...........
763 1825
791 43
915 966
2 309 323
363 248
54 767
443
109
1928 3
137 171
33 895
139 559 1234
706 1612
822 235
874 429 2 105 175
385 685 249 714
298 87
2218 27
112 012 13 843
175 258 8 191
Znsammen! ^-2 ^ 3 643 304 > 2483 > 311359 > 3376 I 3 615 003 > 2630 > 309 304
Der Nationalität nach waren 1895 von den Schif-
fen: 7969 italienische (mit 3103328 t), 2046 bri-
tische (2632900 t), 482 österreichisch-ungarische
(374036 t), 299 griechische (258486 t), 295 (nach
deutschen Aufstellungen 312) deutsche (727 023 t),
213 französische (139 560 t) u. s. w. .Während die
Zahl der britischen und die der östcrr.-ungar. Schiffe
in den letzten Jahren fich ungefähr gleich geblieben
ist, haben die französischen eine starke Abnahme,
die griechischen einen raschen Zuwachs zu verzeichnen.
Auch die deutschen Schiffe hatten sich bis 1894
jährlich um durchschnittlich 22 vermehrt, haben sich
aber 1895 fast um 100 vermindert, was hauptsäch-
lich auf die geriugere Zabl der Dampfer des Nord-
deutschen Lloyds zurückzuführen ist.
Neben der Dampffchiffabrtsgefcllfchaft X^vi^-
2WU6 ^euerlllo It^ii^nH ist noch die Veioco zu
nennen. Dcr Verkehr auf der vom Norddeutschen
Lloyd seit 1892 eingerichteten Linie nach Neuyork
nimmt stetig zu.
Die Allgemeine Elektricitätsgesellschaft zu Berlin
hat 1896 ein ausgedehntes Netz elektrischer Straßen-
bahnen über Piazza Manin nach Staglieno, nach
beiden Bahnhöfen und in die Höhe bis zum Castel-
laccio (Genuefer "Rigi") in Angriff genommen. -
Vgl. Lc Messuricr, Iiiswi-^ ol (^noa, az ^ritten
in iiei' dui!äiuZ8 (Genua 1889); Caro, G. und
die Mächte am Mittelmcer 1257 -1311 (Bd. 1,
Halle 1895).
^ Geodätisches Institut. Das preußische G.I.
hat jetzt seincnEitz auf demTaschenberge beiPotsdam.
* Geographische Gesellschaften. Die Bil-
dung von G. G. ist in Europa zum Stillstand ge-
kommen infolge der einseitigen Bestrebungen der
Kolonialvcreine. Die in Florenz seit 1883 bestehende
^e^ione I'wreMiiiH äolia 3ociLtu^.liican^ ä' Italic
hat sich 7. Juni 1895 umgewandelt in eine 80-
ciet^ ^0i' ssli 8tuäi ^eo^raüci 6 coniinei'cilUi. In
Nordamerika entstand ein neuer Verein Ende 1892
in dem (^o^r^liical l^lud in Philadolpbia. In
Südamerika wurde ebenfalls im I. 1892 eine neue
Vereinigung gegründet in dem Inztitnw Iiiztoi-ico
0 ^o^i'Ätico in Vahia. Für die rusf. Besitzungen
in C^Vv^vcn wurde eme gcogr. Centralstelle ge-
schaffen in der turkestan. Sektion der kaiserlich russ.
Fi-apliio, die bereits 1883 ihre Thätigkeit einstellte,
nicht wieder zum Leben erwacht. Es bestanden daher
Mitte 1896: in Europa 106, in Afrika 3, in Nord-
amerika 7, in Südamerika 10, in Asien 6 und in
Australien 4, zusammen also 136 G. G.
* Geographische Kongresse und Geogra-
phentage. Der sechste internationale Geographen-
kongrcsi fand in London statt vom 26. Juli bis zum
3. Äug. 1895. Er war von rund 1500 Teilnehmern
befucht und befaßte sich neben andern Thematcn be-
fonders mit der Frage der Südpolarforfchung und
der Kolonisationsfähigkeit des tropischen Afrikas.
Die Ausstellung blieb hinter der Verner wesentlich
an Bedeutung zurück. Als nächster Versammlungs-
ort wurde Berlin gewählt, als Vcrsammlungsjahr
1899. - Der 11. deutsche Geograpbentag fand in
Bremen um Ostern 1895 statt; er befchaftigte sich
ebenfalls mit dem Problem der antarktifchen For-
schung und dann an der Hand einer trefflichen Aus-
stellung mit der Frage der Kompaßkarten, überhaupt
der nautifchen Kartographie. - Das gleiche Jahr
sah die franz. Geographen in Bordeaux, die italieni-
fchen in Rom verfammelt.
Geographische Provinzen, Verbreitungs-
gebiete von Tier- und Pflanzenarten, die bezeichnet
sind durch das Vorkommen besonderer Formen,
fallen oft mit den Naturgebieten der Geographen
zusammen. In jedem Fall sind sie fowohl durch die
erdgeschichtliche Vergangenheit als durch die natür-
liche Eigenschaft ihres Gebietes bestimmt. Vastian
hat die G. P. für die Ethnographie als die Gebiete
bestimmt, wo die ethnographisch faßbaren Äußerun-
gen der Menschonsecle cine übereinstimmende, geo-
graphisch und geschichtlich bedingte Färbung haben.
^ Geoid, die Bezeichnung für die wahre Erd-
gcstalt, soweit diese nicht nur von der Kugel, sondern
auch von dem Rotationsellipsoid abweicht. Denkt
man sich nämlich die Oberfläche des Meeresspiegels
mittels kommunizierender Röhren durch die Marsen
der Kontinente und Inseln hindurch fortgefetzt, so
wird diese den ganzen Erdkörper umhüllende Ober-
fläche, über die natürlich alle festländischen Massen
emporragen, als die wirkliche mathem. Gestalt der
Erde zu gelten haben. Da aber die frei beweglichen
Wassertcilchen unter der anziehenden Wirkung der