Schnellsuche:
Info: Zur Zeit wird der Volltextindex aktualisiert. Sie erhalten daher bei Suchen nicht die volle Anzahl an Treffern. Die Aktualisierung dauert typischerweise wenige Minuten.

Brockhaus Konversationslexikon

Autorenkollektiv, F. A. Brockhaus in Leipzig, Berlin und Wien, 14. Auflage, 1894-1896

Diese Seite ist noch nicht korrigiert worden und enthält Fehler.

516
Grüna - Guatemala
506 E., darunter 19 Katholiken und 20 Israeliten,
Post, Fernsprechverbindung, Bürgermeisterei, evang.
Kirche, eine Schwefel- und Salzquelle; etwas Obst-
und Weinbau. G. war bis zur Französischen Re-
volution Titz eines Rheingrafengeschlechts, woran
verschiedene Bauwerke erinnern.
Grüna in Sachsen, Dorf in der Amtshaupt-
mannschaft Chemnitz der sachs. Kreishauptniannschaft
Zwickau, an der Linie Glauchau-Chemnitz der
Sachs. Staatsbahnen, hat (1895) 4626 E., Post,
Telegraph, bedeutende Naturhcilanstalt; Fabrikation
von Strickmaschincnnadeln, Strumpfwaren und Ci
garren, Färbereien, Bleichereien, Schlossereien und
Steinbrüche.
^ Grundfchuld. Auch das Bürgert. Gesetzbucb
sür das Deutsche Reich sieht G. neben .Hypothek vor.
Aus dieselbe sollen die Vorschriften über die .Hypo-
thek entsprechende Anwendung finden, soweit sich
nicht daraus ein anderes ergiebt, daß die G. nicht
eine Forderung voraussetzt (§. 1192). Zulässig sind
Grundschuldbriefe auf den Inhaber' sie werden wie
Schuldverschreibungen anf diesen behandelt. Geht
die G. auf Zahlung einer Rente, so heißt sie R enten -
schuld. Die G. kann vom Gläubiger und Eigen-
tümer, die Rentenschuld nur vom Eigentümer ge-
kündigt (abgelöst) werden. Eine Ausnahme besteht
nur, wenn durch Verschlechterung des Grundstücke
die Rentenschuld gefährdet ist (§. 1201).
* Grundsteuer. In Prenßen ist die G. durch
das Gesetz vom 14. Inli 1893 für die Staatskasse
anßer .Hebung gesetzt; der Staat behält aber die
Veranlagnng und Verwaltung für die Zwecke der
kommunalen Besteuerung. In Baden (Gesetz vom
18. Juni 1892), Württemberg (Gesetz vom
29. März 1893) und Österreich (Gesetz vom
26. Juni 1894) sind zu Gunsten neuer Rebanlagen
mehrjährige Befreiungen von der G. eingeführt. In
Baden ist außerdem durch Gesetz von: 12. Mai 1892
ein Grundsteuernachlaß bei schwerer Beschädigung
des landwirtschaftlich benutzten Grund und Bodens
durch Hagelschlag, Wolkenbruch oder Überschwem-
mung gewährt worden. In Elsaß-Lothringen
ist durch Gesetz vom 6. April 1892 eine Neuein-
schätzung des Reinertrags der Grundstücke für sämt-
liche Gemarkungendes Landes vorgeschriebenworden.
In Österreich hat das Abgeordnetenhaus 22. Mai
1896 ein Gesetz über die Revision des Grundsteuer-
katasters mit einem Nachlaß von 2^ Mill. Fl. an der
Grundsteuersumme angenommen.
^ Grundwasser. Das G. ist nach C. Fränkel
keimfrei, außer wenn in sehr lockerm oder zerklüfte-
temBoden direkte grobeZuflüsse von der Oberfläche
des Bodens her möglich sind; sonst werden sämt-
liche Bakterien von den obern Bodenschichten ab-
filtriert. Das G. eignet sich daher ganz besonders
zur Einrichtung von centralen Wasserversorgungen.
Insofern der Grundwasserstand einen Maßstab für
den Feuchtigkeitsgehalt der obern Bodenschichten
abgiebt, ist die Kenntnis desselben von hygieinischer
Bedeutung. Pettenkofer und seine Schüler legten
daher für die Erklärung der zeitlichen Verhältnisse
von Cholera- und Typhusepidemien auf die Fest-
stellungen des Grundwasserstandes großes Gewicht;
auch gelang es Pettenkofer, statistisch nachzuweisen,
daß die Typhusfrequcnz in vielen Städten (Berlin,
Frankfurt a. M., München, Salzburg) vom Grund-
wasserstand abhängt, indem die höchste Typhus-
frequenz stets mit dem Absinken des G. auftritt.
Indessen weist Flügge darauf hin, daß die Steige-
rung der Gesamtzahl der Typhusfälle in der Zeit
des Tiefstandes des G. nur 10-20 Proz. beträgt,
daß also sür die übrigen 80-90 Proz. der Grund-
wasserstand gar keine ursächliche Bedeutung hat.
Außerdem hat das Studium der biolog. Eigenschaf-
ten der Krankheitserreger die Unhaltbarkeit der lota-
listischen Theorie dargethan. (S. Cholera.) - Vgl.
Flügge in der "Zeitschrift für Hygieine", Bd. 14;
ders., Grundriß der.Hygieine (4. Aufl., Lpz. 1894).
^Grünenwald, Jakob, starb 26. Sept. 1896 in
Stuttgart.
Grüner, Hans, Afrikaforscher, geb. 10. März
1865 in Jena, studierte in Jena und in Freiburg
i. Br. allgemeine Naturwissenschaften und betrieb
1887-91 im besondern Chemie, Mineralogie, Geo-
logie und Geographie und arbeitete auf den Stern-
warten zu Leipzig und Jena. 1892 erhielt er von
der dentschen Regierung den Auftrag, den Militär-
posten Misahöhe in Togo (Westasrika) in eine
wissenschaftliche Station umzuwandeln. Als Eng-
länder und Franzosen 1893/94 im Wettstreit sich
bemühten, die Länder westlich vom mittlern Niger
ihrer Schutzherrschaft zu unterwerfen, nnternahm
G. im Verein mit Di'. Do'ring und Lieutenant von
Carnap auf Befehl der Regierung eine große Expe-
dition von Togo nach Sokoto. Er brach 6. Nov.
1894 von Misahöhe auf, erreichte Ende Jan. 1895
Kankantschali, wo er einen Bündnisvertrag mit
dem Fürsten von Gurma abschloß, traf 19. Febr.
in Say ein, machte im März einen Abstecher nach
Gando in Sokoto und kehrte durch Borgu nach
Togo zurück. stahntarife (S. 363 d).
Gruppenkarten, Eisenbahnfabrkarten, s. Eisen-
*Gruson, Hermann, starb 30. Jan. 1895 in
Magdeburg. Seine durch Reichhaltigkeit und Schön-
heit der Exemplare berühmten Gewächshäuser wur-
den von seinen Erben der Stadt Magdeburg ge-
schenkt, welche die Gewächse in eigens hierzu 1895
erbauten städtischen Gewächshäusern untergebracht
hat. - Das Etablissement bedeckt gegenwärtig
(1896) mit Ausschluß seiner Sckießplätze einen
Flächenraum von 143000 (M und beschäftigt etwa
2800 Beamte und Arbeiter. In den Wertstätten
arbeiten 1300 Werkzeugmaschinen, die mit 69 Dampf-
maschinen von 1668 Pferdestärken betrieben werden.
Zum Heben der Lasten dienen 250 Lauf- und Dreb-
> träne und 14 hydraulische Hebezeuge von 50 bis
! 150 t Tragfähigkeit. Die Gießerei hat 13 Kupolöfen.
Das Stahlwerk nimmt 14000 hm Fläche ein.
^Guarda, Stadt, hat (1890) 6028 E.
^ Guatemala. Nach der Zählung vom 26. Febr.
1893 hat G. 1364 678, die Hauptstadt 71527 E.
Für 1895/96 bestand ein Voranschlag von 12482000
Pesos Einnahmen, 10 705 442 Pesos Ausgaben bei
einer Schuld von 17 860595 Pesos 1. Jan. 1895.
Der Handel ergab 1895: 7129 301 Pesos Einfuhr-
wert und 26 534395 Ausfuhrwert; von letzterm
nahm Kaffee allein 25584 780 Pesos in Anspruch.
Die Telegraphenlinien nahmen 1895: 3886 ^in ein,
die Zahl der Stationen war auf 139 gestiegen.
Unter dem Präsidenten Varrios, der seit 1892 die
Regierung sührt, herrschte Ruhe im Lande. Hafen-
bauten und Telegraphenanlagen wurden Hesördert,
und die Fortführung der Eisenbahnlinie ^an Jose-
Guatemala bis zum Atlantischen Ocean ist im Werke.
Den Wiedervereinigungsbestrebungen der central-
amerik. Staaten stand G. ziemlich ablehnend gegen-
über is. Centralamerika), trat aber im Laufe des I.
1897 doch dem Bunde bei. Ein Grenzstreit mit Mexiko