Schnellsuche:
Info: Zur Zeit wird der Volltextindex aktualisiert. Sie erhalten daher bei Suchen nicht die volle Anzahl an Treffern. Die Aktualisierung dauert typischerweise wenige Minuten.

Brockhaus Konversationslexikon

Autorenkollektiv, F. A. Brockhaus in Leipzig, Berlin und Wien, 14. Auflage, 1894-1896

Diese Seite ist noch nicht korrigiert worden und enthält Fehler.

730
Lueger - Lugard
und 401 Israelitcn, ferner 2144 bewohnte Wohn-
häuser, 8226 Zaushaltungen und 2 Anstalten, d. i.
eine Zunahme seit 1890 um 6583 Personen oder
19,3 Proz. Die Zahl der Geburten betrug 1896:
2000, der Eheschließungen 562, der Sterdefälle (ein-
schließlich Totgeburten) 840.
"Lueger, Karl, wurde 14. Mai 1895 zum Vicc-
bürgermeister von Wien gewählt, worauf der liberale
Oberbürgermeister Grübl sein Amt niederlegte. Als
der Gemeinderat L. 30. Mai auch diese Würde über-
trug, wurde er aufgelöst; jedoch auch der neugewähltc
Gemeinderat wählte L. 29. Okt., und als ihm die
kaiserl. Bestätigung versagt wurde, von neuem
13. Nov. zum Oberbürgermeister. Abermals wurde
der Gemeindcrat aufgelöst, und abermals erlangten
die Antisemiten bei den Neuwahlen eine große Ma-
jorität und bewiesen L. 18. April 1896 durch die
Wahl zum Oberbürgermeister von neuem ihr Ver-
trauen. Erst das Eingreifen des Kaisers, der L.
27. April in einer Audienz empfing, veranlaßte
diesen auf das Oberbürgermeisteramt zu verzichten,
worauf dies 6. Mai seinem Parteigenossen Strobach
übertragen wurde, während L., der zum ersten Vice-
dürgermeister gewählt ward, doch als der eigent-
liche Leiter der Geschäfte zu betrachten ist.
-^Luftschiffahrt. Bei einer der letzten Fahrten
(4. Dez. 1894) erreichte Verson bei einem Luftdruck
von 231 mm und -47,9" <^. Lufttemperatur eine
Höhe von 9155 m, die äußerste Erhebung, die von
Menschen bisher nachweisbar, sei es im Luftballon
oder im Hochgebirge, erstiegen worden ist. Dagegen
sind durch die unbemannten Pilotballons (Na11oii8-
solide der Franzosen) Höhen von 14000 bis
18 000 m und Temperaturen von unter -70° 0.
registriert worden. Vorläufige wichtige Ergebnisse
dieser Fahrten sind: Die erstmalige Ermittelung so
ausnehmend tiefer Temperaturen in den höhcrn
Schichten des Luftmeers und im Zusammenhang
damit einer erheblich schnellern Abnahme der Luft-
wärme nach oben, als bisher angenommen wor-
den war, woraus sich auch für die vielerörterte
Frage der Temperatur des Weltraums, wie der an
der Grenze der Atmosphäre, neue Gesichtspunkte er-
geben; des weitern einer Abhängigkeit der Drehung
der Windrichtung mit zunehmender Erhebung über
die Erdoberfläche voll der Annäherung an die Ge-
biete hohen und niedrigen Drucks (barometrische
Marima und Minima), einer unerwartet großen
Veränderlichkeit der Sonnenstrahlung in den hohen
Schichten bei fast unveränderlicher Lufttemperatur
in denselben, Feststellung von Ncgenwolkenbildung
bis zu Höhen von 7000 m u. a. Auf Grund einer
Verständigung zwischen Berlin, Paris und Peters-
burg und im Anschluß an die Pariser internationale
Metcorologcnkonferenz von 1896 bildete sich vor-
läufig seitens Frankreichs, Deutschlands (unter Be-
teiligung Preußens, Bayerns und der Ncichslande)
und Rußlands ein ständiges Komitee zwecks regel-
mäßiger Vornahme gleichzeitiger Aufstiege zu wissen-
schaftlichen Zwecken. Die erste That dieses Komitees
war ein in der Nacht vom 13. zum 14. Nov. 1896
unternommener gleichzeitiger Aufstieg von vier be-
mannten Ballons (aus Berlin, München, Warschau
und Petersburg) und von vier unbemannten Re-
gistrierballons (aus Paris, Strasiburg, Berlin und
Petersburg). Die erstcrn erreichten Höl>en von 2500
bis 5700 m, die lctztcrn von 6000 bis 14000 m. über
den Plan des Ingenieurs Andre'e,mittelsLuftballone'
den Nordpol zu erreichen, s. Nordpolerpeditioncn.
Vgl. die Zeitschrift für L. und Physik der Atmo-
sphäre (1894 fg.); Meteorolog. Zeitfchrift (1895)-
Das Wetter (Januarheft 1895); Moedebeck, Taschen-
buch fürFlugtcchnikcr und Luftfchiffer (Berl. 1895);
de Fonvielle, ^Ilmnei ^raticiue ds I'^ei-onkutt)
(Par. 1894); James Means, ^Ii6 aei-onautical
^nnulU (Boston 1895 u. 1896); Chanute, ?roFi-6L3
in l!^wF macnin68 (Neuyork 1894); de Nossi, I pal-
loni i)03wli (Lanciano 1894); I^oi-oiilniw, hg. von
E. Vialardi (Mail. 1896); Lapointc, ll33ki 8ur I;v
iillviFlUioii Ä6i'i6nn6 (Ncmcy 1896).
Lugard, Frederick, engl. Offizier und Afrika-
forscher, geb. 1858 in Fort George (Madras), trat
nach längerer Dienstzeit in der ostind. Armee Ende
1889 in den Dienst der Englisch-Ostafrikanischen
Compagnie, durchforschte 1890 die Gebiete zwischen
Mombas und dem Victoria-Njansa und zog im Dez.
1890 in Mengo, der Hauptstadt von Uganda, ein,
beauftragt, als Nachfolger von Jackson, dieses Land
der engl. Oberherrschaft zu unterwerfen. Am 26. Dez.
1890 schloß er einen Vertrag mit König Mwanga ab;
es gelang ihm, die protestantisch-englisch gesinnte
Partei mit der katholischen, unter dem Einfluß der
franz. Missionare stehenden Bevölkerung so weit zu
vereinigen, daß er im Mai 1891 einen siegreichen
Feldzug gegen die Mohammedaner und den König
Kabrega von Unioro zu raschem Ende führen konnte,
sodann erforschte er die Länder zwischen Buddu
und dem Albert-Eduard-Njansa, marschierte am
Ostabhang des Nuwensorogebirges entlang, über-
schritt die Nordausläufer desselben und erreichte
6. Sept. 1891 Kavalli am Westufer des Mbertsees,
wo er bis 5. Okt. blieb. Er verfolgte dabei den
Plan, einesteils die etwaigen Absichten Emin Pa-
schas auf Erwerbung dieser Landstrecken für die
deutsche Herrschaft zu durchkreuzen, andererseits die
Überreste der hier angesiedelten Sudanesen der ehe-
maligen 'Aquatorialprovinz für den engl. Truppen-
dienst anzuwerben und sie nach Uganda zu führen.
Es folgten ihm 8200 Sudanesen (Männer, Frauen
und Kinder). Auf dem Nückmarsch nach Unioro
legte er eine Zahl Forts an und kam 31. Dez. 1891
wieder in Mengo an. Hier errichtete er das befestigte
Lager von Kampala. Als Anfang 1892 der Bürger-
krieg zwifchen den prot. und kath. Waganda ent-
flammte, nahm er Partei für die Protestanten und
vertrieb 29. Jan. 1892 nach heftigem Kampfe den
König Mwanga und die Katholiken, denen sich die
bedrohten franz. Missionare anschlössen, aus Mengo
nach den Inseln und nach der Provinz Buddu. Nach-
dem der Wasfenlärm verstummt, wies er, um auck
für die Zukunft Ruhe dem Lande zu verschaffen, den
beiden Parteien wie auch den Mohammedanern
gesonderte Wohnsitze an, bestimmte den König
Mwanga in seine Hauptstadt zurückzukehren und
stellte 23. Mai 1892 den allgemeinen Frieden auf
diese Weise wieder her. L. verließ 16. Juni 1892
Uganda, uni sich nach England zu begeben. Im
Auftrag der lio^i ^ic^r ^ompan^ unternahm er
vom 28. Aug. 1894 bis 12. Jan. 1895 von Akassa
aus, an der Nigermündung, einen Zug nach der
Landschaft Borgu, um den von Dahome nach dem
mittlern Niger gerichteten Erpansionsbestrcbungen
der Franzosen entgegenzutreten. Es gelang ihm,
.'). Nov. in Nikki einen Vertrag mit dem König von
Borgu abzuschließen, ehe der Franzose Decoeur
25. Nov. dort eintraf. L. schrieb: "'I'ks ri86 ol (nn-
^HLt^Vfric^n I^m^nö, or 6Hi'1^ eifortg in IlFanl^
aml ^a^Ianä" (2 Bde., Lond. 1893).