Schnellsuche:
Info: Zur Zeit wird der Volltextindex aktualisiert. Sie erhalten daher bei Suchen nicht die volle Anzahl an Treffern. Die Aktualisierung dauert typischerweise wenige Minuten.

Brockhaus Konversationslexikon

Autorenkollektiv, F. A. Brockhaus in Leipzig, Berlin und Wien, 14. Auflage, 1894-1896

Diese Seite ist noch nicht korrigiert worden und enthält Fehler.

866
Portugal
(1890); von den Männern konnten 79,2, von den
Frauen 85,4 Proz. nicht lesen und schreiben; selbst
in Lissabon sind säst die Halste der Einwohner
Analphabeten, unter den Soldaten 78 Proz. In
einzelnen Distrikten ist dies Verhältnis noch schlim-
mer; so waren in Aveiro von den Frauen 92,i, in
Vizeu 92,4 und in Castello Branco gar 93 Proz.
ohne Schulbildung. In der schwach bevölkerten
Nordwestecke von Algarve, im Concelho de Aljezar,
konnten kaum 10 Proz. der gesamten Bevölkerung
lesen und schreiben. Die einzige Universität in Coim-
bra wurde 1894/95 von 1429 Studenten (47 Theo-
logen, 541 Juristen, 148 Medizinern, 118 Mathe-
matikern, 386 Philosophen, 189 Zeichenschülern) be-
sucht. Es lehrten daselbst 52 ord. und 7 außerord.
Professoren.
Finanzen. Die Einnahmen und Ausgaben be-
trugen 1890-95 in Milre'is:
Jahre
Einnahmen
Ausgaben
Differenz
1890-91 1891-92 1892-93 1893-94 1894-95
39 864462 38 643 209 38 855 753 43145 903 43 905 093
51372383 54947 083 48 013140 38 623 973 41264 947
- 11507 921 - 16 303 874 - 9 157 382 -j- 4 521930 ^- 2 640 146
Budget für das Rechnungsjahr 1896/97

Einnahmen
Milre'is
Ausgaben
Milre'is
Direkte Steuern Einregistrierung Stempelabgabe . Einfuhrzölle . . Oktrui in Lissabor Ausfuhrzölle . . Andere indirekte Steuern . . . Zuschlagsteuern. Eisenbahnen . . Post und Tele. graphen . . . Verschiedenes . Durchlaufende Ein nahmen . . .
l
11953 239 2 755 000 2119 200 19429 833 1950 000 314400
2 994 350 717 000 1713 300
1154400 1918574
2 681673
Civilliste..... Cortes....... Schuldzinsen und Pensionen . . . Finanzministerium Minister, d. Innern Justizministerium. Kriegsministerium Marinemiuisterium Minister, d. Äußern Minister, d. öffentlichen Arbeiten. Generaldepot. . . Sonstige Ausgaben Außerordentliche .
525 000 96444
22 757 257 3 593 444 2 564423 1010480 5 221676 3 739078 386454
5321780 59 877 1637 600 2 516 500
Zusammen >49 700 969l
Zusammen >49 430 063
Heerwesen. Es bestehen 4 Divisionen: Lissabon,
Vizeu, Oporto und Evora, die in 9 Brigaden ein-
geteilt sind. Außerhalb der Brigadeverbände stehen
die auf Madeira und den Azoren abkommandierten
Militärabteilungen. Die Infanterie zählt 24 Regi-
menter mit 48 Bataillonen und 192 Compagnien.
Ferner giebt es 12 Jägerregimenter mit 24 Bataillo-
nen und 96 Compagnien. An Kavallerie sind vor-
handen 10 Regimenter mit 30 Eskadrons, an Feld-
und Gebirgsartillerie 3 Regimenter mit 34 Batterien,
an Festungsartillerie 2 Regimenter mit 20 Com-
pagnien, endlich 1 Regiment Genie zu 2 Bataillonen
zu je 4 Compagnien. Außer diesen Truppen des
stehenden Heers sind noch 36 Cadrecompagnien zu
4 Compagnien, 10 Cadreeskadrons zu 2 Compag-
nien, 10 Cadrebatterien (Feldartillerie) und 8 Cadre-
compagnien (Festungsartillerie), 1 Cadrebataillon zu
4 Compagnien (Genie) und 3 Verwaltungs- und
2 Disciplinarcompagnien auf dem Etat.
Die Stärken werden angegeben: Infanterie, Ka-
vallerie, Feldartillerie, Festungsartillerie und Genie
zusammen: 1969 Offiziere, 23320 Mann, 3589
Pferde oder Maultiere; dazu an nichtkombattanten
Offizieren sowie Verwaltungs- und Disciplinar-
compagnien: 368 Offiziere, 739 Mann und 97 Pferde;
mit den Offizieren der höhern Stäbe ergiebt dies
eine Friedensstärke von 2543 Offizieren, 25658
Mann und 3985 Pferden der Linie; für die Muni-
cipalgarde treten dann noch hinzu: 79 Offiziere,
2176 Mann, 415 Pferde, sowie für die Fiskal-
garde: 106 Offiziere, 4791 Mann, 362 Pferde.
Bei eintretender Mobilmachung werden sämtliche
Bataillone (auch di^ Cadres) auf den Stand von je
16 Offizieren und 888 Mann gebracht, jede Kavallerie-
eskadron zählt 3 Offiziere und 79 Mann, jede Feld-
batterie zu 6 Geschützen 8 Offiziere, 169 Mann und
129 Pferde, jede Gebirgsbatterie zu 6 Geschützen
7 Offiziere, 193 Mann und 69 Pferde; die Festungs-
compagnien erhöhen ihren Stand auf je 4 Offiziere
und 86 Mann, die Geniecompagnien auf je 5 Offi-
ziere, 150 Mann und 150 Pferde. Auf diese Weise
beträgt die Kriegsstärke zusammen rund 4000 Offi-
ziere, 150000 Mann, etwa 23000 Pferde, Maul-
tiere u. s. w. und 264 Geschütze. Bei der Schätzung
der Bedeutung dieses Heers ist jedoch nicht außer
Acht zu lassen, daß sehr kurze Dienstzeit einerseits
und der gestattete Loskauf vom Dienst im aktiven
Heer andererseits erhebliche Schwächungen bewirken.
Für 1894/95 belief sich das ordentliche Heeresbudget
auf 5167958025 Re'is, das außerordentliche auf
53400000Reis, zusammen auf: 5221358025 Reis.
Die Flotte zählte 1895: 47 Fahrzeuge und eine
Anzahl kleinere Schiffe, nämlich 1 Panzerkorvette,
boote,18Flußkanonenboote,4Wachtboote,3Schlepp-
dampfer,3Transportschiffe, 12Torpedoboote, ferner
4 Zollkanonenboote, 1 Segelfregatte, 2 Segelkorvet-
ten, 2 Dampfyachten; im Bau: 1 Kreuzer vierter
Klasse, 1 Kanonenboot, 2 Fluhkanonenboote. Der
neue Flottenplan setzt als Neubauten fest 2 Panzer-
schiffe, 8 Panzerdeckkreuzer, 1 Transportdampfer,
3 Torpedobootszerstörer und 35 Torpedoboote. Die
Durchführung dieses Flottenbauplanes ist wegen
mangelnder Mittel fraglich. Das Personal 1894:
Seeoffizierskorps 294, sonstiges Korps 241, Mann-
schaften 4699.
Geschichte. Die Corteswahlen vom 15. April 1894
ergaben eine große Majorität für die Regierung; aber
die geplante Steuerreform des Finanz Ministers, die
namentlich die Industrie, den Handel und den Grom
arundbesitz zu belasten drohte, begegnete heftigeß-
Widerstande im Volke. Der Finanzminister trat in-
folgedessen zurück (4. Sept. 1894), aber Hintze Ri-
beiro hielt seine Projekte aufrecht. Als sie auch die
Cortes ablehnten, wurden diese erst vertagt, dann
aufgelöst, und die Neuwahlen ergaben abermals
eine Mehrheit für die Regierung (Nov. 1895). Frei-
lich fehlte es dabei nicht an Tumulten und Demon-
strationen gegen Regierung und Dynastie. Über
die 1895 vollzogene Änderung in der Zusammen-
setzung der beiden Kammern s. Seite 865d.
Wie im Innern hatte die Regierung auch in den
Kolonien mit Schwierigkeiten zu kämpfen; in Lo-
renzo Marquez kam es zu gefährlichen Kaffern-
aufständen, bis endlich der Häuptling Gungunhana,
der gefährlichste Feind P.s, gefangen wurde (Dez.
1895), und in Indien war eine militär. Meuterei
zu dämpfen (Herbst 1895).
Mit Brasilien kam es wegen der Aufnahme flüch-
tiger brasil. Insurgenten zu einem Notenwechsel und
zum Abbruch der diplomat. Beziehungen (Mai 1894),
die erst im März 1895 wiederhergestellt wurden.
Auch mit Frankreich und Argentinien hatte P.
1894 vorübergehend diplomat. Differenzen, und mit
Deutschland und England hatte es in Ostafrika
(Sept. 1894) und im Manikalande (Nov. 1894) sowie