Schnellsuche:
Info: Zur Zeit wird der Volltextindex aktualisiert. Sie erhalten daher bei Suchen nicht die volle Anzahl an Treffern. Die Aktualisierung dauert typischerweise wenige Minuten.

Brockhaus Konversationslexikon

Autorenkollektiv, F. A. Brockhaus in Leipzig, Berlin und Wien, 14. Auflage, 1894-1896

Diese Seite ist noch nicht korrigiert worden und enthält Fehler.

905
Sächsische Eisenbahnen - Salisbury
Wohlthätigkeitsanstalten. Diese fördert ganz
besonders das von der ehemaligen Großherzogin
Maria Paulowna gegründete, jetzt erweiterte
patriotische Institut der Frauenvereine, die, im
ganzen Großherzogtum verbreitet und wohl organi-
siert, sich zur Aufgabe stellen, die Gemeindepflege,
die Haushaltungs- und Kochschulen, die Kinder-
bewahranftalten und Industrieschulen, Kinderheil-
bäder, die Suppenanstalten, Anstalten für Kranken-
und Armenpflege, Erwerbsschulen für Knaben, An-
stalten sür Beaufsichtigung der Ziehkinder u. s. w. zu
unterstützen. Unter dem Centraldirektorium zu
Weimar stehen 8 Centralvereine mit bis jetzt 170 Ort-
schaften, in denen die Zwecke des Vereins nach dieser
oder jener Richtung hin gepflegt werden. Jährlich
gedruckte Übersichten geben Auffchlüsse über die
Wirksamkeit dieser Ortsanstalten. Das Ganze steht
unter der Oberleitung der Großherzogin Sophie
und der verwitweten Erbgroßherzogin Pauline.
^Sächsische Eisenbahnen. Innerhalb der
Grenzen des Königreichs Sachsen lagen 1. Jan. 1896:
2343,08km vollspurigeund 341,8? km schmalspurige,
zusammen 2684,95 km Eisenbahnen. Von den voll-
spurigen Eisenbahnen gehörten 142,03 km dem preuh.
und 2343,08 km dem sachs. Staate, während von Pri-
vatbahnen nur 4,9? Km im Königreich lagen. Die
Schmalspurbahnen gehörten außer der Zittau-
Oybin-Ionsdorfer Eisenbahn (14,45 km) sämtlich
dem sächs. Staate. Die Länge der normalspurigen
Staatsbahnen betrug 2455,23 km eigene Strecken
und 2486,24 km Betriebsstrecken. 1895 wurden
41087534 Personen und 19432476 t Güter beför-
dert. Die Betriebseinnahme betrug 97007 307 M.,
der übersckuß 34576716 M. (4,83 Proz. des An-
lagekapitals). Auf den schmalspurigen Staatsbah-
nen (327,42 km) wurden 2368032 Personen und
681789 t Güter befördert und dafür 1576818 M.
eingenommen, die Betriebsausgabe betrug 1735165
M. Das auf die schmalspurigen Bahnen verwendete
Anlagekapital betrug 27588791M., d. i. 84261 M.
für 1 km. Im Jahre 1895 wurden eröffnet: Reichen-
bach i. V.-Mylau (8,89 km) 1. Mai 1895, Löbau-Wci-
ßenberg (15,49 km) 1. Aug. 1895, Olbernhau-Neuhau-
sen (11,49 Km) und Altchemnitz-Stollberg (20,95 km)
I. Okt. 1895. Durch Ankauf gingen 1. Jan. 1896 die
Altenburg-Zeitzer Eifenbahn (25,28 km) undi. April
1896 die preuß. Staatsbahnstrecke Zittau-Nikrisch
(22,8 km) in das Eigentum des sächs. Staates über.
Sachsse, Eugen, evang. Theolog, geb. 20. Aug.
1839 in Köln, studierte in Bonn und Berlin, wurde
1863 Pfarrer in Vlotho a. d. Weser, 1869 Ober-
lehrer am Lehrerseminar zu hilchenbach (Westfalen),
1871 Pfarrer und Kreisfchulinspektor in Hamm,
1883 Direktor und erster Professor am Prediger-
seminar in Herborn, 1890 ord. Professor für prak-
tische Theologie und Nniversitätsprediger in Bonn.
Er schrieb: "Nrsprung und Wesen des Pietismus"
(Wiesb. 1884), "über die Möglichkeit, Gott zu er-
kennen" (Gieß. 1888), "Evang. Katechismus" (Berl.
1890; 2. Aufl. 1894), "Evang. Katechetik" (ebd.1896).
S. giebt die Zeitschrift für praktische Theologie:
"Halte, was du hast" (Berlin), heraus.
Safrol, S h i kim o l, Allylbrenzkatechinmethylen-
äther, eine Verbindung von der Zusammensetzung
(^10^10^2, die im Sassafras-, Sternanis- und
Kampferöl vorkommt und aus letzterm fabrikmäßig
dargestellt wird. S. ist ein Öl, das in der Kälte er-
starrt, bei 8° schmilzt und bei 232" siedet. Das spec.
Gewicht ist 1,i08. Verwendung findet dsss S. haupt-
fächlich als Riechstoff, besonders in der Seifenfabri-
kation, wo es entweder allein zur Verdeckung des
Fettgeruches oder zusammen mit andern ätheri-
schen Ölen benutzt wird. Beim Erwärmen mit al-
koholischer Kalilauge geht S. in Isosafrol über,
das durch Oxydation mit Chromsäure Piperonal
(Heliotropin) liefert.
Sa'id Pascha, Mehemed, mit dem Zunamen
Kutsch ük, türk. Staatsmann, geb. 1835 in Kon-
stantinopel, nahm 1860 unter Fuad Pascha an
der Pacisikation Syriens hervorragenden Anteil,
wofür ihm die Paschawürde zu teil wurde. Später
wurde er mit der Verwaltung der Inseln des Ar-
chipels und Cyperns betraut und stand beim Beginn
des Russisch-Türkischen Krieges von 1877 und 1878
den Sandschaks von Tultscha und Tirnova vor.
Nach dem Frieden berief ihn der Sultan Abd ul-
Hamid II. als Sekretär in sein Kabinett und er-
nannte ihn zum Mitglied der Reformkommission.
1879 wurde S. P. erster Minister und muhte als sol-
cher wiederholt den Ansprüchen Englands entgegen-
treten. 1880 abgesetzt, wurde er schon nach drei Mo-
naten in den Staatsdienst wieder zurückberufen
und wußte durch den Prozeh wider die Mörder des
Sultans Abd ul-Asis seinen Nebenbuhler Midhat
zu beseitigen. Am 2. Mai 1882 abermals entlassen,
wurde er im Juli wieder eingesetzt und im Dez. 1882
zum Großwesir ernannt, welchen Posten er bis 1885
bekleidete. Am 7. Juni 1895 wurde er abermals
Großwesir, aber bereits Anfang Oktober wieder ab-
gefetzt, und zwar siel er so völlig in Ungnade, daß
er, weil er seine persönliche Sicherheit gefährdet
glaubte, im Dezember in die engl. Botschaft flüchtete
und sie erst verließ, nachdem ihm Straflosigkeit garan-
tiert war. S. P. gehört der Partei an, die die
Reform ohne Anlehnung an das Ausland aus
eigener Initiative der Pforte ins Leben rufen will.
*Saint Louis (in Missouri). Die Stadt bedeckt
158 c^km. Nach dem Census von 1890 waren unter
den Einwohnern 114876 im Ausland Geborene, dar-
unter 66000 in Deutschland, 24000 in Irland. Die
Einwohnerzahl wurde Anfang 1896 auf 603000
geschätzt. Die Stadtschuld ist 21 Mill. Doll., der
Wert des besteuerten Eigentums 326 Mill. Doll.
Die Länge der elektrischen und Kabelbahnen beträgt
etwa 400 Km. Die Wasserleitung entnimmt das
Wasser aus dem Mississippi, aber so dicht unter-
halb des Missouri, daß letzterer Strom als Haupt-
quelle betrachtet werden kann. Die Merchantsbrücke,
5 km oberhalb der St. Louisbrücke, wurde 1890
vollendet und kostete 3 Mill. Doll.; die Vellefon-
tainebrücke führt über den Missouri. Am 27. Mai
1896 wurde S. L. und namentlich East-St. Louis
von einem furchtbaren Orkan heimgesucht, dem ein
Feuer folgte und der etwa 500 Personen tötete, viele
Hunderte beschädigte und Eigentum im Werte von
unaefähr 20 Mill. Doll. vernichtete.
sSalisbury, Robert Arthur, Gascoigne Cecil,
war der energischste Führer gegen die irischen Home-
Rule-Pläne, wobei es immer sichtbarer ward, daß die
überwiegende Mehrheit im Lande hinter ihm stand.
Als Rosebery infolge einer Niederlage im Unter-
bause 24. Juni 1895 zurücktrat, bildete S. ein neues
Ministerium, worin er selbst die auswärtigen An-
gelegenheiten übernahm, und das zum erstenmal
konservative und liberale Unionisten vereinte. Die so-
fort ausgeschriebenen Wahlen brachten im Juli eine
überwältigende unionistifche Mehrheit. <S. Groß-
britannien und Irland, Geschichte.)