Schnellsuche:
Info: Zur Zeit wird der Volltextindex aktualisiert. Sie erhalten daher bei Suchen nicht die volle Anzahl an Treffern. Die Aktualisierung dauert typischerweise wenige Minuten.

Brockhaus Konversationslexikon

Autorenkollektiv, F. A. Brockhaus in Leipzig, Berlin und Wien, 14. Auflage, 1894-1896

Diese Seite ist noch nicht korrigiert worden und enthält Fehler.

917
Schlebusch - Schlesien
Professor in Greifswald, 1893 in Berlin. Er schrieb:
"Der Glaube im Neuen Testament" (Leid. 1885;
2. Aufl., Calw und Stuttg. 1896), "Einleitung in
die Bibel" (Calw und Stuttg. 1889; 2. Aufl. 1894),
"Erläuterungen zum Neuen Testament" (Calw;
1. Römerbrief 1887; 3. Aufl. 1895; 2. Hebräerbrief,
1888; 2. Aufl. 1892; 3. Galaterbrief, 1890; 2. Aufl.
1895; 4. Iakobusbrief und die Johannesbriefe, 1893;
5. Das Evangelium des Matthäus, 1895); "Iason
vonKyrene" (Münch. 1891), "Zur Topographie und
Geschichte Palästinas" (Calw 1893), "Der Chrono-
graph aus dem zehnten Jahre Antonins" (Lpz. 1894).
Seit 1897 giebt er mit H. Cremer heraus: "Beiträge
zur Förderung christl. Theologie" (Gütersloh).
Schlebusch, Flecken im Kreis Solingen des preuß.
Reg.-Vez. Düsseldorf, 16 kni südlich von Solingen,
an der Dhünn und den Linien Köln-Elberfeld-Rem-
scheid und Köln-Düsseldorf-Speldorf-Welver der
Preuß. Staatsbahnen, hat (1895) 3183 E., darunter
431 Evangelische, Post, Telegraph, Postagentur
und Fernsprechverbindung (am Bahnhof), kath. und
evang. Kirche, Bürgermeisterei, Volksdank; Eisen-
walzwerk, mechan. Webereien, Aisulphit-, Carbonit-
und Dynamitfabriken. Nahebei Eisenhammerwerk
Freudenthal und Rittergut Moosbroich mit Schloß
und Wallfahrtskapelle zum heil. Gezelinus.
Schlegel, Dorf im Kreis Neurode des preuß.
Neg.-Bez. Vreslau, in einem Thal des Neuroder
Gebirges, zwischen dem Allerheiligenberg und der
Wolfskuppe, hat (1895) 3329 meist kath. E., Post,
Telegraph, kath. Kirche, Krankenhaus; Glasfabrika-
tion, Brauerei, Steinkohlenbergbau und Sandstein-
Schleierdame, s. Pilzblumen. strüche.
Schlenther,Paul, Schriftstellerund Kritiker, geb.
20. Aug. 1854 in Insterburg, studierte in Leipzig, Hei-
delberg, Berlin und Straßburg, promovierte 1880
in Tübingen und lebt seitdem in Berlin. Von 1883
bis 1884 war S. Redacteur bei der "Deutschen Lit-
teraturzeitung", seit 1886 ist er erster Theaterkritiker
der "Vossischen Zeitung", deren litterar. Sonntags-
beilagen er zugleich leitet, und hat sich durch seine
sachkundigen Recensionen einen bedeutenden Einfluß
errungen. 1889 wurde er Mitbegründer, 1893
Vorsitzender des Vereins "Freie Bühne". Seit 1892
ist er mit der Schauspielerin Paula Conrad ver-
mählt. S. veröffentlichte an selbständigen Schriften:
"Botho von Hülsen und seine Leute, eine Iubiläums-
kritik" (Berl. 1883), "Frau Gottsched und die deutsche
Komödie, ein Kulturbild aus der Zopfzeit" (ebd.
l886), "Genesis der Freien Bühne" (ebd. 1889),
"Der Frauenberuf im Theater" (ebd. 1894), "Ger-
hart Hauptmann" (ebd. 1896).
Echleppameisen, s. Pilzgärten.
* Schlesien. I. Preußisch-Schlesien hat (1895)
4415309 (2097087 männl., 2318222 weibl.) E.
(einschließlich 38 639 Militärpersonen), darunter
2 384 754 Katholiken, 1974 629 Evangelische, 8155
andere Christen, 47593Israeliten und 178 andere.
Die Zunahme seit 1890 beträgt 190851 Personen
oder 4,50 Proz.; 27960 sind Reichsausländcr. Nach
den vorläufigen Ergebnissen der Volkszählung gab
es 460888 bewohnte Wohnhäuser, 1189 andere'be-
wohnte Gebäude, 1027 538 Haushaltungen und
2929 Anstalten, und es entfielen auf die 150 Städte
l 384074 (660 603 männl., 723 471 weibl.) E., 72 278
bewohnte Wohnhäuser, 325 988 Haushaltungen
und 1574 Anstalten; auf die 5182 Landgemeinden
2680961 (1272424 männl., 1408537 weibl.) E.,
363847 bewohnte Wohnhäuser, 624970 Haushal-
tungen und 1226 Anstalten, und auf die 3778 Guts-
bezirke 349425 (163916 männl., 185509 weibl.) E.,
24 763 bewohnte Wohnhäuser, 76 580 Haushal-
tungen und 129 Anstalten.
Land- und Forstwirtschaft. Von der Gesamt-
fläche entfielen 1893 auf Ackerland 2212542, Gar-
tenland 34084, Weinberge 1442, Wiesen 347 529,
reiche Weiden 10848, geringe Weiden und Hutun-
gen 50623, Forsten und Holzungen 1161366, auf
Haus- und Hofräume 50709, Od- und Unland
24813, Wegeland, Gewässer u. s. w. 137108 iia.
Die Erntefläche betrug 1895 von Roggen 596 691,
Hafer 357 096, Weizen 203 044, Gerste 165 990, Kar-
toffeln 327 022, Zuckerrüben 55995 und Wiesenheu
347 461 Im, der Ernteertrag 658 867 t Roggen,
452116 Hafer, 285299 Weizen, 239604 Gerste,
9223 Erbsen, 10064 Wicken, 14073 Lupinen (Kör-
ner), 3624093 Kartoffeln, 8178211 Runkel-,
1369 958 Zucker-, 91970 Weiße und 24 745 Kohl-
rüben, 67 268 Mohren, 558 710 Klee (Heu), 28238
Lupinen (Heu), 72 615 Mais und 870725 t Wiesen-
heu. An Tabak wurden auf 182 ua 265 t im
Werte von 91000 M. (nach Abzug der Steuer) ge-
wonnen. Die Weinernte betrug 9052 kl im Werte
von 433 400 M. Es wurden 1. Dez. 1892 gezählt:
296 725 Pserde, 1457 576 Stück Rindvieh (Ab-
nahme gegen 1883: 4,3 Proz.), 657 271 Schafe
(49,8 Proz.), 658702 Schweine, 206268 Ziegen und
126474 Bienenstöcke (1 Proz.).
Bergbau, Industrie und Handel. Der Bergbau
liesert als Hauptprodukte Steinkohlen, Zink- und
Eisenerze. 78 Werke mit 71562 Arbeitern förder-
ten 1894: 20 891381 t Steinkohlen im Werte von
119,9 Mill. M., 22 Werke mit 9726 Arbeitern
589 000 t Zinkerze im Werte von 5,i Mill.M. und
47 Werke mit 4485 Arbeitern 615000 t Eisenerze
im Werte von 3,4 Mill. M. 1894/95 verarbeiteten
866 Brennereien 277 000 t Kartoffeln, 30000 t
Getreide, 12300 t Melasse und 17 000 Kl Trester
u. s. w. zu 408000 Iii Alkohol; 756 Brauereien
bereiteten aus 48 464 t Malz und 756 t Surrogaten
2 985000 Iii Vier und 57 Rübenzuckerfabriken er-
zeugten aus 1559 360 t Rüben 41279 t Rohzucker.
Verkehrswesen. Die Länge der Kunststraßen be-
trug 1891: 15 700 km, darunter 11713 km Kreis-
chausseen. Eisenbahnen waren 1897: 3890 kni,
darunter 117 kni Privatbahnen vorhanden.
S. ist an Schiffahrtsstraßen arm, da es, mit Aus-
nahme der Oder und des untersten, auf 11 km not-
dürftig schiffbaren Laufs der Glatzer Neisse, keine
natürlichen und, mit Ausnahme des nur für 100-
Tonnensckiffe passierbaren Klodnitzkanals und des
kleinen privaten Georgendorfer Kanals unweit Stei-
nau, auch keine künstlichen Schiffahrtsstraßen, son-
dern nur flößbare Gewässer besitzt. Allein die Kanali-
sierung der obern Oder (s. d.) und der neue Groß-
schiffahrtsweg um Vreslan (s. d.) werden den Wasser-
vcrkehr heben. In noch stärkerm Maße würde das
geschehen, wenn der Donau-Oder-Kanal (s. Schiff-
fahrtskanäle, Bd. 14) ausgeführt würde, wobei die
Oder von Ratibor bis Cosel ebenfalls für die Groß-
schiffabrt herzurichten sein würde.
Bildungswesen. Die Provinz hat außer der
Universität Breslau 37 Gymnasien (in Vreslau 6,
! Vrieg, Glatz, Öls, Ohlau, Schweidnitz, Strehlen,
^ Waldenburg, Wohlan, Bunzlau 2, Glogau 2, Gör-
z litz, Hirschberg, Iauer, Lauban, Liegnitz 2, Sagan,
> Vcuthen, Gleiwitz, Kattowitz, Köniashütte, Kreuz-
burg, Leobschütz, Neustadt-Oberschlesien, Oppeln.