Schnellsuche:
Info: Zur Zeit wird der Volltextindex aktualisiert. Sie erhalten daher bei Suchen nicht die volle Anzahl an Treffern. Die Aktualisierung dauert typischerweise wenige Minuten.

Brockhaus Konversationslexikon

Autorenkollektiv, F. A. Brockhaus in Leipzig, Berlin und Wien, 14. Auflage, 1894-1896

Diese Seite ist noch nicht korrigiert worden und enthält Fehler.

946
Sonnefeld - Spanien
digkeit, mit welcher die S. sich im Weltraum vor-
wärts bewegt, ergab sich hieraus 2,50 geogr. Meilen
in der Sekunde.
Sonnefeld, Flecken im Landratsamt Coburg des
Herzogtums Sachsen-Coburg, 13 km südöstlich von
Coburg, Sitz eines Amtsgerichts (Landgericht Mei-
ningen), hat (1895) 1263 evang. E., Post, Telegraph,
zwei Kirchen, Vorschuhverein; Kordwarensabrika-
Sonnenbronze, s. Legierungen. stion.
^ Sonnenparallaxe. Nach Newcombs Unter-
suchungen beträgt die S. 8",?90.
Sonnmo, Sidney, Baron, ital. Staatsmann,
geb. 1849 in Alexandria in Ägypten, entstammt
einer prot. Familie Toscanas, studierte mit seinem
Freund Franchetti die wirtschaftliche Lage nament-
lich Unteritaliens und veröffentlichte mit diesem "I
contHliini in ßicilia" (1877) und "1^ lusxxaäriH
in'loLcÄiik" (1877). Gleichfalls mit Franchetti grün-
dete er die Zeitschrift "1^886^3. 86ttiniüniiii6". Er
gehörte der Kammer zuerst für San Casciano und
seit 1882 für Florenz an. Mitglied der Rechten,
leistete er Depretis nicht unbedingt Folge und war
beim Sturze Bacellis, Mancinis und Maglianis,
dessen Finanzpolitik er scharf bekämpfte, hervor-
ragend beteiligt, worauf ihn Pcrazzi 1888 als Unter-
staatssekretär in sein Ministerium zog. Nachdem S.
schon5. Nov. 1893 mit23 Mitgliederndes Centrums
eine unabhängige Partei zu bilden beschlossen hatte,
um dem Ministerium Giolitti Opposition zu machen,
wurde er nach Giolittis Stur^ 10. Dez. 1893 von
Crispi mit dem Finanz- und Schatzministerium be-
traut und legte nun der Kammer bereits 21. Febr.
1894 einen aufrichtigen, rückhaltslosen Bericht über
die Finanzlage vor, die ein Deficit von 177 Mill.
Frs. für 189-1/95 voraussehen lasse. Seine Vor-
schläge, neben Ersparungen zur Deckung neue Steuern
aufzuerlegen, fanden nur teilweise den Beifall der
Kammer, weshalb S. 14. Juni 1894 das Finanz-
ministerium an Boselli abtrat und sich auf das ^chatz-
ministerium zurückzog. Es gelang ihm, das Gleich-
gewicht des Budgets herzustellen, bis im März 1890
die Ereignisse in Afrika eine neue außerordentliche
Anleihe nötig machten. Bei Crispis Sturz 4. März
1896 trat auch er zurück.
^ Sonntagsarbeit, s. Arbeitersrage (S. 57).
Sorma, Agnes (Frau Agnes Mito von Mi-
notto), Schauspielerin, geb. 17. Mai 1865 zuBres-
lau, betrat mit 14 Jahren in Kinderrollen die
Bühne im Stadttheater zu Breslau. Von 1880 bis
1882 war sie in Görlitz, Posen und Weimar als
Naive engagiert und kam 1883 unter der Direk-
tion L'Arronge an das Deutsche Theater in Berlin,
an dem sie bis 1890 und wieder seit 1893 wirkte.
Von 1890 bis 1893 gehörte sie dem Berliner
Theater an. Sie hat sich als Naive durch die
liebenswürdige Frische und graziöse Natürlichkeit
ihres Spiels den Nuf einer großen Bühnenkünst-
lerin erworben und namentlich in Rollen, die den
Übergang von spielender Heiterkeit zu tragischen
Tönen fordern, die bezaubernde und erschütternde
Kraft ihrer Darstellung erprobt. Zu ihren hervor-
ragendsten Nollen gehören das Küthchen von Heil-
bronn, Ophelia, Desdemona, ferner die Jüdin von
Toledo, Esther, Erita in Grillparzers "Weh' dem,
der lügt" und Nora.
5outk >Vsst ^trioa. voinpan^, I>iniitOa,
eine engl.-deutsche Kolonialgesellschaft, erhielt von
der deutschen Reichsregierung in der sog. D am ara-
landkonzession durch Verordnung vom 12. Sept.
und 14. Nov. 1892 das Recht, in Deutsch-Südwest-
afrika nördlich vom Wendekreis des Steinbocks
(23° 27' südl. Br.) Bergbau zu treiben und Eisen-
bahnen zu bauen; außerdem wurden ihr innerhalb
dieses Gebietes 13000 hkm Land unentgeltlich zum
Zweck der Ansiedelung überlassen, mit der Einschrän-
kung jedoch, daß die Umgegend von Grootfontein
(Upingtonia) ausschließlich deutschen Einwanderern
vorbehalten werde. Sie verpflichtete sich, jährlich
2000 M., ferner 1 -2Proz. des M'mengewinns
und spater einen Teil des Eisenbahnerträgnisses an
das Reich zu zahlen. Sie sandte in den darauffol-
genden Jahren mehrere Erpeditionen nach Südwest-
afrika, hauptsächlich zur Erforschung der Kupfer-
minen von Otavi (nördlich von Waterberg). Die
Berichte lauteten ziemlich ungünstig. Da sich der
Verkehr im .Hafen Swakopmund immer mehr hebt,
ist die Gesellschaft dem Projekt einer Bahn von da
nach dem Innern näher getreten. Es wurden bis-
her nur Lündereien in der Umgegend von Grootfon-
tein und zwar an Buren verkauft, von denen sich
95 bis Ende 1895 angesiedelt hatten.
Spähn, Peter, Politiker, geb. 22. Mai 1846 zu
Winkel im Rheingau, studierte die Rechte und ist zur
Zeit Kammergerichtsrat in Berlin. Er war Mitglied
des preutz. Abgeordnetenhauses 1882-88 und wie-
der seit 1891, des Reichstags seit 1884. S. gehört
zu den gemäßigten Elementen der Centrumspartei,
die er namentlich in jurist. und wirtschaftlichen Fra-
gen zu vertreten pflegt. 1891-96 war er Mitglied
der Kommission für die zweite Lesung des Ent-
wurfs des Bürgert. Gefetzbuchs und Vorsitzender der
Reichstagskommission zurBeratung desselben. Nach
dem Rücktritt des frühern Neichstagspräsidiums im
Frühjahr 1895 wurde S. zweiter Vicepräsident.
*Spandau hat (1895) 55841 (29723 männl.,
26118 weibl.) E., darunter 48111 Evangelische,
7145 Katholiken, 234 andere Christen und 351 Is-
raeliten, ferner 1799 bewolmte Wohnhäuser, 12449
Haushaltungen und 48 Anstalten, d. i. eine Zu-
nahme seit 1890 um 10 476 Personen oder 23,03
Proz. Die Zahl der Geburten betrug 1895: 2941,
der Eheschließungen 601, der Sterbefälle (ein-
schließlich Totgeburten) 1498. In Garnison liegen
ferner das Pionierbataillon von Rauch Nr. 3. (seit
1896), das 5. Garderegiment zu Fuß und das
Gardegrenadierregiment Nr. 5. Die Lutherkirche
wurde im Nov. 1896 geweiht. Auf der Straßen-
bahn wurde 1896 elektrischer Betrieb eingerichtet.
* Spanien. Vom Weizen, der Zauptbrotsrucht
S.s, wurden 1890-95 geerntet: 26,8, 25,0, 26,3,
30,5, 38,6 und 28,6 Mill. KI. Verteilung auf Pro-
vinzen im I. 1895:

Ertrag
Gesamt-
pro Kopf
Provinzen
ertrag
der Be-wohnev


Catalonien, Valencia und Balcaren .
287 468 951
79,5
Aragon und Navarra.......
384 170 700
324,0
Vaskische Provinzen.......
22 043 175
43,1
Altcastilien und Leon.......
628 266 435
234,0
Galicien und Asturicn ......
62 409 655
25,0
220 652 740
124,0
120 486 058
146,7
386 512 896
125,0
Murcia und Almeria.......
119 596 477
112,8
Canarischc Inseln.........
27 275 094
93,5
Die Produktion von Mineralien und Metallen
betrug im 1.1895: