Schnellsuche:
Info: Zur Zeit wird der Volltextindex aktualisiert. Sie erhalten daher bei Suchen nicht die volle Anzahl an Treffern. Die Aktualisierung dauert typischerweise wenige Minuten.

Brockhaus Konversationslexikon

Autorenkollektiv, F. A. Brockhaus in Leipzig, Berlin und Wien, 14. Auflage, 1894-1896

Diese Seite ist noch nicht korrigiert worden und enthält Fehler.

947
Spanien
Mineralien und Metalle
Menge Tonnen
Wert Pesetas
Eisensteine......... Kupfererze......... Zinkerze .......... Bleierze ,.......... Manganerze........ Antimonerze........ Eisenkies.......... Salz............ Steinkohlen........
5 179 761
504 408 29 356 9 203 29 997 9 438 699 254 202 8 318
46 617 649 22 698 341 1 409 934 3 320 909 1 409 934 2 910 4 886 991 3 813 026 199 632
Mineralien zusammen Roheisen.......... Cementkupfcr........ Kupferstein......... Zink............ Vlei............ Quecksilber......... Gold in Stangen und Münzen Silber in Stangen und Münzen
22 669 33 841 25 666 1367 151 129 1 327 0,2 260
84 859 326 1579 651 20 642 750 1 233 312 633 347 42 259 736 7 433 233 567 870 41 609 040
Metalle zusammen >
> 116 008 939
Die Ein- und Ausfuhr des 1.1895 nach Haupt-
warengruppen betrug (in Millionen Pesetas):
Warengruppen
Einfuhr
Ausfuhr
Mineralien, Glas- und Thonwaren .
68,0
85,1
Metalle und Metallwaren.....
20,5
120,9
Pharmaceutische und chem. Produkte
58,3
21,1
Baumwolle und Baumwollwaren. .
97,8
42,6
Andere vcgetabile Gewebe u. Waren


daraus .............
30,9
3,9
Wolle und Wollwaren......
30,4
13,1
Seide und Seidenwaren.....
22,4
4,9
Papier und Papierwaren.....
9,7
11,3
Holz, Kork und Waren daraus. . ,
45,5
29,0
Tiere und tierische Erzengnisse . .
64,7
53,3
Maschinen, Wagen, Schiffe ....
31,5
0,5
Nahrungsmittel..........
131,4
268,1
Verschiedenes...........
7,3
2,2
Besondere Einfnhrmittcl, wie Eisen-


bahn- und landwirtschaftliches Ma-


terial, Tabak u. s. w.......
68,3

Zusammen j 686,7
Die Ein- und Ausfuhr (in Millionen Pefetas)
des I. 1894 nach tzauptverkehrsländern:
Verkehrsländer
Frankreich ....
England.....
Cuba......
Vereinigte Staaten
Portugal.....
Rußlaud.....
Belgien.....
Deutschland . . .
Einfuhr
206,3
153,4
37,6
93,1
30,2
44,9
26,0
22,2
Ausfuhr
174,7
177,3
117,1
15,0
30,0
17,0
14,5
14,5
Die Handelsflotte zählte 1895: 427 Dampfer
und 1041 Segler mit zusammen 485907 t. An
Schiffen liefen 1894 in span. Häfen ein: 17 676
(darunter 8989 spanische) mit 12728222 t, aus
17268 (8565 spanische) mit 12963800 t.
Über die Spanischen Eisenbahnen s. d. Die
2942 Postämter beförderten 1894 im Inland-
verkehr 81990 000 Briefe und Postkarten sowie
47400 Drucksachen und Warenproben, im Ausland-
verkehr 19 652 000 Briefe und Postkarten fowie
19637000 Drucksachen und Warenproben.
Die Finanzen weifen alljährlich noch ein Deficit
auf (1895/96: 21,9? Mill. Pefetas).
Die Staatsschuld hatte 1896 die Höhe von
5942 Mill. Pesetas erreicht, zu deren Verzinsung
jährlich 315 Mill. Pefetas, d. h. 40,6 Proz. der
Jahreseinnahmen erforderlich waren. Dazu kommt
der Krieg auf Cuba, welcher täglich etwa 1,4 Mill.
Pesetas verschlingt. Nach und nach hat die Negie-
rung bei der Bank von Spanien mehr als 600 Mill.
Pesetas geliehen, was um so bedenklicher erscheint,
als Kapital und Reserven dieser Bank zusammen
nur 165 Mill. Pesetas betragen. Um der Geldnot
abzuhelfen, hat die Negierung eine neue Anleihe von
mindestens 1 Milliarde Pesetas vorgeschlagen, welche
durch die Einnahmen des Staatsschatzes und speciell
des Tabakmonopols garantiert werden soll. Die
Anleihe soll mit Hilfe der Eisenbahncompagnien,
deren Privilegien bis 1. Juli 1980 erneuert werden,
aufgebracht werden. Die Umrisse des Anleihegesetzes
sind unterm 10. Juli 1896 genehmigt worden.
Wegen der ungünstigen Verhältnisse des Geld-
marktes beschloß indessen die Negierung, vorläufig
nur eine innere 5prozentige Anleihe im Betrage
von 400 Mill. Pesetas mit Hilfe der Bank von
Spanien in Schatzfcheinen zu emittieren. Diese
Anleihe ist aufgelegt und stark überzeichnet worden.
Das Budget im I. 1896/97:
Einnahmen
Pesetas
Ausgaben
Pesetas
Direkte Steuern

Civilliste ....
9 500 000
auf Grundbesitz,

Cortes.....
1 638 085
Handel, V erg-

Staatsschuld . .
314 991533
werke, Gehälter

Gerichtskostcn. .
1 463 859
n. s. w.....
295 940 810
Pensionen . . .
56 214 730
Indirekte Steuern,

Ministcrrat . . .
964 300
wie Zölle, Accise

Minist, d. ilußcrn
4 714 512
u. s. w.....
302 135 000
Justiz.....
53 858 240
Tabatmonopol,

Krieg .....
140 225 381
Staatslotterie,

Marine ....
23 433 941
Münze und klei-

Inneres ....
27 249 868
nere Einnahmen
136 105 000
Ackerbau ....
77 960 225
Vom Staatseigen-

Finanzen ....
16 187 418
tum ......
22 385 451
Steuerverwaltung
28 708 566
Vom Staatsschatz
17 200 000
Fernando Po . .
655 000
Zusammen
773 766 261
Zusanimen
757 765 658
Geschichte. Die Schwierigkeiten der innern Poli-
tik, wegen deren das llberale Ministerium im März
1895 zurückgetreten war, wurden zunächst durch den
Aufstand auf Cuba (s. d.)in denHinterarund gedrängt.
Ganz S. war einmütig in dem Entschluß, die "Perle
der Antillen" zu behaupten, und Martinez Campos
wurde mit ungewöhnlich reichen Mitteln versehen,
um die Insel zum Gehorsam zurückzuführen. Aber
wiewohl der Marschall der Insurrektion durchWaffen-
gewalt und das Versprechen, administrative Re-
formen zu gewähren, ein Ende zu machen fuchte,
breitete sich der Aufstand mehr und mehr aus.
Diefer Mißerfolg veranlaßte im Jan. 1896 die Ab-
berufung Martinez Campos'. Sein Nachfolger war
General Weyler, der jedoch bisher (Jan. 1897) trotz
mehrfacher Truppennachfchübe den Aufstand auch
noch nicht zu unterdrücken vermochte. Die Cubaner
fanden in Amerika viel Sympathie und erhielten vor
allem aus den Vereinigten Staaten Unterstützungen
an Geld, Vorräten und Mannfchaften, die auch
dann noch nicht aufhörten, als Präsident Cleveland
auf freundschaftliche Vorstellungen ^.s jede Ver-
letzung der Neutralität verbot (13. Juni 1895).
Die Beziehungen zwischen Nordamerika und S.
wurden noch gespannter, als im März 1896 Re-
präsentantenhaus und Senat in Washington unter
heftigen Angriffen gegen Weyler, der einige amerik.
Flibustier zum Tode verurteilt hatte, über die An-
erkennung der Aufständischen auf Cuba als krieg-
führende Partei verhandelten und 6. April die Re-
gierung aufforderten, für die Selbständigkeit Cubas
einzutreten. In mehrern größern Städten kam es in-
folgedessen zu Kundgebungen gegen die Vereinigten
Staaten; mit Mühe konnte die Regierung Äus-
60*