Schnellsuche:
Info: Zur Zeit wird der Volltextindex aktualisiert. Sie erhalten daher bei Suchen nicht die volle Anzahl an Treffern. Die Aktualisierung dauert typischerweise wenige Minuten.

Brockhaus Konversationslexikon

Autorenkollektiv, F. A. Brockhaus in Leipzig, Berlin und Wien, 14. Auflage, 1894-1896

951

Sprengstoffe - Stade

betrieb, Dampfmühle und Ziegelei. -

2) S. in Rheinhessen, Flecken im Kreis Alzey der hess. Provinz Rheinhessen, an der Wiesbach, der Linie Bingen-Worms der Hess. Ludwigsbahn und der Nebenlinie S.-Wöllstein (5,9 km) der Süddeutschen Eisenbahngesellschaft, hat (1895) 2227 E., darunter etwa 500 Katholiken, Post, Telegraph, Simultankirche; Ziegeleien und Weinbau.

Sprengstoffe *. Für den Transport von S. sind die Sicherheitssprengstoffe (s. d.) von Bedeutung.

Sprengstoffgesetz *. Wie in Deutschland, hat auch in andern Staaten die Überhandnahme der anarchistischen Dynamitattentate die Erkenntnis gebracht, daß gegenüber dem Mißbrauch von Sprengstoffen gewerbepolizeiliche Präventivvorschriften nicht ausreichen, sondern auch besondere strenge strafrechtliche Bestimmungen erforderlich sind. Das österreichische S. vom 27. Mai 1885 ist dem deutschen zum Teil wörtlich nachgebildet. Beide haben ihr Vorbild in dem englischen S. vom 10. April 1883; dazu kommt das sog. Kohlenbergwerksgesetz vom 16. Nov. 1887, welches die Anwendung von Sprengstoffen in Bergwerken unter Tage regelt, wie ein rein gewerbepolizeiliches S. (explosives act) vom J. 1875 vorausgeht. In Frankreich ist die Errichtung von Sprengstofffabriken an die Konzession des Präsidenten der Republik gebunden. Zu den Konzessionsbedingungen gehört auch eine Kaution an den Staat von 50000 Frs. Die Fabrikation selbst unterliegt einer hohen Abgabe (im Höchstbetrag 2 Frs. für 1 kg). Das Gesetz vom 2. April 1892 hat in Abänderung von Art. 435 und 436 des Code pénal mit Tod oder hoher Zwangsarbeitsstrafe belegt die Gefährdung von Eigentum, Gesundheit oder Leben anderer durch Anwendung von Sprengstoffen. Das Aufstellen einer sog. Höllenmaschine (engin explosif) in verbrecherischer Absicht wird wie ein Mordversuch, die Bedrohung mit Begehung eines Dynamitattentats wie eine Bedrohung mit Verbrechen gegen das Leben bestraft. Doch bleibt straflos, wer vor Vollendung des Verbrechens die Anstifter anzeigt oder Verhaftung der Mitschuldigen herbeiführt. Für Italien sind die maßgebenden Bestimmungen in dem Sicherheitspolizeigesetze vom 30. Juni 1889 (Art. 21-23) und dem Strafgesetzbuche vom gleichen Tage (Art. 300, 301, 162, 469) enthalten. In Belgien und den Niederlanden ist vorwiegend nur die Verwendung der Sprengstoffe beim Bergbau geregelt. Nach dem Vorentwurf zu einem schweizerischen Strafgesetzbuch (Art. 155-158) ist unter Strafe gestellt, wer Sprengstoffe zu verbrecherischen Zwecken gebraucht (10 Jahre Zuchthaus; bei vorsätzlicher Tötung mittels Sprengstoffen lebenslängliches Zuchthaus), Sprengstoffe, von denen er weiß oder annehmen muß, daß sie zu verbrecherischen Zwecken gebraucht werden sollen, herstellt oder hierzu Anleitung giebt (Zuchthaus nicht unter 5 Jahren) oder mit denselben hantiert (Gefängnis nicht unter 6 Monaten, Zuchthaus bis zu 5 Jahren) oder das Leben von Menschen oder fremdes Eigentum fahrlässig durch Sprengstoffe gefährdet (Zuchthaus bis zu 5 Jahren).

Spudäus' Lebensbalsam, s. Geheimmittel.

Spuller *, Eugène, starb 23. Juli 1896 in Sombernon (Côte d'Or).

Staatsanwaltschaft *. Die Gehalte der Oberstaatsanwälte sind teilweise erhöht worden, und zwar der des Generalstaatsanwalts in Sachsen auf 10500-12300 M., der des Oberstaatsanwalts in Oldenburg auf 6-7000 M., der Anfangsgehalt des Oberstaatsanwalts in Baden auf 7500 M. nebst 760 M. Wohnungsgeld. Die Ersten Staatsanwälte bei den Landgerichten sind in Preußen, Baden, Elsaß-Lothringen, Anhalt und andern Staaten im Gehalt den Landgerichtsdirektoren gleich, in Sachsen besser, in Bayern, Württemberg, Hessen, Mecklenburg und andern Staaten schlechter als diese gestellt. Den höchsten Gehalt erreichen sie in Hamburg mit 10000 M., bei dem Landgericht Berlin I mit 9900 M., in Sachsen und Bremen mit 9000 M. In Preußen (abgesehen von Berlin I) steigt ihr Gehalt von 4800 bis auf 6600 M. und Wohnungsgeldzuschuß. Die niedrigsten Anfangsgehalte beziehen sie in Reuß älterer Linie mit 2400 M. und in Braunschweig mit 2700 M. nebst einer bis zu 600 M. steigenden Remuneration. Die zweiten und fernern Staatsanwälte beziehen fast durchweg den Gehalt der Richter, daneben jedoch in einzelnen Staaten eine Funktionszulage. - Vgl. Pfafferoth, Jabrbuch der deutschen Gerichtsverfassung (Berl. 1896).

Staatsnotrecht, s. Notrecht.

Stache, Guido, Geolog und Paläontolog, geb. 28. März 1833 zu Namslau in Schlesien, studierte 1851-55 Naturwissenschaften in Breslau und Berlin und trat 1857 in den Verband der k. k. Geologischen Reichsanstalt in Wien ein. Die geolog. Aufnahmen führten ihn 1857-59 nach Krain und Istrien, 1860 nach Siebenbürgen, 1861 nach Norddalmatien, 1862 in den Bakonyer Wald und das Plattenseegebiet, 1863-70 in andere Bezirke Ungarns und Galiziens, von 1870 ab in die Alpen, später ins Küstenland und nach Dalmatien. In das J. 1870 fällt eine Reise nach Tunis und Gabes. 1867 wurde S. zum Bergrat und 1877 zum Oberbergrat, 1885 zum Vicedirektor und 1891 zum Direktor der Geologischen Reichsanstalt ernannt. S.s bedeutende wissenschaftliche Arbeiten haben namentlich für die Geologie und Paläontologie der Küstenländer Österreich-Ungarns, für die Kenntnis der Vertretung der paläozoischen Formationen sowie der ältern Eruptivgesteine in den Ostalpen die wesentlichsten Grundlagen geschaffen. Um die Organisation der Reichsanstalt, um die Förderung der Herausgabe ihrer geolog. Karten und um die Neueinrichtung ihres Museums hat er sich sehr verdient gemacht. Er veröffentlichte mit von Hauer die ausgezeichnete "Geologie Siebenbürgens" (Wien 1863).

Stachelratten, s. Echinomyidae.

Stade *, selbständige Stadt, ist Sitz eines Hauptsteueramtes und hat (1895) 10058 (5176 männl., 4882 weibl.) E., darunter 365 Katholiken und 26 Israeliten, ferner 1229 bewohnte Wohnhäuser, 2201 Haushaltungen und 22 Anstalten. Einwohnerzahl des Regierungsbezirks und seiner Kreise:

Kreise Ortsanwesende Bevölkerung Zunahme (+) Abnahme (-) von 1890-95

1895 1890 in Proz.

Jork 20927 20899 -0,35

Stade 36498 35359 +3,22

Kehdingen 20051 21014 -4,53

Neuhaus a. Oste 29166 29111 +0,19

Hadeln 16239 16652 -2,48

Lehe 37433 32135 +16,48

Geestemünde 38394 35398 +8,46

Osterholz 28632 23232 +1,42

Blumenthal 25711 22547 +14,03

Verden 26062 25125 +3,73

Achim 22467 20981 +7,08

Rotenburg i. Hann. 20125 19642 +2,46

Zeven 14433 14060 +2,65

Bremervörde 17327 17040 +1,68

Reg.-Bez. Stade: 353465 333195 +4,52