Schnellsuche:

Brockhaus Konversationslexikon

Autorenkollektiv, F. A. Brockhaus in Leipzig, Berlin und Wien, 14. Auflage, 1894-1896

Diese Seite ist noch nicht korrigiert worden und enthält Fehler.

973
Ta-li - Teisendorf
tung, Bd. 2). Vielfache Versuche haben ergeben,
daß die Helligkeit auf einem zum Lesen und Schrei-
ben bestimmten Arbeitsplatz mindestens 10 Meter-
kerzen betragen muh; dieser Helligkeit entspricht ein
Ösfnungswinkel von 5° und ein mittlerer Einfalls-
winkel von 28°. In Räumen mit ungenügender
natürlicher Beleuchtung läßt sich eine gewisse Ver-
besserung durch Anwendung der T a g e s l i ch t r e f l e k-
toren erreichen; dies sind in geneigter Stellung
vor dem Zmster angebrachte Glasscheiben, welche
direktes Zimmelslicht in das Zimmer hinein reflek-
tieren. Die günstigste Anordnung für den Einfall
des T. ist Oberlicht und nächstdem Beleuchtung von
links her; rechtsseitige Beleuchtung ist störend, weil
hierbei der Schatten der schreibenden rechten Hand
auf das Papier fällt. Außer der Beziehung des T.
zu unserm Sehorgan hat es noch einen mächtigen
fördernden Einfluß auf unsern allgemeinen Stoff-
wechsel; dies ist sowohl durch direkte Tierversuche als
auch durch die Erfahrungen der Polarreisenden über
die ungünstige Einwirkung der langen Wintersnacht
auf das Allgemeinbefinden festgestellt. Endlich kommt
das T. noch indirekt insofern für den Menschen in
Betracht, als es in wirksamer Weise das Leben der
Bakterien hemmt und vernichtet.
Ta-li ("Große Vernunft") oder Ta-li-fu, die
Hauptstadt des Bezirkes T. der chines. Provinz
Iün-nan, liegt nordwestlich von Iün-nan-fu auf
einer fruchtbaren Hochebene, 2030 m ü. d. M. und
3 km westlich des Sees von T. Gegen Westen er-
hebt sich der mehr als 3000 m hohe und 9 Monate
schneetragende Tien-tsang-schan. Das Klima der
Hochebene ist mild und gesund. Man gewinnt auf
ihr unter anderm viel Opium. Marco Polo be-
schreibt T. unter dem Namen Karajang; er nennt
sie eine der ansehnlichsten Städte Südchinas und
die Hauptstadt von sieben Königreichen. Zur Zeit
Tangmaus (^xonus catapki'acwä^.), Stein-
picker, ein zu den Panzerwangen (s. d., Bd. 12) ge-
höriger, den Atlantischen Ocean vom höchsten Norden
bis zum Kanal bewohnender, auch in der Nordsee
häufig, in der Ostfee feltener vorkommenderFifch, bis
25 cm lang, von keulenförmiger, vorn im Querschnitt
acht-, hinten sechseckiger Gestalt, mit plattgedrücktem
Kopfe. Die Schnauze ragt über das Maul vor, ist
wie der ganze übrige Körper mit Knochenschildern
gepanzert; Farbe oben dunkelgraubraun mit schwärz-
lichen Querbinden. Besonders gemein auf den Nord-
secwatten. Sein Fleisch ist wertlos. Er nährt sich
von kleinen Krebstierchen und läßt sich auch in klei-
nern Seeaquarien leicht halten. Meist liegt er ruhig
in einer dunkeln Ecke.
Tannigen, eine durch Acetylierung des Tan-
nins als gelblichgraues, geschmackloses Pulver ge-
wonnene chem. Verbindung, die als Darmadstrin-
gens bei der Behandlung der Diarrhöe mediz. Ver-
wendung findet.
^ Tasmanien, s. Australien.
Tatra - Lomniczer Lokalbahn, die von der
Station Tarpatak der Poprädthaler Lokalbahnen
abzweigende elektrische Touristenbahn (9 km), welche
demnächst unter Berührung des klimatischen Kurorts
Schmeks und anderer im Tatragebiete im Entstehen
begriffener Bäder und Sommerfrischen nach Csorba
an der Kaschau - Oderberger Eisenbahn fortgesetzt
werden soll. Von einzelnen Punkten der Linie sind
Bergbahnen mit Zahnbetrieb zu den Gebirgseen
der Tatra geplant. Die Csorbaer Bergbahn (s. d.)
ist bereits eröffnet.
Taxameterdroschken, s. Wegmesser.
Technische Einheit, im Eisenbahnwesen, s.
Eisenbahnrecht.
"'Technische Hochschule. Der steigende Be-
darf an wissenschaftlich vorgebildeten Technikern so-
Hochschulen
Zahl der immatrikulierten Studierenden (Hörer und Hospitanten)

Sommer 1893
Winter 1893,94
Sommer 1894
Winter 1894/95
Sommer 1895
Winter 1895/96
Sommer 1896
Winter 1896/97
Aachen ..... Verlin...... Braunschweig . . Darmstadt .... Dresden..... Hannover .... Karlsruhe .... München..... Stuttgart ....
185 (99) 1501 (507) 150 (128) 438 (76) 359 (109) 449 (180) 634 (47) 773 (359) 356 (37)
209 (86) 1752 (653) 162 (129) 500 (77) 381 (213) 487 (240) 753 (128) 929 (398) 518 (215)
209 (96) 1681 (569) 184 (123) 536 (61) 459 (135) 513 (183) 721 (97) 937 (380) 438 (40)
213 (92) 1903 (729) 231 (139) 648 (95) 425 (245) 549 (265) 754 (147) 1013 (410) 570 (188)
223 (93) 1767 (629) 250 (119) 698 (72) 469 (145) 574 (202) 709 (125) 1012 (347) 493 (36)
234 (119) 1982 (753) 254 (134) 765 (105) 507 (225) 607 (303) 757 (159) 1182 (379) 624 (202)
234 (98 1892 (621 351 (31 850 (104 599 (163 625 (199 690 (116 1158 (361 516 (47
)
258 (104) 2128 (826) 362 (40) 1067 (115) 594 (262) 674 (180) 798 (198) 1372 (371) 655 (253)
Zusammen I 4845 (1542) > 5691 (2139) > 5678 (1684) > 6306 (2310) > 6195 (1768) > 6912 (2379) > 6915 (1740) > 7908 (2349)
oer Panthairebellion war sie von 1868 bis 1872
Residenz des jungen Eroberers und Sultans Tu-
wen-siu. Als sie 1872 wieder in chinef. Hände siel,
wurden von ihren 50000 E. mehr als die Hälfte
erdrosselt und 24 große Körbe voll Ohren als Sieges-
zeichen dem Vicckünig in Iün-nan-fu übersandt.
Talljemann (vom engl. taii^man, d. h. der
Mann, der das Kerbholz führt), der vom Befrachter
oder Empfänger (Kaufmann) Beauftragte, der beim
Laden oder Löschen der Handelsschiffe die Stückgüter
oder die Gewichtsmenge der unverpackten Ladung
zählt im Interesse seines Auftraggebers. Groß-
kaufleute stellen meistens alte Handelsschiffskapitäne
oder Steuerleute als T. an. Für den Verfrachter
(den Reeder) übernimmt stets einer der Steuerleute
des Schiffs den Dienst als T.
Tandem, Felix, Pseudonym des Dichters Karl
Spitteler (s. d.).
wohl für den Staatsdienst als für die Privatpraxis
hat ein rasches Steigen in der Frequenz der T. H.
zur Folge gehabt, wie aus der vorstehenden Über-
sicht über acht Semester (Sommer 1893 bis Winter
1896/97) hervorgeht; in den Frequenzziffern sind
die Hospitanten mit eingeschlossen; ihre Anzahl ist
außerdem in Klammern daneben gestellt.
Technogeographie (grch.), zuerst von Mason
1894 angewandte Bezeichnung für einen Zweig der
Anthropogeographie (s. d.), der die Abhängigkeit
der Technik von den Formen und Schätzen der Erd-
oberfläche und der Erdrinde zum Gegenstande hat.
Teigmühle, f. Brot und Vrotbäckerei.
Teilverfrachtung, s. Frachtvertrag.
Teisendorf, Marktflecken im Bezirksamt Laufen
des bayr. Reg.-Bez. Oberbayern, an der Sur und
am Fuß der Alpen (Teisenderg) gelegen, an der
Linie München-Rosenheim-Salzburg der Vayr.