Schnellsuche:
Info: Zur Zeit wird der Volltextindex aktualisiert. Sie erhalten daher bei Suchen nicht die volle Anzahl an Treffern. Die Aktualisierung dauert typischerweise wenige Minuten.

Brockhaus Konversationslexikon

Autorenkollektiv, F. A. Brockhaus in Leipzig, Berlin und Wien, 14. Auflage, 1894-1896

Diese Seite ist noch nicht korrigiert worden und enthält Fehler.

974
Tektonischer Metamorphismus - Texas
Staatsbahnen, hat (1890) 1229 E., darunter 16 Evan-
gelische, zwei Postexpeditionen mit Telegraph, kath.
Kirche, Schwimm- und Moorbad, Brauerei, und
wird als Kurort viel besucht. In der Nähe die
Trümmer der Bura. Raschenberg.
Tektonischer Metamorphismus, s Dyna
mometamorphismus.
Telautogräph(grä).),s.Elektrifche Telegraphen.
Telegraphenbojen, s. Bojen.
Telegraphie, harmonische, s. Harmonische
Telegraphie.
Telegraphie ohne Draht, ein Verfahren der
elektrischen Telegraphie, bei dem die beiden Orte,
zwischen denen Nachrichten ausgetauscht werden
sollen, nicht durch eine Drahtleitung verbunden sind.
Es werden allerdings Drahtlcitungen, sogar oft von
bedeutender Länge, benutzt: aber diese dienen nicht
als eigentliche Telegraphenleitung, sondern gewisser-
maßen als gebende und empfangende Telegraphen-
apparate. Es giebt zwei grundsätzlick verschiedene
Verfahren der T. o. D.; bei dem eineil sendet man
am gebenden Orte an zwei möglichst weit vonein-
ander entfernten Punkten einen sehr starten Strom
in die Erde; der Strom breitet sich in der Erde aus,
und sein Ausbreitungsgebiet erstreckt sich, wenn der
Strom stark genug und die Erdleitungspunkte weit
genug voneinander entfernt sind, bis zu dem
empfangenden Orte: hier kann man Änderungen
des am fernen Orte zur Erde gesandten Stroms,
z. V. Stromunterbrechungen und -Schließungen,
Stromwechsel, mit Hilfe eines Telephons hören,
das mit zwei möglichst weit voneinander entfernten
Punkten des Erdreichs verbunden ist. Altere Ver-
suche dieser Art sind schon in den fünfziger Jahren
von Gintl, Van Rees, Vlissett, 1876 von Schwend-
ler, 1879 von W. P. Johnston angestellt worden:
die zuletzt Genannten, Beamte der ind. Telegraphen-
verwaltung, waren mit Erfolg bemüht, in Fällen,
wo Flußkabel gerissen waren und nicht bald wieder-
hergestellt werden konnten, auf andere Weise die
telegr. Verbindung aufrecht zu erhalten, und benutzten
dazu Schaltungen der beschriebenen Art. Neuere
Versuche sind 1894 und 1895 einerseits von der
Allgemeinen Elektricitätsgesellschaft (Berlin) im
Wannsee, andererseits von der Reichstelegraphen-
verwaltung in der weitern Umgebung von Berlin
auf dem Lande angestellt worden. Man hat auf dem
Wasser die Versuche auf etwa 5 km, zu Lande bis
etwa 10 km ausgedehnt und noch telegr. Zeichen ge-
hört. Die Versuche haben ferner gezeigt, daß das
Verfahren zu Wasser weiter trägt als zu Lande.
Das zweite Verfahren benutzt die Induktion. Am
gebenden Orte wird eine große Drahtschleife oder
eine große Drahtspule bergestellt, durch die man
einen Wechselstrom sendet. Am empfangenden Orte
nimmt man die Induktion gleichfalls mit einer
Drahtschleife oder einer Spule auf, deren Enden
mit einem Telephon verbunden sind. Versuche dieser
Art sind in den letzten Jahren hauptsächlich von
dem Elektriker der engl. Telegraphenverwaltung
Preece ausgeführt worden. An der Walliser Küste
gelang es, bis auf etwa 8 kni Telegramme zu
senden.
Die Ergebnisse dieser Versuche beweisen, was auch
im voraus geschlossen werden kann, daß die T. o. T.
auf geringe Entfernungen beschränkt bleibt; sie ist
nur da anzuwenden, wo die beiden Orte, zwischen
denen Nachrichten ausgetauscht werden sollen, nicht
.durch eine Telegraphenleitung verbunden werden
können, z. B. über einen Meeresarm mit starker
Strömung, von der Küste nach Scl'ujen u.'s. w.
Telestereoskop (grch.), s. Fernrohr.
Tellingstedt, Dorf im Kreis Norderdithmarschen
des preuh. Reg.-Vez. Schleswig, hat (1895) 590, als
Kirchspiel 5556 E., Postagentur, Telegraph, evang.
Kirche: Ackerbau und Viehzucht.
Telsamen, s. Nigersaat.
^Tempeltey, Eduard, wurde nach Auslösung
des herzoglich coburg.-goth. Geheimkabinetts 1. Okt.
1896 unter Verleihung des Charakters als Wirkl.
Geheimrat mit dem Prädikat Excellenz pensioniert.
^Tenneffee. Unter den Einwohnern waren
1890: 430881 Farbige und 19 899 im Ausland
< 5364 in Deutschland) Geborene. Anfang 1896 schätzte
man die Einwohnerzahl auf 1,8 Mill. Der Census
von 1890 zählte 4559 industrielle Etablissements,
die 42759 Leute beschäftigten und für 72 Mill. Doll.
Fabrikate lieferten; davon entfielen 12 Mill. auf
Mehle, 9 Mill. Sügemühlprodukte, 4 Mill. Eisen
und Stahl und 4 Mill. Maschinerie. Die Ernte von
1893 ergab 63 Mill. Bushel Mais (25 Mill. Doll.),
7 Mill. Bushel Weizen (4 Mill. Doll.), 10 Mill.
Vushel Hafer (3 Mill. Doll.), 2,7 Mill. Bushel Kar-
toffeln, 766000 t Heu (8 Mill. Doll.), 31 Mill. Pfd.
Tabak (2,7 Mill. Doll.) und 280000 Ballen Baum-
wolle. Der Viehbestand im Werte von 42 Mill.
Doll. war 1894: 0,3 Mill. Pferde, 0,2 Mil!. Maul-
esel, 0,3 Mill. Milchkühe, 0,5 Mill. andere Rinder,
0,5 Mill. Schafe und 1,9 Mill. Schweine. 1394
wurden 2,2 Mill. t Kohle, 0,5 Mill. t Koks, für0,2 Mill.
Doll. Marmor, 0,2 Mill. Doll. Kalkstein, 292000 t
iu 2240 Pfd.) Eisenerz Mmatit), 922 t Manganerz
und etwas Kupfer produziert. Paläozoische Phos-
phatlager wurden 1893 entdeckt. 1894 wurden
15000t, 1895: 50000 t (^ 2240 Pfd.) Phosphat
produziert: 1896 bestanden acht Compagnien. Für
die gut besuchten Schulen werden jährlich etwa
1,5 Mill. Doll. ausgegeben; die Universität von T.
ist frei für diejenigen, die das Eramen bestehen. Die
Staatsmiliz, 21 Compagnien^ hatte 1395: 1700
Mann. - Vgl. Caldwell, 8tnäi63 in t1i6 con3titu-
tional Iiiswrv 0k I'. (1896).
^Teplitz, Bezirkshauptmannschaft in Böhmen,
besteht seit der Abzweigung der Gerichtsbezirke Bilin
und Dur (1. Sept. 1896) zur Bezirkshauptmann-
schaft Dur nur aus dem Gerichtsbezirk T. und hat
197,26 hkm und 62 877 (30 325 männl., 32 552 weibl.)
meist deutsche E. (3688 Czechen).
Tercidina, der 345. Planetoid.
^Termingeschäfte, Terminhandel, s. Börse.
Ternina, Milka, Sängerin, geb. 19. Dez. 1864
in Vezisce in Kroatien, erhielt den ersten Gesangs-
unterricht in Agram und war seit 1880 in Wien
Schülerin Gänsbachers und des Konservatoriums.
Nachdem sie einigemal im Agramer Landestheater
aufgetreten, war sie ein Jahr lang in Leipzig, dann
zwei Jahre als erste dramat. Sängerin in Graz thätig
und kam 1886 nach Bremen und 1890 als königl.
Hofopern- und Kammersängerin nach München.
Nachdem sie früher Rollen wie Gretchen (in "Faust"),
Aida und Afritanerin gesungen, ist sie später auch
als Waqnersängerin (Brünhilde, Isolde) mit gro-
ßem Erfolg aufgetreten.
^Tessendorf, Hermann Ernst Christian, starb
1. Dez. 1895 in Leipzig.
Tetrajodäthylen, s. Dijodoform.
^ Texas. Anfang 1896 schätzte man die Ein-
wohnerzahl aus 2 840000. Der Census von 1890