Schnellsuche:
Info: Zur Zeit wird der Volltextindex aktualisiert. Sie erhalten daher bei Suchen nicht die volle Anzahl an Treffern. Die Aktualisierung dauert typischerweise wenige Minuten.

Merck's Warenlexikon

Autorenkollektiv, Verlag von G. A. Gloeckner, Leipzig, Dritte Auflage, 1884

Beschreibung der im Handel vorkommenden Natur- und Kunsterzeugnisse unter besonderer Berücksichtigung der chemisch-technischen und anderer Fabrikate, der Droguen- und Farbewaren, der Kolonialwaren, der Landesprodukte, der Material- und Mineralwaren.

Schlagworte auf dieser Seite: Material- und Spezerei-, auch Konditoreiwaren

691

Material- und Spezerei-, auch Konditoreiwaren

Mark

2. Fische, nicht anderweit genannt 3

Bemerkung. Hierher gehören gesalzene, getrocknete, geräucherte, geröstete und bloß abgekochte Fische. Frische Fische fallen unter Nr. 37 a und weiter, als vorstehend angegeben, zubereitete unter Nr. 25 p 1. - Die Produkte der deutschen Seefischerei werden bei Beobachtung gewisser Vorschriften auf gemeinsame Rechnung des Reichs, bzw. der Einzelstaaten, zollfrei eingelassen.

h) Früchte (Südfrüchte):

1. frische Apfelsinen, Zitronen, Limonen, Pomeranzen, Granaten, Datteln und Mandeln 4

Tara: F u. Ki 20 (für frische Apfelsinen, Limonen, Pomeranzen und Zitronen nur 18%), Kö 13, B 6.

Anmerkung zu h 1: Verlangt der Zollpflichtige die Auszählung, so zahlt er für 100 Stück 65 Pf. Im Falle der Auszählung bleiben verdorbene unverzollt, wenn sie in Gegenwart von Beamten weggeworfen werden. - Andere als die vorgenannten frischen Südfrüchte unterliegen einem Zoll von 12 Mk pro 100 kg.

2. Feigen, Korinthen, Rosinen 8

Tara: Ki 16, B 6, F u. Kö von 300 kg und mehr 7, leichtere F u. Kö 10, in durchgeschnittenen halben Fässern von 150 kg und darüber 7, in leichtern 10.

3. getrocknete Datteln, Mandeln, Pomeranzen und Granaten 10

Andere trockene Südfrüchte unterliegen einem Zoll von 30 Mk. pro 100 kg.

Tara wie bei 2.

Anmerkung zu 25 h 1 bis 3: Außer vorstehender Tara für die äußere Umschließung noch 2%, wenn Südfrüchte in Säckchen oder Bällchen, und 10%, wenn sie in Schachteln, Körbchen oder Kistchen verpackt sind. Gehen Südfrüchte in Säckchen, Bällchen, Schachteln, Körbchen oder Kistchen ohne äußere Umschließung ein, so ist für erstere nur die zusätzliche Tara von 2, bzw. 10% zu gewähren.

i) Gewürze aller Art, nicht besonders genannt 50

Tara: F 16, Ki 18, Kö 13, B 4.

Bemerkung. Hierher gehören Gewürznelken, Ingwer, Kardamome, Muskatblüten, Muskatnüsse, Paradieskörner, Pfeffer aller Art, Piment, Safran, Vanille, Zimt, Sternanis u. dgl.

Anmerkung zu i: Gewürze zur Darstellung ätherischer Öle auf Erlaubnisschein unter Kontrolle frei

k) Heringe, gesalzene 1 Faß (Tonne) 3

Anmerkungen zu k:

1. gesalzene Heringe in nicht handelsüblicher Verpackung werden mit 2 Mk. für 100 kg verzollt.

2. gesalzene Heringe, zu Dünger bestimmt, nach vorgängiger Denaturierung frei

l) Honig 3

m) Kaffee und Kakao:

1. Kaffee, roher, und Kaffeesurrogate (mit Ausnahme von Zichorie) 40

Tara: h F 12, w F 8, Ki von 200 kg und darüber 12, leichtere Ki 17, Kö 9, B 2, Umschließungen von einfachem leichten Leinen 1.

Bemerkung. Hierher gehören auch ungebrannte Kaffeeschalen; gebrannter, auch gemahlener Eichel-, Mohren-, Feigen-, Getreide-, Malz- u. dgl. Kaffee.

2. Kaffee, gebrannter 50

Tara: F u. Ki 20, Kö 13, B 6.

3. Kakao in Bohnen 35

Tara: h F 13, w F 10, Kö 9, B 3.

Bemerkung. Zerkleinerter Kakao, Kakaomasse und Schokolade fallen unter Nr. 25 p 1.

4. Kakaoschalen 12

Tara wie bei Nr. 25 m 3.

n) Kaviar und Kaviarsurrogate 100

Tara: F u. Ki 20, Kö 13, B 6.