Schnellsuche:
Info: Zur Zeit wird der Volltextindex aktualisiert. Sie erhalten daher bei Suchen nicht die volle Anzahl an Treffern. Die Aktualisierung dauert typischerweise wenige Minuten.

Handbuch der Drogisten-Praxis

Gustav Adolf Buchheister, Verlag von Julius Springer, Berlin, 3. Auflage, 1893

71

Radices. Wurzeln.

einem walzenförmigen Wurzelstock, ist unten meist abgestutzt und mit zahlreichen, ca. 20 cm langen Nebenwurzeln besetzt; letztere sind gewöhnlich in einen Zopf geflochten. Sie ist aussen bräunlich gelb, innen ziemlich schwammig, mehr hellgelb. Auf dem Durchschnitt bemerkt man in der Rinde zahlreiche dunklere Balsamgänge. Der Kern ist radial gestreift. Geruch kräftig, angenehm aromatisch; Geschmack süsslich, dann scharf und bitter.

Bestandtheile. Aetherisches Oel 1%. Zucker, Harz, Angelikasäure etc.

Anwendung. Seltener in der Medizin. (Spiritus angelicae compositus) häufig in der Likörfabrikation. Wesentlicher Bestandtheil vom Chartreuse etc.

Verwechselungen. Wurzeln von Angelica silvestris, bedeutend kleiner, mehr grau, fast ohne Balsamgänge und von widerlichem Geruch, auch mit Rad. levistici; diese sind heller, das Holz nicht strahlig.

Rádices ári.

Aronwurzeln. Zehrwurz. Magenwurz. Deutscher Ingber.

Arum maculátum. Aroidéae. Süd- und Mitteleuropa, in feuchten Wäldern.

Die fast obsolete Droge kommt geschält in kleinen, 1-2 cm dicken Knollen, welche auf Bindfaden gereiht sind, in den Handel; graulich weiss, geruchlos, mehlig. Im frischen Zustände ist der Wurzelsaft scharf, hautreizend und soll giftig sein. Getrocknet von fadem, schleimigem Geschmack, ohne irgendwie wesentliche Bestandtheile.

Anwendung. Hier und da in der Volksmedizin gegen Brust- und Magenleiden.

Rádices rect. Túbera aristolóchiae longae.

Lange Osterluzeiwurzel, lange Hohlwurzel, Gebärmutterwurzel.

Aristolóchia longa. Aristolóchiaceen.

Südeuropa.

Die Knollen sind aussen bräunlich, innen gelblich, mehlig, von anfangs süsslichem, hinterher scharfem und bitterem Geschmack. Geruch fehlt. Dicke 2-4 cm. Länge 10-20 cm.

Anwendung. Gegen Wochenfluss und als blutreinigendes Mittel noch zuweilen von Landleuten gefordert.

^[Abb:Fig. 62. Querschnitt der frischen Wurzel. Rad. angelicae. Querschnitt der getrockneten Wurzel.]