Handbuch der Drogisten-Praxis

Gustav Adolf Buchheister, Verlag von Julius Springer, Berlin, 3. Auflage, 1893

122

Folia. Blätter.

Fólia ílicis aquifólii.

Stechpalm- oder Hülsenblätter.

Ilex aquifólium. Jlicéae.

Mitteleuropa.

Blätter lederartig, glänzend, dunkelgrün, gezahnt mit Stachelspitzen, 4-5 cm lang, 2-3 cm breit, länglich oval. Geruchlos, von bitterem Geschmack.

Bestandtheile. Krystallinischer Bitterstoff. Anwendung. Hier und da in der Volksmedizin.

Fólia ílicis paraguayénsis.

Paraguaythee, Maté, Jesuiterthee.

Ilex paraguayénsis. I. gigántea. Aquifoliacéae. Paraguay, Südbrasilien.

In seiner Heimath dient der Paraguaythee, dort Maté genannt, als tägliches Genussmittel, gleich dem chinesischen Thee. Er wirkt noch kräftiger als dieser und soll der Aufguss von angenehmem Geruch und Geschmack sein. Seiner Verwendung zu gleichen Zwecken in Europa steht der Umstand entgegen, dass er bei langem Seetransport verdirbt. Bei uns hat er nur Wichtigkeit zur Darstellung des Theins. Er stellt, wie er zu uns kommt, ein gelblich grünes, grobes Pulver mit reichlichen Stengelresten vermischt, dar, eingestampft in Ballen von 100 kg, welche in Thierhäute genäht sind. Diese Sorte heisst Tercio (dritte), während die beiden ersten Sorten nur zu Genusszwecken in ihrer Heimath verbraucht werden. Die Waare wird bereitet, indem die Blätter und jungen Zweige der oben genannten Stechpalme entweder an der Sonne oder auf Hürden über Feuer gedörrt und dann zerstampft werden. Die zu uns kommende Waare riecht und schmeckt keineswegs angenehm.

Bestandtheile. Thein ca. ½ %, Gerbsäure etc.

Fólia juglándis.

Wallnussblätter.

Juglans régia. Juglandéae.

Asien, Europa kultivirt.

Blätter länglich, eiförmig, zugespitzt, ganzrandig, kahl; 15-20 cm lang, bis zu 10 cm breit; sie sollen im Frühjahr, bevor sie gänzlich ausgewachsen, eingesammelt werden. Geruch angenehm aromatisch, Geschmack herb, bitter. Bestandtheile. Gerbsäure, Spuren von ätherischem Oel. Anwendung. Als blutreinigendes Mittel.

Fólia laúri.

Lorbeerblätter.

Laurus nóbilis. Laurinéae. Südeuropa kultivirt und verwildert.

Blätter lederartig, 10-12 cm lang, 4-5 cm breit, ganzrandig, gelbgrün. Geruch aromatisch, Geschmack ebenfalls und bitter. Bestandtheile. Aetherisches Oel, Bitterstoff. Anwendung. Als Küchengewürz. Man achte auf möglichst dunkle Farbe und kräftigen Geruch.