Schnellsuche:
Info: Zur Zeit wird der Volltextindex aktualisiert. Sie erhalten daher bei Suchen nicht die volle Anzahl an Treffern. Die Aktualisierung dauert typischerweise wenige Minuten.

Handbuch der Drogisten-Praxis

Gustav Adolf Buchheister, Verlag von Julius Springer, Berlin, 3. Auflage, 1893

298

Olea äthérea, ätherische Oele.

Óleum sabínae. **+

Sadebaum- oder Sevenbaumöl.

Durch Destillation der Blätter und jungen Zweige von Juniperus sabina mittelst Wasserdampf.

Frisch farblos bis gelblich, dünnflüssig, rasch aber dick und braun werdend; von starkem, fast ekelhaftem Geruch und bitterem, scharfem Geschmack.

Spez. Gewicht 0,890-0,930. Es verpufft mit Jod, in 1-2 Th. Weingeist ist es löslich.

Mit dem Terpentinöl ist es isomer zusammengesetzt, unterscheidet sich aber von diesem durch seine Löslichkeit in Alkohol.

Anwendung. Nur in der Medizin und zwar wegen seiner Giftigkeit nur in sehr kleinen Dosen.

Óleum sálviae.

Salbeiöl.

Durch Destillation des frischen Salbeikrautes (s. d.) mittelst Wasserdampf gewonnen. Frisch ist es farblos bis gelblich oder grünlich, dünnflüssig, später dick werdend; Geruch stark aromatisch, Geschmack gleichfalls.

Spez. Gewicht 0,870-0,930. Siedepunkt bei 130-160°.

Mit Alkohol ist es in jedem Verhältniss mischbar. Mit Jod erwärmt es sich nur mäßig unter Ausstossung gelber Dämpfe.

Anwendung. Hier und da in der Medizin, innerlich in kleinen Gaben; zu aromatischem Essig etc.

Óleum sántali.

Sandelholzöl.

Wird durch Destillation des gelben Sandelholzes mittelst Wasserdampf gewonnen.

Das Holz stammt von Santalum album, einem Baume aus der Familie der Santalaceen, auf den Sundainseln und in Ostindien heimisch.

Das Oel ist gelblich, schwerer als Wasser; von durchdringendem, etwas an Ambra erinnernden Geruch; in der Kälte erstarrt es. Man unterscheidet im Handel ostindisches und westindisches Sandelholzöl; ersteres ist von feinerem Geruch. Spez. Gew. 0,970-0,975.

Anwendung. In der Parfümerie; ist aber nur in sehr kleinen Mengen anzuwenden.

Óleum sassafras.

Sassafrasöl.

Es wird durch Destillation des Wurzelholzes von Laurus sassafras (siehe Lignum sassafras) bereitet. In Nordamerika wird es in grossen Quantitäten dargestellt.

Frisch ist es gelblich, bald dunkler, mehr röthlich werdend, von