Schnellsuche:
Info: Zur Zeit wird der Volltextindex aktualisiert. Sie erhalten daher bei Suchen nicht die volle Anzahl an Treffern. Die Aktualisierung dauert typischerweise wenige Minuten.

Handbuch der Drogisten-Praxis

Gustav Adolf Buchheister, Verlag von Julius Springer, Berlin, 3. Auflage, 1893

Zweiter Theil

Die Herstellung der gebräuchlichen Handverkaufsartikel.

Schlagworte auf dieser Seite: Esschocolade; Gewürz-Chocolade; Vanille-Chocolade

45

Ingwermorsellen - Vanille-Chocolade Ia.

anfertigt, billiger und besser aus den grossen Fabriken. Der Preis der Kakaomasse schwankt, je nach den Kakaosorten, aus welchen sie hergestellt wurde, etwa zwischen M. 2,50-5 per kg. Man sieht also schon hieraus, wie man es durch die richtige Auswahl in der Hand hat, feinere und billigere Chocoladen herzustellen.

Ebenso bedingt der grössere oder kleinere Zusatz von Zucker bedeutende Preisdifferenzen. Allgemein gilt jetzt für feinere Trinkchocoladen die Regel, dass man auf 1 Th. Kakaomasse 1 Th. Zucker verwendet. Bei sog. Esschocoladen wird der Zucker vielfach verdoppelt, durch weiteren Zusatz von Kakaobutter gelingt es sogar, das Verhältniss von 1:3 zu erreichen. Der. Zucker muss als allerfeinstes Staubpulver angewandt werden, da andernfalls die Chocolade grobkörnig erscheint. Eine weitere Vorsichtsmassregel ist die, dass man die Kakaomasse beim Schmelzen nicht zu weit erhitzt. Man nimmt die Schmelzung am besten im Wasserbade vor.

Die Bereitung der Chocolade an und für sich ist eine sehr einfache. Man schmilzt zuerst die Kakaomasse in einem passenden, halbrunden Kessel und rührt nun das vorher gut getrocknete und am besten erwärmte Zuckerpulver und die Gewürze hinzu. Sobald die Masse, durch kräftiges Bearbeiten mit einer runden Keule, gleichmässig und schön blank erscheint, wiegt man das gewünschte Quantum in die bekannten Blechformen, streicht mit einem Löffel ein wenig glatt und klopft sie nun so lange kräftig auf dem Tisch, bis die Masse glatt in der Form vertheilt und die Oberfläche völlig blank ist. Dann werden die Formen an kühlem Orte bei Seite gesetzt, bis die Chocolade vollständig erkaltet und die Tafel durch gelindes Biegen der Form sich löst. Um sie recht blank erscheinen zu lassen, werden die Tafeln zuweilen mit sog. Konditorlack (s. d.) überzogen. Die Formen müssen vor dem Gebrauch jedesmal gut ausgewaschen und ausgetrocknet werden.

Gewürz-Chocolade Ia.

Kakaomasse 500,0

Zuckerpulver, feinstes 500,0

Zimmtpulver 9,0

Muskatnuss 1,5

Nelken 0,5

Kardamomen 0,2

Gewürz-Chocolade IIa.

Esschocolade.

Kakaomasse 300,0

Kakaobutter 50,0

Zuckerpulver, feinstes 650,0

Zimmtpulver 9,0

Muskatnuss 1,5

Nelken 0,5

Vanille-Chocolade Ia.

Kakaomasse 500,0

Zuckerpulver, feinstes 500,0

Zimmtpulver 9,0

Muskatnuss 1,5

Nelken 0,5

Vanillezucker (1:10) 30,0