Schnellsuche:
Info: Zur Zeit wird der Volltextindex aktualisiert. Sie erhalten daher bei Suchen nicht die volle Anzahl an Treffern. Die Aktualisierung dauert typischerweise wenige Minuten.

Handbuch der Drogisten-Praxis

Gustav Adolf Buchheister, Verlag von Julius Springer, Berlin, 3. Auflage, 1893

Zweiter Theil

Die Herstellung der gebräuchlichen Handverkaufsartikel.

Schlagworte auf dieser Seite: Haarfärbemittel; Haaröl; Haarpomade

164

Kosmetika.

Haarpomade n. Hebra.

Perubalsam 25,0

Kakaoöl 650,0

Olivenöl 325,0.

Haarpomade n. Lassar.

Karbolsäure 20,0

Schwefelblumen 100,0

Pferdekammfett 870,0

Bergamottöl 10,0

Haarpomade n. Lassar.

Pilocarpin, salzsaures 20,0

Chinin, salzsaures 40,0

Schwefel, gefällter 100,0

Perubalsam 200,0

Ochsenmark 640,0.

Haaröl n. Lassar.

Salicylsäure 20,0

Benzoetinktur 30,0

Ochsenklauenfett 950,0.

Umgeschüttelt in die vorher vollkommen entfettete Kopfhaut einzureiben.

Haarfärbemittel.

Das Färben der Haare gehört gleich dem Schminken zu denjenigen Verschönerungsversuchen, welche nicht ohne Gefahr für die Gesundheit sind. Es hat dies seinen Grund in dem Umstände, dass die meisten der bisher gebräuchlichen Haarfärbemittel ihre Wirkung den in ihnen enthaltenen, zum Theil sehr giftigen Metallsalzen verdanken. Gesetzgebung und Wissenschaft haben sich in Folge davon, dass man ihre schädliche Einwirkung auf die Gesundheit immer mehr erkannte, mit ihnen beschäftigt, und so hat man denn neuerdings eine ganze Reihe von Haarfärbemitteln hergestellt, die aus ungiftigen Stoffen bestehen. Es kann aber nicht geleugnet werden, dass die durch diese nicht giftigen Haarfärbemittel hervorgerufenen Farben, meistens weniger schön und dauerhaft sind als wenn man Metallsalze verwandte. Doch auch bei den nicht giftigen Haarfärbemitteln ist ein Uebelstand nicht zu vermeiden, dass sie nämlich auf der Haut und der Wäsche ebenfalls dunkle Flecke hervorrufen, welche häufig sehr schwer zu entfernen sind. Ein anderer Uebelstand, der allen Haarfärbemitteln anhaftet, ist der, dass sie nur die obersten Schichten des Haares durchdringen und färben, so dass die Färbung, ganz abgesehen ' von dem Nachwuchs, bald an Intensivität verliert und in verhältnissmässig kurzen Zwischenräumen, vielleicht alle 3-4 Wochen erneuert werden muss.